Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaflüchtlinge am Bodensee: Immer mehr südliche Vogelarten in Mitteleuropa heimisch

02.02.2007
Erstmals Auswirkung der Klimaveränderung auf die Zusammensetzung einer Vogelgemeinschaft nachgewiesen - Gute Datenlage dank Hobbyornithologen

In einer Untersuchung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wird erstmals nachgewiesen, dass die Klimaveränderung die entscheidende Ursache für die Veränderung des Vogelbestands in Mitteleuropa darstellt. "Wir haben dank der hervorragenden Arbeit von Amateurwissenschaftlern am Bodensee einen sehr guten Überblick über die Bestandsentwicklung im Verlauf von 23 Jahren und sehen teilweise drastische Entwicklungen, die allein auf die globale Erwärmung zurückgehen", erläutert Univ.-Prof. Dr. Katrin Böhning-Gaese vom Institut für Zoologie der Universität.

Es zeigt sich, dass südliche Arten, die üblicherweise im Mittelmeerraum heimisch sind, neu einwandern oder in ihren Beständen zunehmen, während nördliche Arten, die ursprünglich am Bodensee zu Hause waren, zurückgehen und die Vögel ihre Brutgebiete in den Norden verlagern. Diese Entwicklung dürfte auch in Zukunft anhalten: "Ich erwarte, dass noch weit mehr Klimaflüchtlinge aus dem Mittelmeerraum hier auftauchen", so Böhning-Gaese. Die Studie über die Auswirkungen von Klima und Landnutzung auf den Vogelbestand wird in der renommierten Fachzeitschrift Conservation Biology publiziert.

Unter dem Dach der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Bodensee in Konstanz haben sogenannte Citizen Scientists in drei Zeiträumen jeweils zu Beginn der 80er und 90er Jahre sowie zu Beginn dieses Jahrhunderts die Vogelpopulation um den Bodensee auf deutschem, schweizerischem und österreichischem Gebiet erfasst. Dabei kartieren die Hobbyornithologen am frühen Morgen mit der besten Methodik, die derzeit zur Verfügung steht, jeweils Gebiete von vier Quadratkilometern Größe und notieren anhand von Aussehen und Stimme die Art und Häufigkeit der vorkommenden Vogelarten. "Diese Daten sind für uns von großem Wert, da wir ansonsten keinen zuverlässigen Überblick über die Bestände hätten", erläutert Böhning-Gaese. Zusammen mit ihrer Doktorandin Nicole Lemoine sowie Hans-Günther Bauer und Markus Peintinger vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell hat die Mainzer Biologieprofessorin diese Daten ausgewertet und Unerwartetes festgestellt: Seit Endes des Krieges war die Intensivierung der Landwirtschaft der wichtigste Faktor bei der Veränderung der Vogelbestände, wobei die Vögel der Agrarlandschaft wie beispielsweise die Feldlerche, das Rebhuhn oder der Kiebitz zurückgegangen sind. Dieser Einflussfaktor wird jetzt erstmals durch den Klimafaktor weit übertroffen. "Die Entwicklung ist so signifikant, dass es uns schon sehr überrascht hat, wie drastisch das Klima bei uns in Mitteleuropa die Vogelpopulationen beeinflusst."

Die Temperatur am Bodensee hat in dem Untersuchungszeitraum zwischen 1980 und 2002 im Winter um 2,7 Grad Celsius und im Frühjahr zur Brutzeit der Vögel um 2,1 Grad Celsius zugenommen. Im Gegensatz zu Pflanzen oder Amphibien sind Vögel aber flexibel und können sich schnell anpassen. Das heißt Arten, die eigentlich nach Südeuropa gehören, wandern bei uns ein oder vermehren sich stärker. Arten, die hier ursprünglich heimisch sind, weichen zunehmen nach Norden aus. So sind beispielsweise bei der dritten Kartierung erstmals die Felsenschwalbe, die Zippammer und der Orpheusspötter - alles südliche, mediterrane Arten - gesichtet worden. Seit der ersten Kartierung 1980 hat dagegen der Bestand bei den Uferschnepfen um 84 Prozent und beim Gelbspötter um 74 Prozent abgenommen.

Insgesamt ergibt sich vorerst ein Zugewinn an Arten - im Untersuchungszeitraum ist die Artenzahl von 141 auf 154 gestiegen. "Derzeit gehören wir also noch zu den Klimagewinnern", erläutert Böhning-Gaese. Problematisch ist allerdings, dass Arten im nördlichen Skandinavien oder in Hochlagen von Gebirgen schon jetzt kaum noch Ausweichmöglichkeiten haben.

Die weitere Entwicklung dürfte nach Ansicht der Vogelexpertin den bisherigen Trend bestätigen. Es steht zu erwarten, dass noch mehr Klimaflüchtlinge aus dem Mittelmeerraum hier auftauchen und heimische Arten ihr Brutgebiet vermehrt nach Norden verlagern. "Die Vorbereitungen für die nächste Kartierung im Jahr 2010 laufen schon, dann werden wir mehr wissen." Die Wissenschaftler um Böhning-Gaese haben mit ihrer Auswertung der Bodensee-Daten weltweit erstmals den eindeutigen Zusammenhang zwischen Klimaveränderung und Bestandsveränderung nachgewiesen. In anderen Ländern und Regionen wie Großbritannien, Skandinavien und den USA, die ebenfalls über hervorragende Datensätze verfügen, werden diese Fragestellungen derzeit noch bearbeitet. Die Bodensee-Studie wird in dem renommierten Fachjournal Conservation Biology veröffentlicht und ist im Laufe des Februars über den Onlinedienst des Journals einzusehen (http://www.blackwell-synergy.com/toc/cbi/0/0)

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Katrin Böhning-Gaese
Institut für Zoologie, Abt. V
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-23949 oder 06131 7209804
Fax 06131 39-23731
E-Mail: boehning@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.blackwell-synergy.com/toc/cbi/0/0
http://www.oekologie.biologie.uni-mainz.de/commecol/main.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie