Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fledermäuse machen Jagd auf Zugvögel

14.02.2007
Fledermäuse auf der Iberischen Halbinsel haben für ihre Nahrungssuche eine neue ökologische Nische erobert: Sie jagen nächtlich fliegende Zugvögel. Dieses überraschende Verhalten wurde von einer schweizerisch-spanischen Forschergruppe entdeckt.

Zu den zahlreichen Gefahren, denen Zugvögel auf ihrer Reise zweimal jährlich ausgesetzt sind, gesellt sich nun eine weitere: Wie Schweizer und spanische Forschende herausgefunden haben, stellen die Milliarden von eurasischen Singvögeln eine willkommene Nahrungsquelle für eine bestimmte Fledermausart auf der Iberischen Halbinsel dar: Der Riesenabendsegler (Nyctalus lasiopterus), die mit knapp über 10 Zentimeter Körperlänge, 46 Zentimeter Spannweite und bis 70 Gramm Gewicht grösste europäische Fledermaus, macht nachts Jagd auf sie.

Bereits 2001 hatten spanische Forscher Federreste in Fledermauskot entdeckt und vermutet, dass sich Riesenabendsegler in Spanien zu einem grossen Teil von Vögeln ernähren. Diese Federreste fanden sich vor allem im Frühling und im Herbst, also während der Migrationszeit der Zugvögel. Bei europäischen Fledermausarten, die sich eigentlich ausschliesslich von Wirbellosen ernähren, würde sich dies um ein völlig neues Räuber-Beute-System handeln. Also wurde die Theorie aus Spanien von Fledermausforschern mit grösster Skepsis aufgenommen. Gegner der Theorie fanden eine andere Erklärung für die Vogelfedern in den Mägen der Riesenabendsegler: Die Fledermäuse würden die Federn mit Insekten verwechseln und diese aus Versehen schlucken. Dies wäre gerade während der Migrationszeit der Vögel nicht auszuschliessen, weil sich dann viele freischwebende Federn in der Luft befänden. Das alleinige Vorhandensein von Federn in Fledermausmägen sollte demnach kein ausreichender Beweis dafür sein, dass Fledermäuse Vögel jagten.

Im Tierreich einzigartiges Verhalten

Eine spanisch-schweizerische Forschergruppe hat nun aber mittels der Konzentration bestimmter Isotopen im Blut der Riesenabendsegler nachweisen können, dass diese tatsächlich Vögel verspeisen. Anhand der Isotope, die zur Analyse der Nahrung dienen, zeigte sich ein deutliches Muster: Die Riesenabendsegler ernährten sich im Sommer nur von Insekten, im Frühling zusätzlich von Zugvögeln und im Herbst fast ausschliesslich davon. Die häufigeren Spuren von Vogelfleisch im Herbst im Vergleich zum Frühling erklären die Forscher mit der grösseren Vogel-Migration im Herbst: Zu dieser Zeit fliegen sowohl Eltern als auch Jungtiere zu ihren Überwinterungsplätzen nach Afrika, während im Frühling nur diejenigen Vögel aus dem Süden zurückkehren, die den Winter überlebt haben. Zudem stellen die unerfahrenen Jungvögel im Herbst wohl eine leichte Beute dar.

Das Projekt der spanischen Forscherin Ana Popa-Lisseanu stand unter der Leitung der Professoren Carlos Ibañez (Sevilla) und Raphaël Arlettaz (Bern). Gemäss Arlettaz, Professor der Abteilung Conservation Biology des Bernischen Zoologischen Instituts, handelt es sich bei dieser nächtlichen Jagd der Riesenabendsegler auf Zugvögel um eine einzigartige ökologische Nische: "Obwohl es andere fleischfressende Fledermausarten gibt, leben diese in den Tropen und ernährten sich von kleinen Beutetieren, die am Boden leben. Einige wenige Falkenarten wiederum jagen Zugvögel entlang der Mittelmeer- und afrikanischen Küste, aber nur tagsüber. Eulen als typisch nachtaktive Jäger schliesslich bewegen sich nicht im offenen Raum: Sie lokalisieren Beutetiere über die raschelnden Geräusche, die diese am Boden machen."

Die einzigartige ökologische Nische der Riesenabendsegler könnte einige ihrer besonderen naturhistorischen Merkmale erklären: Die Spezies tritt nur in besonderen Gebieten des Mittelmeers auf, wo sich grössere Schwärme von Zugvögeln versammeln. Die Riesenabendsegler gehören zudem zu den grössten europäischen und asiatischen Fledermäusen und zählen sogar zu den schwersten Fledermäusen der Welt, die in der Luft jagen. Ihre Körpermasse von bis zu 70 Gramm bei 45 Zentimeter Spannweite ist eine Voraussetzung, um eine Beute wie einen Zugvogel zu jagen, der etwa dasselbe Körpergewicht aufweist wie andere europäische Fledermausarten.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch
http://www.plosone.org/article/fetchArticle.action?articleURI=info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0000205

Weitere Berichte zu: Fledermaus Fledermausart Frühling Jagd Zugvögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie