Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Klima-Fahrtenbuch 2012 für Pkw

19.02.2007
Verbrauch deutscher Autos muss durchschnittlich um ein Viertel, bei Premium-Marken um ein Drittel sinken

Damit die europäischen Autoproduzenten den ab 2012 geltenden Wert von 130 Gramm CO2 pro Kilometer erreichen, müsse der Kohlendioxidausstoß und damit der Verbrauch neuer Autos im Durchschnitt um ein Fünftel sinken.

Weil deutsche Hersteller die CO2-Emissionen ihrer Pkw in den letzten zehn Jahren deutlich weniger verringert haben als andere, müssten sie diese bis 2012 um ein Viertel, Premium-Hersteller wie BMW und Mercedes sogar um ein Drittel reduzieren. Die jährliche Minderung des CO2-Ausstoßes deutscher Autohersteller müsse im Mittel sieben Gramm, bis 2012 insgesamt mehr als 40 Gramm betragen. Französische Hersteller müssten den Verbrauch wie schon in den letzten Jahren lediglich um drei Gramm pro Jahr reduzieren. Diese Zahlen veröffentlichte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) heute in einem "Europäischen Klima-Fahrtenbuch 2012 für Pkw".

Zwar produzierten deutsche Hersteller in der Kleinwagen- und Mittelklasse auch verbrauchsarme Diesel-Pkw. Diese würden jedoch vorrangig im Ausland verkauft. So emittierten im Inland verkaufte VW-Dieselautos 13 Gramm CO2 mehr als im Ausland angebotene. Die Analyse der aktuellen Zulassungszahlen habe auch ergeben, dass es vor allem der stark wachsende Anteil besonders großer und schwerer Dieselautos sei, der die Klimaschutzziele gefährde. Deutschland sei das einzige EU-Land, in dem Diesel-Pkw mit 173 Gramm 2006 erstmals höhere Emissionen aufwiesen als Benziner. Der Einsatz von Dieselmotoren erfolge außerdem zunehmend in Luxuslimousinen und Geländewagen, anstatt sie wie in den anderen EU-Ländern als Spartechnik zu nutzen. Hinzu komme, dass jeder zweite neue Pkw in Deutschland als Dienst- oder Firmenwagen zugelassen werde, Luxusmodelle von Mercedes oder BWM sogar zu 80 Prozent. Resultat sei, dass der CO2-Ausstoß aller 2006 in Deutschland verkauften Pkw mit mehr als 170 Gramm pro Kilometer etwa zehn Gramm über dem EU-Durchschnitt liege. Lediglich Opels Pkw-Flotte erreiche das europäische Mittel, Ford liege sogar etwas darunter.

Automarken wie Citroen oder Fiat, deren Durchschnitt bei 150 Gramm pro Kilometer liege, müssten den Verbrauch ihrer Neuwagenflotte bis 2012 um etwa 15 Prozent reduzieren. Bei den in Deutschland verkauften VW-Mittelklasseautos, die gut 160 Gramm pro Kilometer emittierten, sei eine Verbrauchsabsenkung um rund 25 Prozent erforderlich. Hersteller wie Mercedes oder BMW, deren Autos im Mittel etwa 180 Gramm pro Kilometer ausstießen, müssten den Verbrauch um ein Drittel, d.h. um etwa 60 Gramm CO2 pro Kilometer verringern.

BUND-Vorstandsmitglied Helmut Horn: "Wenn die Hersteller es nicht schaffen, die Reduktionspflichten untereinander aufzuteilen, wird die EU die Regeln dafür festlegen müssen. Klar ist aber, auf die Hersteller von Geländewagen und Luxuskarossen kommen größere Pflichten zu als auf die Produzenten kleinerer Autos. Letztere haben in der Vergangenheit - wie in Italien oder Frankreich - vergleichsweise mehr eingespart als die Hersteller großvolumiger Autos. In Zukunft wird sich der Wettbewerb der Autobauer stärker auf Spritsparmotoren und innovative Techniken zur Gewichtsreduzierung der Pkw ausrichten müssen statt wie bisher auf immer höhere Leistungen."

Neben möglichen Einsparungen durch eine Gewichtsreduzierung liege die größte Sparreserve von bis zu 30 Prozent in der effizienteren Motorisierung der Autos. Abgasbezogene Steuern, Tempolimits, die Abschaffung der Steuerbegünstigung von Dienst- und Geschäftswagen und Änderungen der Werbestrategien der Hersteller könnten solche Trends entscheidend fördern.

Werner Reh, BUND-Verkehrsexperte: "Die EU-Kommission hat die Hersteller aufgefordert, einen Verhaltenskodex für umweltfreundliche Werbung zu unterzeichnen. Was aber geschieht tatsächlich? Mercedes, BMW und VW lassen in ihrer Werbung Geländewagen und Sprit saufende Autos durch naturnahe Wüsten, Berglandschaften oder Flussauen rasen. Das widerspricht jedem ökologischen Kodex. Die Automanager brauchen offensichtlich Nachhilfeunterricht. Es muss schleunigst `In` sein, für eine möglichst umweltfreundliche Mobilität zu werben."

Noch bis Ende März läuft im Internet der BUND-Wettbewerb zur Verfremdung der Werbeplakate von Pkw-Herstellern unter www.bund.net/klimaschutz

Rüdiger Rosenthal | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bund.net
http://www.bund.net/klimaschutz

Weitere Berichte zu: CO2 Geländewagen Klima-Fahrtenbuch PKW Verbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie