Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

08/15-Rezepte bringen keinen Klimaschutz

26.02.2007
Ein Schlüssel liegt bei der Effizienz der Ressourcennutzung

Die Debatte um den Schutz des Klimas ist gut und notwendig. Gleiches gilt aber nicht für alle Beiträge, die zum Thema publiziert werden. Jüngstes Beispiel: Eine Pressemeldung des BÖLW vom 23.02.2007 unter der irreführenden Schlagzeile "Ökolandbau ist aktiver Klimaschutz".

Zu Recht wird zwar darauf hingewiesen, dass vor allem "Methan, das aus der Tierhaltung entsteht und Stick-Oxide aus der Düngung (...) den Treibhauseffekt" verstärken. Es fehlt aber jeder Hinweis darauf, dass z.B. Methanemissionen pro Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche nur die halbe Wahrheit darstellen.

Mindestens ebenso entscheidend ist nämlich die Frage, wie viel Emissionen pro kg oder Liter eines erzeugten Produktes freigesetzt werden. In diesem Fall läuft das Fazit nämlich nicht unbedingt auf Ökolandbau, sondern auf eine möglichst effiziente Landnutzung hinaus.

... mehr zu:
»Klimaschutz »Methan »Milch »Rind »Ökolandbau

Ein Beispiel: Rinder als Wiederkäuer sind bekannt dafür, dass sie - wie im Übrigen auch Elefanten - im Zuge der Verdauung Methan ausscheiden. Die tägliche Methanemission je Rind ist abhängig von der Nutzungsart: Milchkühe produzieren mehr (200-400 g) Methan als Mastrinder (80-220 g). Zum Vergleich: Ein Elefant erzeugt etwa 2 400 g Methan pro Tag. Die Freisetzung beim Rind resultiert zu ca. 70 % aus dem so genannten Erhaltungsumsatz. Mit steigender Leistung - z.B. Milch- oder Fleischzuwachs - sinkt jedoch bei gleicher Körpermasse die Methanbildung pro kg erzeugtem Produkt. So ergibt sich für Milch rechnerisch folgende Beispielbilanz: Bei einer täglichen Milchleistung von 10 Litern pro Kuh werden je kg Milch bis zu 40 g Methan (Erhaltungsumsatz eingerechnet) gebildet. Die gleiche Kuh setzt jedoch bei einer Tagesleistung von 30 Litern Milch weniger als 15 g Methan pro Liter Milch frei. Eine Produktivitätssteigerung in der Milchviehhaltung führt damit zu einer Verbesserung der Methanbilanz.

Rechnet man ein konkretes Beispiel, etwa eine Stadt mit rund 310.000 Einwohnern wie Bonn und einem - angenommenen - Milchverbrauch von 1 Liter pro Kopf und Tag (das schließt auch Molkereiprodukte wie Käse, Quark, Butter oder Joghurt ein) und legt dabei die Daten des Agrarpolitischen Berichts der Bundesregierung 2007 zugrunde, dann müssten allein für die Bonner Bürger 19.255 Ökokühe (durchschnittlich 16,1 l/Tag) gehalten werden, die insgesamt täglich etwa 10.230 kg Methan ausscheiden würden. Würden die Tiere dagegen in den konventionellen Vergleichsbetrieben gehalten (durchschnittlich 18,4 l/Tag), so wären für die Bonner Bürger nur noch rund 16.848 Kühe mit einem Methanausstoß von 9.240 kg täglich erforderlich. Würde es aber gelingen, die heute schon in Spitzenbetrieben erzielten Milchleistungen von 30 Litern pro Tag auf allen Betrieben zu erreichen, wären für die Bonner Bürger im Vergleich zum Ökolandbau 8.921 Kühe weniger erforderlich und eine tägliche Verminderung des Methanausstoßes auf weniger als 4.620 kg erzielbar.

Fazit: Klimaschutz ist nur dann wirklich möglich, wenn die Ressourcen zunehmend effizienter genutzt und so die Emissionen wirksam begrenzt werden. In dieser Frage bestehen - auch und gerade beim Ökolandbau - noch erhebliche Potenziale für Verbesserungen.

Dr. Andreas Frangenberg | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.fnl.de/ilu/iluindex.html

Weitere Berichte zu: Klimaschutz Methan Milch Rind Ökolandbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie