Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilotprojekt der Universität in Landau zur umweltgerechten Entwicklung von Quellen

15.02.2002


Quellen sind stark gefährdete Lebensräume, mit einer hochangepassten Tier- und Pflanzenwelt. Bisher gibt es nur sehr wenige Daten über die Ökologie dieser Biotope. Im Gebiet der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland (Pfälzerwald) werden zum ersten Mal Quellschutzmaßnahmen vorgenommen. In Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland, dem BUND Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. und gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz und die Theyson Stiftung in Ludwigswinkel untersucht das Institut für Regionale Umweltforschung und Umweltbildung (IFU) der Universität in Landau 100 von den dort 250 bekannten Quellen auf ihren Zustand. Die Beteiligten erwarten, dass dieses Projekt mit Vorbildcharakter Anstöße zu weiteren, vergleichbaren Vorhaben in anderen Regionen geben wird.

Die wichtigste Frage lautet: Wie wird künftig mit gefassten Quellen umgegangen - Renaturieren, die Fassungen verfallen lassen oder die Fassungen restaurieren? "Jede Quelle ist ein Individuum, Pauschal-Rezepte zum Umgang mit ihnen gibt es nicht", so Dr. Hans Jürgen Hahn, Geschäftsführer des IFU. Ein Pflege- und Entwicklungsplan, der auf einer soliden Datengrundlage aufbaue und für jede einzelne Quelle Entwicklungsziele und Maßnahmen formuliere, müsse als Entscheidungsgrundlage herangezogen werden. In der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland seien etwa 40 Prozent aller Quellen gefasst. Viele dieser Fassungen, die oft aus der Zeit der Jahrhundertwende stammten, seien im Begriff zu verfallen. Durch diesen Prozess seien oftmals wieder wertvolle Biotope entstanden, die durch Restaurierungsmaßnahmen zerstört werden würden. An ungefassten Quellen könne intensive forstliche Nutzung, aber auch ungeregelter Besucherdruck zu Schädigungen führen, betont Hahn. Ein weiteres Problem sei die Versauerung von Quellen insbesondere in Ober- und Mittelhanglagen.

In der ersten Projektphase wurden die Quellen ausgewählt und erfasst. Jetzt erfolgt die Bewertung hinsichtlich Geologie, Struktur, Umfeld, Nutzung, Fauna, Flora und Wasserchemismus. Für die bewerteten Quellen sollen im Rahmen eines Gewässerpflegeplanes Vorschläge für Maßnahmen erarbeitet werden. Grundlage der empfohlenen Maßnahmen wird eine Abwägung zwischen den Interessen des Naturschutzes, der Wassergewinnung und des Fremdenverkehrs sein. Mittelfristig wird dann die Realisierung dieser Maßnahmen unter Einbeziehung aller Beteiligten und begleitet durch eine intensive Öffentlichkeitsarbeit angestrebt.

Da Quellen nicht nur schützenswerte Lebensräume seien, sondern oft auch Anziehungspunkte für die Bewohner und Gäste der Region, sei bei den Maßnahmen sehr genau zwischen den verschiedenen Interessen abzuwägen, so Hahn. Die Umsetzung des Plans, die nur als Kooperationsmodell erfolgreich sein werde, erfordere die Einbindung aller Akteure vor Ort sowie eine konsequente Öffentlichkeitsarbeit, um die nötige Akzeptanz zu schaffen. Angesichts des hohen Stellenwerts, den Quellen im allgemeinen Bewusstsein einnehmen würden und des zu erwartenden geringen Konfliktpotentials bestünden günstige Chancen für ein Gelingen.

Kontakt:
Dr. Hans-Jürgen Hahn
Tel: 06341 280-211; Fax: 06341 280-367
E-Mail: hahn@uni-landau.de

Bernd Hegen | idw

Weitere Berichte zu: Fassungen Felsenland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie