Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fledermäuse machen Jagd auf Zugvögel

14.02.2007
Fledermäuse auf der Iberischen Halbinsel haben für ihre Nahrungssuche eine neue ökologische Nische erobert: Sie jagen nächtlich fliegende Zugvögel. Dieses überraschende Verhalten wurde von einer schweizerisch-spanischen Forschergruppe entdeckt.

Zu den zahlreichen Gefahren, denen Zugvögel auf ihrer Reise zweimal jährlich ausgesetzt sind, gesellt sich nun eine weitere: Wie Schweizer und spanische Forschende herausgefunden haben, stellen die Milliarden von eurasischen Singvögeln eine willkommene Nahrungsquelle für eine bestimmte Fledermausart auf der Iberischen Halbinsel dar: Der Riesenabendsegler (Nyctalus lasiopterus), die mit knapp über 10 Zentimeter Körperlänge, 46 Zentimeter Spannweite und bis 70 Gramm Gewicht grösste europäische Fledermaus, macht nachts Jagd auf sie.

Bereits 2001 hatten spanische Forscher Federreste in Fledermauskot entdeckt und vermutet, dass sich Riesenabendsegler in Spanien zu einem grossen Teil von Vögeln ernähren. Diese Federreste fanden sich vor allem im Frühling und im Herbst, also während der Migrationszeit der Zugvögel. Bei europäischen Fledermausarten, die sich eigentlich ausschliesslich von Wirbellosen ernähren, würde sich dies um ein völlig neues Räuber-Beute-System handeln. Also wurde die Theorie aus Spanien von Fledermausforschern mit grösster Skepsis aufgenommen. Gegner der Theorie fanden eine andere Erklärung für die Vogelfedern in den Mägen der Riesenabendsegler: Die Fledermäuse würden die Federn mit Insekten verwechseln und diese aus Versehen schlucken. Dies wäre gerade während der Migrationszeit der Vögel nicht auszuschliessen, weil sich dann viele freischwebende Federn in der Luft befänden. Das alleinige Vorhandensein von Federn in Fledermausmägen sollte demnach kein ausreichender Beweis dafür sein, dass Fledermäuse Vögel jagten.

Im Tierreich einzigartiges Verhalten

Eine spanisch-schweizerische Forschergruppe hat nun aber mittels der Konzentration bestimmter Isotopen im Blut der Riesenabendsegler nachweisen können, dass diese tatsächlich Vögel verspeisen. Anhand der Isotope, die zur Analyse der Nahrung dienen, zeigte sich ein deutliches Muster: Die Riesenabendsegler ernährten sich im Sommer nur von Insekten, im Frühling zusätzlich von Zugvögeln und im Herbst fast ausschliesslich davon. Die häufigeren Spuren von Vogelfleisch im Herbst im Vergleich zum Frühling erklären die Forscher mit der grösseren Vogel-Migration im Herbst: Zu dieser Zeit fliegen sowohl Eltern als auch Jungtiere zu ihren Überwinterungsplätzen nach Afrika, während im Frühling nur diejenigen Vögel aus dem Süden zurückkehren, die den Winter überlebt haben. Zudem stellen die unerfahrenen Jungvögel im Herbst wohl eine leichte Beute dar.

Das Projekt der spanischen Forscherin Ana Popa-Lisseanu stand unter der Leitung der Professoren Carlos Ibañez (Sevilla) und Raphaël Arlettaz (Bern). Gemäss Arlettaz, Professor der Abteilung Conservation Biology des Bernischen Zoologischen Instituts, handelt es sich bei dieser nächtlichen Jagd der Riesenabendsegler auf Zugvögel um eine einzigartige ökologische Nische: "Obwohl es andere fleischfressende Fledermausarten gibt, leben diese in den Tropen und ernährten sich von kleinen Beutetieren, die am Boden leben. Einige wenige Falkenarten wiederum jagen Zugvögel entlang der Mittelmeer- und afrikanischen Küste, aber nur tagsüber. Eulen als typisch nachtaktive Jäger schliesslich bewegen sich nicht im offenen Raum: Sie lokalisieren Beutetiere über die raschelnden Geräusche, die diese am Boden machen."

Die einzigartige ökologische Nische der Riesenabendsegler könnte einige ihrer besonderen naturhistorischen Merkmale erklären: Die Spezies tritt nur in besonderen Gebieten des Mittelmeers auf, wo sich grössere Schwärme von Zugvögeln versammeln. Die Riesenabendsegler gehören zudem zu den grössten europäischen und asiatischen Fledermäusen und zählen sogar zu den schwersten Fledermäusen der Welt, die in der Luft jagen. Ihre Körpermasse von bis zu 70 Gramm bei 45 Zentimeter Spannweite ist eine Voraussetzung, um eine Beute wie einen Zugvogel zu jagen, der etwa dasselbe Körpergewicht aufweist wie andere europäische Fledermausarten.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch
http://www.plosone.org/article/fetchArticle.action?articleURI=info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0000205

Weitere Berichte zu: Fledermaus Fledermausart Frühling Jagd Zugvögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie