Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navicula eröffnet neue Möglichkeiten

31.01.2007
Im Bereich des Wilhelmshavener Forschungszentrums Terramare gibt es - der ICBM-Meeresstation der Universität Oldenburg unterstellt - ein neues Dienstfahrzeug. Im Februar wird es zu seinen ersten Dienstfahrten auslaufen.

Navicula, so heißt eine im Wattenmeer vorkommende Kieselalgengattung. Der aus dem Lateinischen stammende Name beschreibt die Gestalt ihrer Vertreter: Es ist die von kleinen Schiffchen. "Navicula", so heißt auch ein neues wissenschaftliches Arbeitsgerät für das Wattenmeer, das - der ICBM-Meeresstation unterstellt - in Kürze den Wissenschaftlern der Universität Oldenburg, im Terramare-Bereich sowie darüber hinaus zur Verfügung stehen wird. Und auch hier gibt der Name Aufschluß über die Natur des Geräts: Es handelt sich um ein neues Dienstboot.

Fertiggestellt wurde es Mitte Dezember nach etwa einem halben Jahr Bauzeit bei Feltz-Boote in Hamburg. Die kleine Finkenwerder Werft hat sich auf Vollaluminiumkonstruktionen im Segel- und Gebrauchsbootbereich spezialisiert. - Am 19. Dezember des vergangenen Jahres wurde "Navicula" nach Wilhelmshaven überführt. Das speziell für die Flachmeerforschung konzipierte "Schiffchen" hat es in sich: Bei sechseinhalb Meter Länge und etwa zweieinhalb Meter Breite schwankt der geringe Tiefgang, je nach Beladungszustand, um einen knappen halben Meter - wichtig für Arbeiten im Flachwasserbereich. Das Boot kann 10 Personen, oder alternativ fünf Mann Besatzung plus etwa 400 Kilo Zuladung aufnehmen. Der feste Fahrstand bietet - vor allem bei schlechtem Wetter - bis zu fünf Personen Schutz und verfügt u.a. über eine Standheizung sowie 230 und 12 V Anschlüsse für wissenschaftliche Geräte und Computer. Neben einer großen Arbeitsfläche findet sich ein speziell für Tauchereinsätze ausgestattetes Heck, das auch der seit vergangenen Jahr organisatorisch der ICBM-Meeresstation zugehörigen wissenschaftlichen Tauchergruppe der Universität Oldenburg zugute kommen wird. Ein 115 PS Diesel-Inboard-Motor kann "Navicula" auf etwa 20 Knoten beschleunigen.

Derzeit erhält das Boot in Wilhelmshaven eine zusätzliche Spezialausstattung für die wissenschaftliche Arbeit. Dazu gehören ein Kran und ein sogenannter ADCP. Mit diesem "Acoustic Doppler Current Profiler", einer Art Echo-Lot, können dreidimensionale Profile von Meeresströmungen erstellt werden.

Anfang Februar werden die Ausrüstungsarbeiten abgeschlossen sein. Dann steht das Boot mit Basis in Neuharlingersiel während der Laufzeit der Forschergruppe Watt zunächst vor allem den ihr angehörenden Wissenschaftlern zur Verfügung.

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.icbm.de/meeresstation/
http://www.icbm.de/watt

Weitere Berichte zu: ICBM-Meeresstation Navicula Wattenmeer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie