Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Alarmierende Entwicklung" im Umweltschutz: RUB-Studie zur Reform der Umweltverwaltungen

22.02.2007
Umweltverwaltungen unter massivem Reformdruck
Aktuelles Sondergutachten basiert auf RUB-Studie

Leistung und Qualität der Umweltverwaltung leiden mittel- und langfristig, wenn die Bundesländer die Zuständigkeiten von staatlicher auf kommunale Ebene verlagern: Was als "Modernisierung" bezeichnet wird, ist vielmehr eine "alarmierende Entwicklung". Zu diesem Ergebnis kommen Prof. Dr. Jörg Bogumil und Falk Ebinger (beide Ruhr-Universität Bochum) sowie Prof. Dr. Christoph Knill (Universität Konstanz) in ihrer aktuellen Studie "Modernisierung der Umweltverwaltung. Reformstrategien und Effekte in den Bundesländern". Auf dieser Studie basiert das Sondergutachten des Sachverständigenrats für Umweltfragen (SRU), das heute in Berlin vorgestellt wird.

Gutachten und Studie im Internet

Das Sondergutachten des SRU steht im Internet unter
http://www.umweltrat.de
Die Studie, die den Empfehlungen des Sachverständigenrates zugrunde liegt, steht im Internet unter

http://homepage.ruhr-uni-bochum.de/joerg.bogumil/SRU.htm

Anspruchsvollere Aufgaben, weniger Geld

In seinem Sondergutachten ("Umweltverwaltungen unter Reformdruck: Herausforderungen, Strategien, Perspektiven") fordert der SRU, die Umweltverwaltungen aufzuwerten. Die aktuelle Klimadebatte zeige, wie unverzichtbar ein wirksamer Umweltschutz sei. "In den letzten Jahren mussten jedoch die Umweltverwaltungen mehr und immer anspruchsvollere Aufgaben mit schrumpfenden Finanz- und Personalmitteln erfüllen. Seit 1996 sind die gesamtstaatlichen Umweltausgaben um 22 Prozent (oder 600 Millionen Euro) gesunken", heißt es in dem Gutachten.

Plastische Bestandsaufnahme

Das Sondergutachten fußt auf einer ausführlichen Studie von Prof. Dr. Jörg Bogumil, Falk Ebinger (Lehrstuhl für Vergleichende Stadt- und Regionalpolitik der RUB) und Prof. Dr. Christoph Knill (Vergleichende Policy-Forschung und Verwaltungswissenschaft, Universität Konstanz). Im Auftrag des SRU haben die Forscher 861 Beamte staatlicher und kommunaler Umweltverwaltungen schriftlich befragt und insgesamt 74 Interviews durchgeführt. "In sehr kurzer Zeit haben die Autoren eine sehr plastische Bestandsaufnahme und eine sehr deutliche Analyse der Fehlentwicklungen vorgenommen", so der SRU in seinem Gutachten. "Die Ergebnisse der Studie fanden in zahlreichen Fach- und Einzelgesprächen des SRU ihre Bestätigung."

Auflösen, eingliedern, kommunalisieren, abschaffen

Zentrales Merkmal der Reformen ist die tief greifende Umgestaltung der Behördenlandschaft im Umweltbereich: Ziel ist, die Fachbehörden in vielen Ländern aufzulösen und sie in die Mittelinstanz und in die kommunale Ebene zu integrieren. "Insbesondere die Kommunalisierung von Aufsichts- und Planungsfunktionen ist jedoch im Umweltbereich oftmals problematisch", so Prof. Bogumil. "Die Verantwortlichen verlagern und zersplittern umweltrelevante Aufgaben, zudem streben sie häufig die Privatisierung oder den völligen Wegfall von Aufgaben an."

Weniger Leistung und Qualität

In ihrer Studie kommen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass die Leistungsqualität in der Umweltverwaltung mittel- und langfristig leiden wird. Über die Kosten der Umgestaltung hinaus muss die Umweltverwaltung meist weitere, mit massivem Personalabbau verbundene Sparvorgaben erfüllen, so dass eine gravierende Einschränkung der Leistungen droht. Aufgaben wahrzunehmen und zu erfüllen, leidet dabei vor allem unter der nicht ausreichenden Größe der Verwaltungseinheiten (bei Kommunalisierungen), unter dem Verlust an Fachkompetenz und der stärker gewordenen Einflussnahme der Politik auf die Fachverwaltung. "Die Modernisierungsmaßnahmen spiegeln eine neue, bundesweit zu beobachtenden Reformstrategie wider: Landesregierungen initiieren nicht nur, sondern konzipieren die Reformen auch bis in Detailfragen", sagt Prof. Bogumil.

Im April als Buch

Die Studie der Bochumer und Konstanzer Forscher erscheint in zusammengefasster Form im April 2007 in der Reihe "Modernisierung des öffentlichen Sektors" als Sonderband 30 bei Edition Sigma/Berlin.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Jörg Bogumil, Dipl. Verw. Wiss. Falk Ebinger, Vergleichende Stadt- und Regionalpolitik, Fakultät für Sozialwissenschaft der RUB, Tel. 0234/32-27805, E-Mail: joerg.bogumil@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltrat.de
http://homepage.ruhr-uni-bochum.de/joerg.bogumil/SRU.htm

Weitere Berichte zu: SRU Sondergutachten Umweltverwaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie