Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Chance dem Frostschutzmittel – Leck an Kühlanlage löst Alarm aus

16.02.2007
Verordnung fordert Auffangsystem bei Kältetechnik – DBU unterstützt Entwicklung mit 70.000 Euro

Manchmal muss es „cool“ sein. Wenn etwa Lebensmittel gelagert werden. Dann sorgen Kühlanlagen, sogenannte Kaltwassersätze, außerhalb der Halle für die nötige Frische. Zum Kühlen zirkuliert Wasser, und damit dieses selbst nicht einfriert, wird als Frostschutzmittel der Alkohol Glykol beigemischt.

Eine 2005 novellierte Verordnung will verhindern, dass bei einem Leck in der Anlage diese meist grün oder bläulich eingefärbte Flüssigkeit ins Grundwasser rinnt. Die Firmen „Coolair Klimasysteme“ und „Gewässer-Umwelt-Schutz“ (beide Nordhorn) haben nun mit finanzieller Hilfe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) von 70.000 Euro ein innovatives, sensorgesteuertes Auffang- und Alarmsystem entwickelt, das die dann austretende Wasser-Alkoholmischung zuverlässig auffängt und Alarm schlägt.

„Würden alleine die jährlich neu gebauten Kaltwassersätze mit der Technik ausgerüstet, so sickerte deutschlandweit rund eine Million Liter belastetes Wasser weniger pro Jahr ins Grundwasser“, rechnet DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde.

Neue Verordnung schreibt weitergehenden Grundwasserschutz vor

Der Schmelzpunkt von Glykol liegt mit zehn bis 15 Minusgraden sehr niedrig. In Verbindung mit Wasser können sie sogar bis zu 55 Grad unter Null erreichen. Deshalb sind diese Mischungen in der Kältetechnik sehr beliebt – zumal sie bisher auch als „im allgemeinen nicht wassergefährdender Stoff“ galten und der Wassergefährdungsklasse null zugeordnet waren. Das ist nach der neuen Rechtslage anders: Seit Juli 2005 gehört Glykol zu den „schwach wassergefährdenden Stoffen“, weil die Wassergefährdungsklasse null ersatzlos gestrichen wurde. An den technischen Anlagen ist damit nun ein Schutz vorgeschrieben, der eventuell auslaufende Gemische sammelt, damit sie das Grund- oder Oberflächenwasser nicht verunreinigen können.

Überdachungen sind teuer, einfache Auffangbecken laufen voll - intelligente Lösung gefragt

m Kälteanlagen zu sichern, sind intelligente Lösungen gefragt: „Offene Auffangbecken an den Anlagen haben den Nachteil, dass sie durch Regen relativ schnell volllaufen und dann natürlich keine Leckageflüssigkeiten mehr aufnehmen können“, weiß „Gewässer-Umwelt-Schutz“-Entwickler Frank Greiser. Überdachungen hingegen seien meistens sehr teuer und können die energetische Effizienz der Kühlanlage negativ beeinflussen. Die Firma testete deshalb eine praxistaugliche Vorrichtung, die einerseits Regenwasser ablaufen lässt und andererseits Wasser-Glykolgemische schon in geringster Konzentration erkennt und auffängt. „Die Resonanz auf das Produkt etwa auf Messen ist äußerst positiv“, betont Greiser.

Technik kann nachträglich eingebaut werden - Wartungstrupp hat vier Stunden Zeit

Besonders ein Vorteil sei Kunden ins Auge gefallen: „Das Auffangbecken mit dem Ventil und dem Sensor können nachträglich eingebaut werden“, so Greiser. Der Sensor reagiert auf einen bestimmten Farbstoff im Glykol. „In der Regel schimmert das Frostschutzmittel bläulich oder grünlich“, erläutert Greiser. Solange der Sensor keinen Farbstoff registriert, kann Regenwasser einfach über das Ventil ablaufen. Sobald aber Glykol im Becken auftaucht, gibt der Sensor ein Signal, und das automatische Ventil verriegelt den Abfluss – das auslaufende Kühlwasser bleibt im Auffangbecken. Gleichzeitig wird ein Alarm ausgelöst, der auf das Leck aufmerksam macht. „Vier Stunden lang könnte sich der Wartungstrupp theoretisch noch Zeit lassen, um das Leck in der Kühlanlage zu flicken“, betont Greiser. Dabei sei es egal, wie viel es in der Zeit regnet: „Wir haben bei der Wannengröße die höchste jemals gemessene Niederschlagsrate mit einkalkuliert“, so Greiser.

Praxistauglichkeit wichtig - Tests garantieren Sensorfunktionalität

Die Herausforderung des Vorhabens lag darin, den Sensor so abzustimmen, dass Schmutzwasser oder Blütenstaubgemische in den Rückhaltebecken sicher vom Wasser-Glykolgemenge unterschieden werden können“, sagt DBU-Experte Dr. Jörg Lefèvre. Es seien eine Reihe von chemischen und physikalischen Tests durchgeführt worden, um die verschiedenen Glykolsorten zu charakterisieren. Gerade die Mess- und Analysetechnik für den Sensor sei genau unter die Lupe genommen worden, „denn im Vordergrund steht die Praxistauglichkeit des Systems“. Weitere Informationen und Bezugsquellen erhalten Interessenten unter www.gewaesser-umwelt-schutz.de.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 24527): Frank Greiser, Gewässer-Umwelt-Schutz GmbH, Lise-Meitner-Str. 14, 48529 Nordhorn, Telefon: 05921/7139653, Telefax: 05921/7139654, info@oelprotektor.de, www.gewaesser-umwelt-schutz.de

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.gewaesser-umwelt-schutz.de
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Alarm Auffangbecken Frostschutzmittel Glykol Kühlanlage Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie