Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die virtuelle Realität dient zur Wissensaneignung über die Verschmutzung von Seen

25.01.2007
Zur Stärkung des Umweltbewusstseins wurde ein Experiment zur Seeverschmutzung entwickelt, das auf ein Computerspiel zurückgreift.

Die konstruktivistische Theorie des Lernens betrachtet im Wesentlichen den Begriff des Wissens als einen aktiven Prozess, der von dem Lernenden aufgebaut wird. Dies bedeutet, dass das Lernen mehr als nur ein Prozess eines einfachen Wissenstransfers von einer Person zu einer anderen darstellt. Auf diese Weise bauen Lernende ihr eigenes Wissen über das Ausprobieren von Ideen und Vorgehensweisen auf, die auf ihren vorherigen Kenntnissen und Erfahrungen beruhen. Diese wenden sie dann auf neue Situationen an. Für das Lernen relevante Aktivitäten, die aus Problemlösung und kritischem Denken bestehen, unterstützen diesen Prozess.

Unter diesem Ansatz verleiht das europäische Forschungsprojekt Lab@Future eben jenen Begriff eine neue Dimension, indem es ein Experiment zur Seeverschmutzung entwickelt hat, welches das Umweltbewusstsein stärken soll. Schüler bzw. Studenten können sich über den Einsatz von einem Computerspiel, das auch als Seeverschmutzungsspiel bezeichnet wird, zu dem Thema bilden, z. B. wo die in einem Süßwassersee auftretenden Prozesse untersucht werden können. In den Verfahren ist die Regulierung des Sauerstoffgehalts sowie der potenziell schädlichen Substanzen im Wasser integriert.

Das Spiel findet in einer virtuellen Realität statt und kann in einem Modus für einen Einzelbenutzer sowie für mehrere Benutzer gespielt werden. Der Benutzer navigiert als Pilot eines Raumschiffs. Das Raumschiff erscheint in Form eines Tiers, um das lebende System darzustellen. Das Ziel des Spiels für den Benutzer ist es, in der virtuellen Welt zu überleben. Der Benutzer benötigt Energie, die er von der Fabrik erhält, die jedoch auch zur Verschmutzung des Sees führt. Der Benutzer ist in der Lage, die Kettenreaktion nachzuvollziehen, da die Verschmutzung des Sees zu viele Gesundheitsprobleme für den Benutzer verursacht. Dies ist anhand der veränderlichen Transparenzstufen der Sprites zu erkennen und wird auch über den Monitorbildschirm angezeigt.

Demzufolge ist die grundlegende Botschaft des Spiels, dass man nicht einfach leben kann, ohne sich um die Umwelt zu bemühen, da dies aufgrund der zunehmenden Verschmutzung zu Krankheit führt. Somit muss der Benutzer einen Weg finden, um den See für dessen Überleben zu säubern. Es findet bereits eine aktive Zusammenarbeit mit mehreren Schulen in Slowenien statt und dieses Netzwerk könnte zur Verbreitung wertvoller Anwendungen und Dienstleistungen genutzt werden.

Tomaz Amon | ctm
Weitere Informationen:
http://www.bioanim.com

Weitere Berichte zu: Prozess Seeverschmutzung Umweltbewusstsein Verschmutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise