Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

08/15-Rezepte bringen keinen Klimaschutz

26.02.2007
Ein Schlüssel liegt bei der Effizienz der Ressourcennutzung

Die Debatte um den Schutz des Klimas ist gut und notwendig. Gleiches gilt aber nicht für alle Beiträge, die zum Thema publiziert werden. Jüngstes Beispiel: Eine Pressemeldung des BÖLW vom 23.02.2007 unter der irreführenden Schlagzeile "Ökolandbau ist aktiver Klimaschutz".

Zu Recht wird zwar darauf hingewiesen, dass vor allem "Methan, das aus der Tierhaltung entsteht und Stick-Oxide aus der Düngung (...) den Treibhauseffekt" verstärken. Es fehlt aber jeder Hinweis darauf, dass z.B. Methanemissionen pro Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche nur die halbe Wahrheit darstellen.

Mindestens ebenso entscheidend ist nämlich die Frage, wie viel Emissionen pro kg oder Liter eines erzeugten Produktes freigesetzt werden. In diesem Fall läuft das Fazit nämlich nicht unbedingt auf Ökolandbau, sondern auf eine möglichst effiziente Landnutzung hinaus.

... mehr zu:
»Klimaschutz »Methan »Milch »Rind »Ökolandbau

Ein Beispiel: Rinder als Wiederkäuer sind bekannt dafür, dass sie - wie im Übrigen auch Elefanten - im Zuge der Verdauung Methan ausscheiden. Die tägliche Methanemission je Rind ist abhängig von der Nutzungsart: Milchkühe produzieren mehr (200-400 g) Methan als Mastrinder (80-220 g). Zum Vergleich: Ein Elefant erzeugt etwa 2 400 g Methan pro Tag. Die Freisetzung beim Rind resultiert zu ca. 70 % aus dem so genannten Erhaltungsumsatz. Mit steigender Leistung - z.B. Milch- oder Fleischzuwachs - sinkt jedoch bei gleicher Körpermasse die Methanbildung pro kg erzeugtem Produkt. So ergibt sich für Milch rechnerisch folgende Beispielbilanz: Bei einer täglichen Milchleistung von 10 Litern pro Kuh werden je kg Milch bis zu 40 g Methan (Erhaltungsumsatz eingerechnet) gebildet. Die gleiche Kuh setzt jedoch bei einer Tagesleistung von 30 Litern Milch weniger als 15 g Methan pro Liter Milch frei. Eine Produktivitätssteigerung in der Milchviehhaltung führt damit zu einer Verbesserung der Methanbilanz.

Rechnet man ein konkretes Beispiel, etwa eine Stadt mit rund 310.000 Einwohnern wie Bonn und einem - angenommenen - Milchverbrauch von 1 Liter pro Kopf und Tag (das schließt auch Molkereiprodukte wie Käse, Quark, Butter oder Joghurt ein) und legt dabei die Daten des Agrarpolitischen Berichts der Bundesregierung 2007 zugrunde, dann müssten allein für die Bonner Bürger 19.255 Ökokühe (durchschnittlich 16,1 l/Tag) gehalten werden, die insgesamt täglich etwa 10.230 kg Methan ausscheiden würden. Würden die Tiere dagegen in den konventionellen Vergleichsbetrieben gehalten (durchschnittlich 18,4 l/Tag), so wären für die Bonner Bürger nur noch rund 16.848 Kühe mit einem Methanausstoß von 9.240 kg täglich erforderlich. Würde es aber gelingen, die heute schon in Spitzenbetrieben erzielten Milchleistungen von 30 Litern pro Tag auf allen Betrieben zu erreichen, wären für die Bonner Bürger im Vergleich zum Ökolandbau 8.921 Kühe weniger erforderlich und eine tägliche Verminderung des Methanausstoßes auf weniger als 4.620 kg erzielbar.

Fazit: Klimaschutz ist nur dann wirklich möglich, wenn die Ressourcen zunehmend effizienter genutzt und so die Emissionen wirksam begrenzt werden. In dieser Frage bestehen - auch und gerade beim Ökolandbau - noch erhebliche Potenziale für Verbesserungen.

Dr. Andreas Frangenberg | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.fnl.de/ilu/iluindex.html

Weitere Berichte zu: Klimaschutz Methan Milch Rind Ökolandbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung