Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erderwärmung lässt Küstengewässer in Auftriebsgebieten abkühlen und gefährdet so dortigen Fischbestand

06.02.2007
Unter Leitung einer australischen Wissenschaftlerin der University of Wollongong hat ein internationales Forscherteam neue bedeutende Erkenntnisse über die Auswirkungen der Erderwärmung auf die Ozeane gewonnen.

Die Forschungsergebnisse zeigen die direkten Auswirkungen, die der vom Menschen verursachte Klimawandel auf einen Küstenauftrieb genannten Prozess in Nordwestafrika hat. Dieses so genannte Upwelling umschreibt ein ozeanographisches Phänomen, bei dem durch Wind kühlere und für gewöhnlich nährstoffreichere Wassermassen an die Meeresoberfläche gelangen und dort wärmeres und für gewöhnlich nährstoffärmeres Oberflächenwasser ersetzen. Die Erkenntnisse wurden am zweiten Februar im renommierten Fachmagazin Science veröffentlicht.

Dr. Helen McGregor, Research Fellow an der School of Earth and Environmental Sciences der University of Wollongong hat zusammen mit ihren Forscherkollegen des MARUM Forschungszentrum Ozeanränder in Bremen festegestellt, dass die klimabedingten Veränderungen im Meer noch nie so dramatische Ausmaße angenommen haben, wie innerhalb der letzten drei Jahrzehnte. Den Analysen der Wissenschaftler zufolge sanken im 20. Jahrhundert die Temperaturen der Meeresoberfläche im Atlantik vor Nordwestafrika um 1,2 Grad Celsius. Das Forscherteam gewann seine Erkenntnisse aus der Untersuchung zweier Sedimentkerne, die an der Küste vor Marokko gebohrt wurden. Sie analysierten den Anteil organischer Verbindungen in den Ablagerungen, an denen sich die Klimaentwicklung der Region über die letzten 2500 Jahre ablesen lässt.

Die Forschungsergebnisse decken sich mit Erkenntnissen zu Auftriebsgebieten aus der Arabischen See und anderen Regionen, die jedoch über wesentlich kürzere Zeiträume gewonnen wurden. "Der scheinbare Widerspruch zwischen steigende Temperaturen in der Atmosphäre und sinkenden Temperaturen an der Meeresoberfläche kann leicht erklärt werden", so Dr. McGregor. "Sowohl die zunehmenden Winde als auch die Erdrotation lassen küstennahes Oberflächenwasser auf das offene Meer driften. Diese Wassermassen werden dann durch wesentlich kühleres, aus tieferen Ozeanschichten aufquellendes, Wasser ersetzt. Je stärker der Treibhauseffekt, desto stärker arbeitet die Kaltwasserpumpe - und umso mehr kühlen die Küstengewässer vor Marokko ab."

Auftriebsgebiete, wie das vor Nordwestafrika, sind wirtschaftlich sehr bedeutend. Obwohl sie nur ein Prozent der Gesamtmeeresoberfläche umfassen, finden dort etwa 20 Prozent des weltweiten Fischfangs statt. "Unsere Forschungen deuten darauf hin, dass sich der Küstenauftrieb mit dem zunehmenden Treibhauseffekt weiter verstärken wird und sich damit auf die sensible Ökosysteme und den Fischbestand in dieser Region auswirken könnte", erläutert Dr. McGregor.

Weitere Informationen:
nstitut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist die zentrale Einrichtung aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de
http://www.ranke-heinemann.at
http://www.wissenschaft-australien.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit

Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Tumoren ordentlich einheizen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie