Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz und Wachstum in Entwicklungsländern möglich - Fehler der Industrienationen nicht wiederholen

20.02.2007
Preis an Studierende für herausragende Diplomarbeit

Klimaschutz und Wirtschaftswachstum scheinen nicht gut zusammenzupassen: Wirtschaftliches Wachstum verursacht einen höheren Ausstoß von Treibhausgasen; die Industrialisierung der westlichen Staaten hat das gezeigt. Wie es in Entwicklungsländern trotzdem gelingen kann, beides miteinander zu verbinden, hat Birte Pohl in ihrer Diplomarbeit "Internationale Klimaschutzabkommen, Nachhaltigkeit und Entwicklungsländer" (Betreuer: Prof. Dr. Dieter Bender, Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftsbeziehungen) untersucht.

Ihr Fazit: Durch den frühen Einsatz moderner, umweltfreundlicher Technologien können Entwicklungsländer einen Weg der Nachhaltigkeit gehen. Dabei geht es nicht um eine absolute Reduktion des Treibhausgasausstoßes, sondern um eine Reduzierung der Intensität des Ausstoßes. Für ihre Arbeit wurde Birte Pohl mit einem der Preise an Studierende der Ruhr-Universität ausgezeichnet.

Entwicklungsländer spüren den Klimawandel deutlich

Der Klimawandel hat die Diskrepanz zwischen Industrie- und Entwicklungsländern in jüngster Zeit wieder zunehmend in die öffentliche Diskussion gerückt. Während die Verantwortlichkeit für die den Klimawandel verursachenden historischen Treibhausgasemissionen maßgeblich bei den Industrieländern liegt, sind Entwicklungsländer am stärksten von den Folgen des Klimawandels betroffen. Durch den menschenverursachten Treibhauseffekt ist es zu einem dramatischen Anstieg der Durchschnittstemperatur auf der Erde gekommen, der unter anderem zu einem Schmelzen der Polare führt. Dies hat einen Anstieg des Meeresspiegels zur Folge, wodurch tiefliegende Inseln und Küstenregionen durch Überschwemmungen und Stürme gefährdet werden. Da sich in diesen Regionen insbesondere Entwicklungsländer befinden, sind diese erheblich von den Folgen des Klimawandels betroffen. Im Gegensatz dazu werden andere Regionen durch häufigere und härtere Dürren getroffen, wodurch beispielsweise die Landwirtschaft beeinträchtigt wird, die gerade in ärmeren Entwicklungsländern eine wichtige Bedeutung aufweist.

Die Belastbarkeit der Erde nicht überschreiten

Wenn die Entwicklungsländer "aufholen", d.h. ihren Lebensstandard verbessern und sich den Industrienationen annähern wollen, brauchen sie ein starkes Wirtschaftswachstum. Das allerdings führt durch einen zunehmenden Energieverbrauch zu einer Erhöhung der Emissionen von Treibhausgasen. So hat das starke Wirtschaftswachstum einiger Entwicklungsländer in den letzten Jahren erheblich zur Steigerung der Treibhausgas-Konzentration beigetragen. Während sich Industrieländer im Kyoto-Protokoll zu einer absoluten Emissionsreduktion verpflichtet haben, unterliegen Entwicklungsländer keiner solchen Verpflichtung. "Eine Wiederholung des Entwicklungsmodells der Industrieländer durch Entwicklungsländer würde die Belastbarkeit der Erde jedoch bei weitem überschreiten", erklärt Birte Pohl. "Daher ist es notwendig, Entwicklungsländer schrittweise in die internationalen Klimaschutzanstrengungen einzubeziehen. Allerdings befürchten die Entwicklungsländer, dass dadurch ihr wirtschaftliches Wachstum beeinträchtigt werden könnte." Birte Pohl hat in ihrer Arbeit dargestellt, wie Entwicklungsländer den nicht nachhaltigen Entwicklungspfad der Industrieländer vermeiden und trotzdem wachsen können.

Schlüssel zur Nachhaltigkeit: Technischer Fortschritt

Eine nachhaltige Entwicklung, die das 2005 in Kraft getretene Kyoto-Protokoll fordert, berücksichtigt wirtschaftliche Entwicklungsziele und ökologische Faktoren gleichermaßen. Die Verpflichtung der Industrieländer zu einer absoluten Emissionsreduktion löst Anreize zur Entwicklung klimafreundlicher Technologien aus, da insbesondere die industrielle Produktion nur voranschreiten kann, wenn energieeffiziente und umweltfreundliche Technologien eingesetzt werden. Dazu gehören beispielsweise Erneuerbare-Energie-Technologien oder Dieselfilter bzw. Entschwefelungsanlagen. Technischer Fortschritt wird somit als wesentliches Mittel zur langfristigen Reduktion des Treibhausgas-Ausstoßes angesehen.

Industrieländer treiben den Fortschritt an

Im Gegensatz zu Industrieländern ist es Entwicklungsländern zumeist nicht möglich, den technischen Fortschritt aus eigener Kraft voranzutreiben, da sie im Vergleich zu Industrieländern durch einen niedrigeren Lebensstandard und zum Teil durch erhebliche Armut gekennzeichnet sind. "Da technischer Fortschritt im Wesentlichen durch Industrieländer generiert wird, ist die Verbreitung dieser klimafreundlichen Innovationen in Entwicklungsländer von zentraler Bedeutung", erklärt Birte Pohl. Um diese Verbreitung zu beschreiben, bedient sie sich der endogenen Wachstumstheorie. In den theoretischen Ausführungen der Arbeit zeigt sie auf, dass technischer Fortschritt der langfristige Wachstumstreiber einer Volkswirtschaft ist, wodurch Armut reduziert und die Lebensbedingungen verbessert werden können. Anschließend stellt sie dar, auf welche Weise sich moderne Technologien von Industrieländern in Entwicklungsländer verbreiten können (Technologietransfer). Der Transfer von Technologien kann beispielsweise durch internationalen Güterhandel oder ausländische Direktinvestitionen erfolgen. Im Kyoto-Protokoll wird mit dem Clean Development Mechanism (CDM) eine weitere Möglichkeit zum Technologietransfer eröffnet, da er für Industrieländer Anreize zur Investition in klimafreundliche Projekte in Entwicklungsländern bietet, so Birte Pohl.

Wirtschafts- und Emissionswachstum entkoppeln

"Es zeigt sich, dass Entwicklungsländer beim Einsatz modernen Wissens die Möglichkeit haben, die nicht nachhaltigen Entwicklungspfade der Industrieländer zu umgehen und früher klimafreundliche Technologien in der Produktion einzusetzen", fasst Birte Pohl zusammen. Durch die Übernahme moderner, klimafreundlicher Technologien können sie ein andauerndes Wirtschaftswachstum bei Begrenzung des Emissionswachstums realisieren, um so einen nachhaltigen Entwicklungspfad einzuschlagen. "Die klimapolitische Herausforderung für Entwicklungsländer besteht folglich in einer Reduktion der Emissionsintensität des wirtschaftlichen Wachstums und nicht in einer absoluten Emissionsreduktion." Der Schwerpunkt zukünftiger Verhandlungen über den Beitrag von wachstumsstarken Entwicklungsländern zum internationalen Klimaschutz sollte daher nicht in der Formulierung absoluter Reduktionsziele liegen, sondern in der Festlegung von Maßnahmen, die eine Entkopplung von Wirtschafts- und Emissionswachstum gewährleisten.

Weitere Informationen

Dipl.-Ök. Birte Pohl, Lehrstuhl für Theoretische Volkswirtschaftslehre der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-22776, E-Mail: birte.pohl@web.de

Dr. Josef König, | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie