Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz und Wachstum in Entwicklungsländern möglich - Fehler der Industrienationen nicht wiederholen

20.02.2007
Preis an Studierende für herausragende Diplomarbeit

Klimaschutz und Wirtschaftswachstum scheinen nicht gut zusammenzupassen: Wirtschaftliches Wachstum verursacht einen höheren Ausstoß von Treibhausgasen; die Industrialisierung der westlichen Staaten hat das gezeigt. Wie es in Entwicklungsländern trotzdem gelingen kann, beides miteinander zu verbinden, hat Birte Pohl in ihrer Diplomarbeit "Internationale Klimaschutzabkommen, Nachhaltigkeit und Entwicklungsländer" (Betreuer: Prof. Dr. Dieter Bender, Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftsbeziehungen) untersucht.

Ihr Fazit: Durch den frühen Einsatz moderner, umweltfreundlicher Technologien können Entwicklungsländer einen Weg der Nachhaltigkeit gehen. Dabei geht es nicht um eine absolute Reduktion des Treibhausgasausstoßes, sondern um eine Reduzierung der Intensität des Ausstoßes. Für ihre Arbeit wurde Birte Pohl mit einem der Preise an Studierende der Ruhr-Universität ausgezeichnet.

Entwicklungsländer spüren den Klimawandel deutlich

Der Klimawandel hat die Diskrepanz zwischen Industrie- und Entwicklungsländern in jüngster Zeit wieder zunehmend in die öffentliche Diskussion gerückt. Während die Verantwortlichkeit für die den Klimawandel verursachenden historischen Treibhausgasemissionen maßgeblich bei den Industrieländern liegt, sind Entwicklungsländer am stärksten von den Folgen des Klimawandels betroffen. Durch den menschenverursachten Treibhauseffekt ist es zu einem dramatischen Anstieg der Durchschnittstemperatur auf der Erde gekommen, der unter anderem zu einem Schmelzen der Polare führt. Dies hat einen Anstieg des Meeresspiegels zur Folge, wodurch tiefliegende Inseln und Küstenregionen durch Überschwemmungen und Stürme gefährdet werden. Da sich in diesen Regionen insbesondere Entwicklungsländer befinden, sind diese erheblich von den Folgen des Klimawandels betroffen. Im Gegensatz dazu werden andere Regionen durch häufigere und härtere Dürren getroffen, wodurch beispielsweise die Landwirtschaft beeinträchtigt wird, die gerade in ärmeren Entwicklungsländern eine wichtige Bedeutung aufweist.

Die Belastbarkeit der Erde nicht überschreiten

Wenn die Entwicklungsländer "aufholen", d.h. ihren Lebensstandard verbessern und sich den Industrienationen annähern wollen, brauchen sie ein starkes Wirtschaftswachstum. Das allerdings führt durch einen zunehmenden Energieverbrauch zu einer Erhöhung der Emissionen von Treibhausgasen. So hat das starke Wirtschaftswachstum einiger Entwicklungsländer in den letzten Jahren erheblich zur Steigerung der Treibhausgas-Konzentration beigetragen. Während sich Industrieländer im Kyoto-Protokoll zu einer absoluten Emissionsreduktion verpflichtet haben, unterliegen Entwicklungsländer keiner solchen Verpflichtung. "Eine Wiederholung des Entwicklungsmodells der Industrieländer durch Entwicklungsländer würde die Belastbarkeit der Erde jedoch bei weitem überschreiten", erklärt Birte Pohl. "Daher ist es notwendig, Entwicklungsländer schrittweise in die internationalen Klimaschutzanstrengungen einzubeziehen. Allerdings befürchten die Entwicklungsländer, dass dadurch ihr wirtschaftliches Wachstum beeinträchtigt werden könnte." Birte Pohl hat in ihrer Arbeit dargestellt, wie Entwicklungsländer den nicht nachhaltigen Entwicklungspfad der Industrieländer vermeiden und trotzdem wachsen können.

Schlüssel zur Nachhaltigkeit: Technischer Fortschritt

Eine nachhaltige Entwicklung, die das 2005 in Kraft getretene Kyoto-Protokoll fordert, berücksichtigt wirtschaftliche Entwicklungsziele und ökologische Faktoren gleichermaßen. Die Verpflichtung der Industrieländer zu einer absoluten Emissionsreduktion löst Anreize zur Entwicklung klimafreundlicher Technologien aus, da insbesondere die industrielle Produktion nur voranschreiten kann, wenn energieeffiziente und umweltfreundliche Technologien eingesetzt werden. Dazu gehören beispielsweise Erneuerbare-Energie-Technologien oder Dieselfilter bzw. Entschwefelungsanlagen. Technischer Fortschritt wird somit als wesentliches Mittel zur langfristigen Reduktion des Treibhausgas-Ausstoßes angesehen.

Industrieländer treiben den Fortschritt an

Im Gegensatz zu Industrieländern ist es Entwicklungsländern zumeist nicht möglich, den technischen Fortschritt aus eigener Kraft voranzutreiben, da sie im Vergleich zu Industrieländern durch einen niedrigeren Lebensstandard und zum Teil durch erhebliche Armut gekennzeichnet sind. "Da technischer Fortschritt im Wesentlichen durch Industrieländer generiert wird, ist die Verbreitung dieser klimafreundlichen Innovationen in Entwicklungsländer von zentraler Bedeutung", erklärt Birte Pohl. Um diese Verbreitung zu beschreiben, bedient sie sich der endogenen Wachstumstheorie. In den theoretischen Ausführungen der Arbeit zeigt sie auf, dass technischer Fortschritt der langfristige Wachstumstreiber einer Volkswirtschaft ist, wodurch Armut reduziert und die Lebensbedingungen verbessert werden können. Anschließend stellt sie dar, auf welche Weise sich moderne Technologien von Industrieländern in Entwicklungsländer verbreiten können (Technologietransfer). Der Transfer von Technologien kann beispielsweise durch internationalen Güterhandel oder ausländische Direktinvestitionen erfolgen. Im Kyoto-Protokoll wird mit dem Clean Development Mechanism (CDM) eine weitere Möglichkeit zum Technologietransfer eröffnet, da er für Industrieländer Anreize zur Investition in klimafreundliche Projekte in Entwicklungsländern bietet, so Birte Pohl.

Wirtschafts- und Emissionswachstum entkoppeln

"Es zeigt sich, dass Entwicklungsländer beim Einsatz modernen Wissens die Möglichkeit haben, die nicht nachhaltigen Entwicklungspfade der Industrieländer zu umgehen und früher klimafreundliche Technologien in der Produktion einzusetzen", fasst Birte Pohl zusammen. Durch die Übernahme moderner, klimafreundlicher Technologien können sie ein andauerndes Wirtschaftswachstum bei Begrenzung des Emissionswachstums realisieren, um so einen nachhaltigen Entwicklungspfad einzuschlagen. "Die klimapolitische Herausforderung für Entwicklungsländer besteht folglich in einer Reduktion der Emissionsintensität des wirtschaftlichen Wachstums und nicht in einer absoluten Emissionsreduktion." Der Schwerpunkt zukünftiger Verhandlungen über den Beitrag von wachstumsstarken Entwicklungsländern zum internationalen Klimaschutz sollte daher nicht in der Formulierung absoluter Reduktionsziele liegen, sondern in der Festlegung von Maßnahmen, die eine Entkopplung von Wirtschafts- und Emissionswachstum gewährleisten.

Weitere Informationen

Dipl.-Ök. Birte Pohl, Lehrstuhl für Theoretische Volkswirtschaftslehre der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-22776, E-Mail: birte.pohl@web.de

Dr. Josef König, | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie