Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erderwärmung lässt Küstengewässer in Auftriebsgebieten abkühlen und gefährdet so dortigen Fischbestand

06.02.2007
Unter Leitung einer australischen Wissenschaftlerin der University of Wollongong hat ein internationales Forscherteam neue bedeutende Erkenntnisse über die Auswirkungen der Erderwärmung auf die Ozeane gewonnen.

Die Forschungsergebnisse zeigen die direkten Auswirkungen, die der vom Menschen verursachte Klimawandel auf einen Küstenauftrieb genannten Prozess in Nordwestafrika hat. Dieses so genannte Upwelling umschreibt ein ozeanographisches Phänomen, bei dem durch Wind kühlere und für gewöhnlich nährstoffreichere Wassermassen an die Meeresoberfläche gelangen und dort wärmeres und für gewöhnlich nährstoffärmeres Oberflächenwasser ersetzen. Die Erkenntnisse wurden am zweiten Februar im renommierten Fachmagazin Science veröffentlicht.

Dr. Helen McGregor, Research Fellow an der School of Earth and Environmental Sciences der University of Wollongong hat zusammen mit ihren Forscherkollegen des MARUM Forschungszentrum Ozeanränder in Bremen festegestellt, dass die klimabedingten Veränderungen im Meer noch nie so dramatische Ausmaße angenommen haben, wie innerhalb der letzten drei Jahrzehnte. Den Analysen der Wissenschaftler zufolge sanken im 20. Jahrhundert die Temperaturen der Meeresoberfläche im Atlantik vor Nordwestafrika um 1,2 Grad Celsius. Das Forscherteam gewann seine Erkenntnisse aus der Untersuchung zweier Sedimentkerne, die an der Küste vor Marokko gebohrt wurden. Sie analysierten den Anteil organischer Verbindungen in den Ablagerungen, an denen sich die Klimaentwicklung der Region über die letzten 2500 Jahre ablesen lässt.

Die Forschungsergebnisse decken sich mit Erkenntnissen zu Auftriebsgebieten aus der Arabischen See und anderen Regionen, die jedoch über wesentlich kürzere Zeiträume gewonnen wurden. "Der scheinbare Widerspruch zwischen steigende Temperaturen in der Atmosphäre und sinkenden Temperaturen an der Meeresoberfläche kann leicht erklärt werden", so Dr. McGregor. "Sowohl die zunehmenden Winde als auch die Erdrotation lassen küstennahes Oberflächenwasser auf das offene Meer driften. Diese Wassermassen werden dann durch wesentlich kühleres, aus tieferen Ozeanschichten aufquellendes, Wasser ersetzt. Je stärker der Treibhauseffekt, desto stärker arbeitet die Kaltwasserpumpe - und umso mehr kühlen die Küstengewässer vor Marokko ab."

Auftriebsgebiete, wie das vor Nordwestafrika, sind wirtschaftlich sehr bedeutend. Obwohl sie nur ein Prozent der Gesamtmeeresoberfläche umfassen, finden dort etwa 20 Prozent des weltweiten Fischfangs statt. "Unsere Forschungen deuten darauf hin, dass sich der Küstenauftrieb mit dem zunehmenden Treibhauseffekt weiter verstärken wird und sich damit auf die sensible Ökosysteme und den Fischbestand in dieser Region auswirken könnte", erläutert Dr. McGregor.

Weitere Informationen:
nstitut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist die zentrale Einrichtung aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de
http://www.ranke-heinemann.at
http://www.wissenschaft-australien.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik