Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenvielfalt großer Pflanzenfresser in Naturschutzgebieten vorhersagbar

20.02.2002


Die Zahl der großen Pflanzenfresserarten, die in einem Naturschutzgebiet leben kann, wird einfach bestimmt vom Regenfall und der Bodenfruchtbarkeit. Der Wageninger Ökologe Dr. Han Olff kann hiermit angeben, wo in der Welt Naturschutzgebiete erwünscht sind, um Großwild zu schützen.

Der Forscher der Universität Wageningen hat auf einer Weltkarte angegeben, in welchen Gebieten die größte Vielfalt an Großwild leben kann. Für artenreiche Naturschutzgebiete in Ostafrika und auf der argentinischen Pampa stimmen die Vorhersagen mit der Zahl der vorhandenen Tierarten überein. Überraschender ist die vorhergesagte große Artenvielfalt in Indien, in der Ukraine und dem Mittleren Westen der USA. Dies sind Ackerbaugebiete, in denen die meisten Tierarten verschwunden sind. In Europa hat Spanien viele Möglichkeiten für Naturschutzgebiete mit einer großen Artenvielfalt an Pflanzenfressern. Das gilt auch für Teile der Mongolei, Chinas und Australiens.
Für die Vorhersagen der Artenvielfalt verwendeten die Wageninger Ökologen nur Daten über Bodenfruchtbarkeit und Niederschlag. Diese beiden Daten bestimmen die Quantität und die Qualität der Nahrung. Große Pflanzenfresser brauchen viel Nahrung, wobei die Qualität von geringer Bedeutung ist. Kleine Pflanzenfresser brauchen weniger Nahrung, aber hoher Qualität.


Daher ist ein Naturschutzgebiet mit viel Regenfall geeignet für große Pflanzenfresser wie Elefanten und Büffel. Ein Naturschutzgebiet mit fruchtbarem Boden und wenig Regenfall eignet sich sehr für kleinere Pflanzenfresser wie Gazellen und Hasen. Die größte Artenvielfalt ist in einem Gebiet mit einem fruchtbaren Boden und durchschnittlichem Niederschlag zu erwarten.
Die Wageninger Forscher haben mit Subventionen der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) Artenvielfalt, Niederschlag und Bodenfruchtbarkeit von 88 Naturparks in Afrika und 34 in Nordamerika mit den Vorhersagen verglichen. In Afrika kommen insgesamt 99 große Pflanzenfresser mit einem Gewicht von mindestens zwei Kilogramm vor. In Nordamerika sind dies nur 25 Arten. Trotz der großen Unterschiede in der Natur stellte sich heraus, dass auf beiden Kontinenten die Zahl der Tierarten in jedem Park, als Prozentsatz der gesamten Artenvielfalt auf diesem Kontinent, auf Regenfall und Bodenfruchtbarkeit zurückzuführen war. Selbstverständlich gilt dies nur für Naturschutzgebiete. Die Schlussfolgerung, dass die Artenvielfalt auf eine so einfache Art und Weise vorherzusagen ist, kam als eine Überraschung. Die Untersuchung zeigt an, welche noch ungeschützten Naturgebiete und welche Ackerbaugebiete die meisten Möglichkeiten bieten, um die Biovielfalt wiederherzustellen.
Nähere Informationen bei Dr. Han Olff, (Universität Wageningen, Lehrstuhlgruppe Naturschutz in den Tropen), Tel. +31 (0) 317 48 3174 (Büro) oder +31(0) 6 21820806 (privat), Fax +31 (0)317 484845,

E-Mail: han.olff@staf.ton.wau.nl. Han Olff hat zusammen mit den Kollegen Herbert Prins und Mark Ritchie
(Syracuse, USA) einen Artikel über die Untersuchung in der wissenschaftlichen Zeitschrift Nature vom 21. Februar publiziert.

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie