Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Klima-Fahrtenbuch 2012 für Pkw

19.02.2007
Verbrauch deutscher Autos muss durchschnittlich um ein Viertel, bei Premium-Marken um ein Drittel sinken

Damit die europäischen Autoproduzenten den ab 2012 geltenden Wert von 130 Gramm CO2 pro Kilometer erreichen, müsse der Kohlendioxidausstoß und damit der Verbrauch neuer Autos im Durchschnitt um ein Fünftel sinken.

Weil deutsche Hersteller die CO2-Emissionen ihrer Pkw in den letzten zehn Jahren deutlich weniger verringert haben als andere, müssten sie diese bis 2012 um ein Viertel, Premium-Hersteller wie BMW und Mercedes sogar um ein Drittel reduzieren. Die jährliche Minderung des CO2-Ausstoßes deutscher Autohersteller müsse im Mittel sieben Gramm, bis 2012 insgesamt mehr als 40 Gramm betragen. Französische Hersteller müssten den Verbrauch wie schon in den letzten Jahren lediglich um drei Gramm pro Jahr reduzieren. Diese Zahlen veröffentlichte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) heute in einem "Europäischen Klima-Fahrtenbuch 2012 für Pkw".

Zwar produzierten deutsche Hersteller in der Kleinwagen- und Mittelklasse auch verbrauchsarme Diesel-Pkw. Diese würden jedoch vorrangig im Ausland verkauft. So emittierten im Inland verkaufte VW-Dieselautos 13 Gramm CO2 mehr als im Ausland angebotene. Die Analyse der aktuellen Zulassungszahlen habe auch ergeben, dass es vor allem der stark wachsende Anteil besonders großer und schwerer Dieselautos sei, der die Klimaschutzziele gefährde. Deutschland sei das einzige EU-Land, in dem Diesel-Pkw mit 173 Gramm 2006 erstmals höhere Emissionen aufwiesen als Benziner. Der Einsatz von Dieselmotoren erfolge außerdem zunehmend in Luxuslimousinen und Geländewagen, anstatt sie wie in den anderen EU-Ländern als Spartechnik zu nutzen. Hinzu komme, dass jeder zweite neue Pkw in Deutschland als Dienst- oder Firmenwagen zugelassen werde, Luxusmodelle von Mercedes oder BWM sogar zu 80 Prozent. Resultat sei, dass der CO2-Ausstoß aller 2006 in Deutschland verkauften Pkw mit mehr als 170 Gramm pro Kilometer etwa zehn Gramm über dem EU-Durchschnitt liege. Lediglich Opels Pkw-Flotte erreiche das europäische Mittel, Ford liege sogar etwas darunter.

Automarken wie Citroen oder Fiat, deren Durchschnitt bei 150 Gramm pro Kilometer liege, müssten den Verbrauch ihrer Neuwagenflotte bis 2012 um etwa 15 Prozent reduzieren. Bei den in Deutschland verkauften VW-Mittelklasseautos, die gut 160 Gramm pro Kilometer emittierten, sei eine Verbrauchsabsenkung um rund 25 Prozent erforderlich. Hersteller wie Mercedes oder BMW, deren Autos im Mittel etwa 180 Gramm pro Kilometer ausstießen, müssten den Verbrauch um ein Drittel, d.h. um etwa 60 Gramm CO2 pro Kilometer verringern.

BUND-Vorstandsmitglied Helmut Horn: "Wenn die Hersteller es nicht schaffen, die Reduktionspflichten untereinander aufzuteilen, wird die EU die Regeln dafür festlegen müssen. Klar ist aber, auf die Hersteller von Geländewagen und Luxuskarossen kommen größere Pflichten zu als auf die Produzenten kleinerer Autos. Letztere haben in der Vergangenheit - wie in Italien oder Frankreich - vergleichsweise mehr eingespart als die Hersteller großvolumiger Autos. In Zukunft wird sich der Wettbewerb der Autobauer stärker auf Spritsparmotoren und innovative Techniken zur Gewichtsreduzierung der Pkw ausrichten müssen statt wie bisher auf immer höhere Leistungen."

Neben möglichen Einsparungen durch eine Gewichtsreduzierung liege die größte Sparreserve von bis zu 30 Prozent in der effizienteren Motorisierung der Autos. Abgasbezogene Steuern, Tempolimits, die Abschaffung der Steuerbegünstigung von Dienst- und Geschäftswagen und Änderungen der Werbestrategien der Hersteller könnten solche Trends entscheidend fördern.

Werner Reh, BUND-Verkehrsexperte: "Die EU-Kommission hat die Hersteller aufgefordert, einen Verhaltenskodex für umweltfreundliche Werbung zu unterzeichnen. Was aber geschieht tatsächlich? Mercedes, BMW und VW lassen in ihrer Werbung Geländewagen und Sprit saufende Autos durch naturnahe Wüsten, Berglandschaften oder Flussauen rasen. Das widerspricht jedem ökologischen Kodex. Die Automanager brauchen offensichtlich Nachhilfeunterricht. Es muss schleunigst `In` sein, für eine möglichst umweltfreundliche Mobilität zu werben."

Noch bis Ende März läuft im Internet der BUND-Wettbewerb zur Verfremdung der Werbeplakate von Pkw-Herstellern unter www.bund.net/klimaschutz

Rüdiger Rosenthal | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bund.net
http://www.bund.net/klimaschutz

Weitere Berichte zu: CO2 Geländewagen Klima-Fahrtenbuch PKW Verbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops