Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verringerung von Einflüssen der Landwirtschaft auf die Umwelt

21.02.2007
Die CUTEC GmbH hat erfolgreich demonstriert, dass die Ozonisierung eine praktikable Alternative ist, wenn es um die Reinigung landwirtschaftlicher Abwässer von unerwünschtem organischen Inhalt geht.

Die Landwirtschaft bildet einen wesentlichen Teil der europäischen Wirtschaft. Der Umwelteinfluss der Landwirtschaft ist in den letzten Jahren verstärkt überprüft wurden. Die Nahrungsmittelindustrie, zum Beispiel, erzeugt eine beträchtliche Menge an Abwasser. Die europäische Gesetzgebung schreibt vor, dass es vor der Abgabe an die Umwelt behandelt werden muss.

Die Abwasserbehandlung ist ein kostenintensives und zeitaufwendiges Verfahren, aber ein deutsches Unternehmen fand heraus, dass die Ozonisierung dies verändern kann. Ihre Arbeit bildete einen Teil des AGROIWATECH-Projekts, das vom INCO 2-Programm finanziert wird. Dieses dient dazu, die Zusammenarbeit mit den Entwicklungsländern und neuen unabhängigen Staaten zu verbessern.

Die Abwässer der Agrarindustrie enthalten oft große Mengen an organischem Material, das durch hohe Werte beim chemischen Sauerstoffbedarf (CSB) und der koloniebildenden Einheit (KBE) gekennzeichnet ist. Allgemeine Behandlungsmethoden umfassen eine Umkehrosmose (RO - Reverse Osmosis), Bestrahlung mit ultraviolettem (UV) Licht und die Zugabe von Chlor in den Abwasserstrom.

Im Rahmen von AGROIWATECH setzte die CUTEC GmbH das stark verschmutzte Abwasser einer Kartoffelverarbeitungsanlage der Ozonisierung aus. Bei Erstprüfungen verringerten sich die CSB- und KBE-Werte um 20 %. CUTEC gelang es auf bemerkenswerte Weise, den Abbau auf 70 % zu steigern, indem es die Reaktion mit Wasserstoffperoxid katalysierte. Die KBE-Werte verringerten sich auffällig, nachdem das Abwasser dem Ozon nur wenige Minuten lang ausgesetzt wurde.

Diese Ergebnisse lassen vermuten, dass die Ozonisierung eine wichtige Rolle spielen kann, um Kartoffelabwässer in wieder verwendbare Nebenprodukte umzuwandeln. CUTEC hebt hervor, wenn das Wasser für die Verwendung in der Nahrungsmittelproduktion wieder aufzubereiten ist, man gewährleisten muss, dass die Eigenschaften der Wasserqualität mit den europäischen Richtlinien übereinstimmen.

Michael Sievers | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cutec.de

Weitere Berichte zu: Abwasser KBE-Werte Ozonisierung Verringerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten