Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NABU zieht Bilanz nach fünf Jahren Uferrenaturierung am Rhein

07.02.2007
Welchen Spielraum hat naturnaher Flusslebensraum an Europas meist befahrener Binnenwasserstraße? Dieser Frage gehen mehr als 180 Teilnehmer auf der internationalen NABU-Fachtagung "Revitalisierung degradierter Ufer des Rheins" nach.

An der Tagung nehmen Vertreter von Ministerien, Wirtschaft, Forschung, Behörden und Verbänden teil. Schirmherr der Veranstaltung ist Bundesumweltminister Sigmar Gabriel. In seiner Begrüßungsrede forderte NABU-Präsident Olaf Tschimpke die Politik zu mutigeren Schritten bei der Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie auf. Diese sieht die Herstellung eines ökologisch guten Zustandes der Flüsse bis zum Jahr 2015 vor.

Das NABU-Projekt, "Lebendiger Rhein-Fluss der tausend Inseln" geht nun nach fünf Jahren in die Abschlussphase. In 15 Modellprojekten zwischen Iffezheim in Baden-Württemberg und der niederländischer Grenze wurden mit Mauern oder Steinen befestigte Ufer wieder der natürlichen Gestaltung des Flusses übergeben. Mit einem Gesamtvolumen von knapp 1,1 Millionen Euro ist es ein großes Naturschutz-Förderprojekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Die Bilanz des NABU anlässlich der Abschlusstagung des Projektes fällt gemischt aus. Der Erfolg: Es konnten, gemeinsam mit vielen weiteren Akteuren über Ressortgrenzen hinweg Beispiele für ökologische Verbesserungen an Europas meistbefahrener Binnenwasserstraße geschaffen werden. Der Vergleich mit den aktuellen politischen und EU-rechtlichen Herausforderungen macht aber zugleich deutlich, dass weit mutigere Schritte müssen folgen, um den stark verbauten Rhein in einen ökologisch guten Zustand zu bringen.

Im Zentrum der NABU-Tagung steht nun die Frage, wie aus der am stärksten verbauten Binnenwasserstraße Europas, dem Rhein, wieder ein naturnaher Fluss mit einer Vielzahl vitaler Seitenarme werden kann. Diskutiert werden dabei die Ergebnisse und die Erfahrungen aus fünf Jahren Realisierung konkreter Maßnahmen im Spannungsfeld Wasserstraße, Naturschutz und Hochwasserschutz.

NABU-Präsident Olaf Tschimpke: "Der Rhein als Deutschlands größter Strom muss wieder ein lebendiger Fluss werden. Von einer naturnahen Gestaltung der Ufer- und Flussabschnitte profitieren nicht nur Tiere und Pflanzen sondern auch die Menschen. Mit seinem überregional bedeutsamen Modell-Projekt hat der NABU beispielhaft Lösungen für die Verbesserung der Strukturqualität des Lebensraumes Flusses gezeigt, ohne dass die Binnenschifffahrtsstraße beeinträchtigt wurde."

Klaus Markgraf-Maué, Leiter des NABU-Projektes bei der NABU-Naturschutzstation e.V. in Kranenburg: "20 Jahre nach dem Sandoz-Unfall hat der Rhein wieder eine gute Wasserqualität. Aber wenn wir den Fokus auf die ökologisch relevanten Strukturen, die sandigen und kiesigen Uferpartien und Seitenarme richten, so liegt noch viel Arbeit vor uns."

DBU-Kuratoriumsvorsitzender Hubert Weinzierl: "Mit dem NABU-Projekt wurden Beispiele dafür geschaffen, dass es durchaus möglich ist, dem Rhein als einen der massivst verbauten Ströme weltweit, Teile seiner Ufer und seiner Aue zurückzugeben. Trotz vermeintlich schwieriger Zuständigkeiten am Rhein zwischen Bundesländern, Wasserstraßenverwaltung, Kommunen, Naturschutzverbänden und UNESCO ist es gelungen, zu einer Win-Win Situation für alle Beteiligten zu kommen."

Etwa 11.500 Kubikmeter Uferbefestigung ließ der NABU allein an Ober- und Mittelrhein abtragen., Strombauelemente wie Leitwerke ökologisch umgestalten. 2,4 Kilometer Ufer wurden revitalisiert. Für Rote-Liste Arten wie z.B. Flussregenpfeifer und Barbe wurde neuer Flusslebensraum geschaffen. Ein weiterer Kilometer Uferrückbau folgt noch in diesem Jahr. An Mittel- und Niederrhein sollen durchströmte Seitenarme dem Fluss in Zukunft ein Stück von seinem alten Gesicht wieder geben.

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Astrid Klug und Dr. Fritz Holzwarth, Präsident der Internationalen Kommission zum Schutz des Rheins (IKSR): Gerade solche Modellprojekte sind wichtiger Bestandteil des 'Rheinprogramms 2020 und der Wasserrahmenrichtlinie. Diese Projekte zeigen, dass Verbesserungen auch bei einer intensiv genutzten Schifffahrtsstraße möglich sind und die Sicherheit der Schifffahrt gewährleistet ist."

Weitere Informationen zum Projekt unter: www.lebendiger-rhein.de und zum Programm - (Down-Load) unter: "Aktuelles"

Klaus Markgraf-Maué | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lebendiger-rhein.de

Weitere Berichte zu: Binnenwasserstraße Fluss NABU-Projekt Seitenarme Ufer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte