Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navicula eröffnet neue Möglichkeiten

31.01.2007
Im Bereich des Wilhelmshavener Forschungszentrums Terramare gibt es - der ICBM-Meeresstation der Universität Oldenburg unterstellt - ein neues Dienstfahrzeug. Im Februar wird es zu seinen ersten Dienstfahrten auslaufen.

Navicula, so heißt eine im Wattenmeer vorkommende Kieselalgengattung. Der aus dem Lateinischen stammende Name beschreibt die Gestalt ihrer Vertreter: Es ist die von kleinen Schiffchen. "Navicula", so heißt auch ein neues wissenschaftliches Arbeitsgerät für das Wattenmeer, das - der ICBM-Meeresstation unterstellt - in Kürze den Wissenschaftlern der Universität Oldenburg, im Terramare-Bereich sowie darüber hinaus zur Verfügung stehen wird. Und auch hier gibt der Name Aufschluß über die Natur des Geräts: Es handelt sich um ein neues Dienstboot.

Fertiggestellt wurde es Mitte Dezember nach etwa einem halben Jahr Bauzeit bei Feltz-Boote in Hamburg. Die kleine Finkenwerder Werft hat sich auf Vollaluminiumkonstruktionen im Segel- und Gebrauchsbootbereich spezialisiert. - Am 19. Dezember des vergangenen Jahres wurde "Navicula" nach Wilhelmshaven überführt. Das speziell für die Flachmeerforschung konzipierte "Schiffchen" hat es in sich: Bei sechseinhalb Meter Länge und etwa zweieinhalb Meter Breite schwankt der geringe Tiefgang, je nach Beladungszustand, um einen knappen halben Meter - wichtig für Arbeiten im Flachwasserbereich. Das Boot kann 10 Personen, oder alternativ fünf Mann Besatzung plus etwa 400 Kilo Zuladung aufnehmen. Der feste Fahrstand bietet - vor allem bei schlechtem Wetter - bis zu fünf Personen Schutz und verfügt u.a. über eine Standheizung sowie 230 und 12 V Anschlüsse für wissenschaftliche Geräte und Computer. Neben einer großen Arbeitsfläche findet sich ein speziell für Tauchereinsätze ausgestattetes Heck, das auch der seit vergangenen Jahr organisatorisch der ICBM-Meeresstation zugehörigen wissenschaftlichen Tauchergruppe der Universität Oldenburg zugute kommen wird. Ein 115 PS Diesel-Inboard-Motor kann "Navicula" auf etwa 20 Knoten beschleunigen.

Derzeit erhält das Boot in Wilhelmshaven eine zusätzliche Spezialausstattung für die wissenschaftliche Arbeit. Dazu gehören ein Kran und ein sogenannter ADCP. Mit diesem "Acoustic Doppler Current Profiler", einer Art Echo-Lot, können dreidimensionale Profile von Meeresströmungen erstellt werden.

Anfang Februar werden die Ausrüstungsarbeiten abgeschlossen sein. Dann steht das Boot mit Basis in Neuharlingersiel während der Laufzeit der Forschergruppe Watt zunächst vor allem den ihr angehörenden Wissenschaftlern zur Verfügung.

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.icbm.de/meeresstation/
http://www.icbm.de/watt

Weitere Berichte zu: ICBM-Meeresstation Navicula Wattenmeer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz