Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landnutzung mit Weitblick: In der Region Mittelasien/Kaukasus starten zum Jahresbeginn 2007 zwei neue Projekte

25.01.2007
Die VolkswagenStiftung fördert zwei weitere Vorhaben in ihrer Initiative zur Region Mittelasien/Kaukasus. Beide verbindet, dass sie zum einen die Zusammenarbeit von deutschen Forscherinnen und Forschern und jenen aus der Region befördern und auf diesem Weg die Weiterqualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses ermöglichen. Zum anderen erhoffen sich die Initiatoren, dass auch die Bevölkerung jener Länder mittelfristig von den Erkenntnissen profitiert. In dem einen Projekt steht die Nutzung von Weideland in Aserbaidschan im Mittelpunkt des Interesses, in dem anderen beschäftigen sich die Wissenschaftler mit der Bodenerosion in Baschkortostan im Süden Russlands.

Bodenerosion in Baschkortostan im Süden Russlands

Mit rund 240.000 Euro unterstützt die Stiftung in der Region ein Vorhaben, das eine langfristig vernünftige Landnutzung zum Ziel hat. Unter Federführung von Professor Dr. Manfred Frühauf vom Institut für Geographie der Universität Halle-Wittenberg beschäftigt sich ein deutsch-russisches Wissenschaftlerteam sowohl mit natürlichen als auch durch den Menschen verursachten Prozessen der Bodenerosion und Bodenverschlechterung in Baschkortostan. Die Republik Baschkortostan - mit 143.600 km2 drei Mal so groß wie beispielsweise Niedersachsen - liegt im Süden Russlands am Rande des Ural-Gebirges. Das Klima ist halbtrocken; die Landschaft ist überwiegend durch weite Ebenen geprägt und in die drei Zonen Baumsteppen, Grasland und Gebirgswälder unterteilt. In den hohen Lagen wird Ackerbau betrieben, während die Tiefebenen als Weiden oder extensives Weideland dienen.

Seit dem Zusammenbruch der früheren Sowjetunion hat sich der Umgang der Bevölkerung mit Land und Boden verändert: Zum einen werden inzwischen Flächen, die früher als zu wenig produktiv galten, landwirtschaftlich genutzt, zum anderen halten mehr und mehr Menschen privat Vieh in der Nähe von Siedlungen. Die Folge: eine zunehmende Verschlechterung und ein beschleunigter Abtrag der Böden. Insgesamt hat sich die Produktivität der genutzten Acker- und Weideflächen nach Expertenmeinung in den vergangenen zehn Jahren um rund 40 Prozent vermindert; zu den genannten Faktoren kommt noch hinzu, dass weniger Mineraldünger eingesetzt wird und Windschutzgebiete abgeholzt wurden.

Wie sieht das Zusammenspiel ökologischer, sozio-ökonomischer und politischer Einflussgrößen aus? Dieser Kernfrage gehen die Wissenschaftler im Detail nach und nutzen dazu einerseits Informationen aus russischen Archiven und Fernerkundungsdaten, andererseits führen sie vor Ort Freilandarbeiten durch. Ihr Ziel ist es, die Voraussetzungen zu schaffen für eine nachhaltige Landnutzung in dieser Region. Am Ende des Vorhabens, an dem auf russischer Seite Wissenschaftler von der Bashkir State University in Ufa beteiligt sind, sollen Empfehlungen für Strategien zur Bodenerhaltung stehen. Das Projekt zeichnet auch aus, dass sich der wissenschaftliche Nachwuchs vor Ort qualifizieren kann: Zwei junge Forscher aus der Region arbeiten mit einem deutschen Doktoranden eng zusammen.

Grasland-Ökosysteme in Aserbaidschan

Mit 600.000 Euro unterstützt die VolkswagenStiftung ein interdisziplinäres Verbundprojekt zu den Grasland-Ökosystemen in Aserbaidschan. Geographen ebenso wie Landschafts-Ökologen und -Ökonomen der Universitäten Greifswald und Baku untersuchen die subalpinen und alpinen Weiden im Großen und Kleinen Kaukasus sowie die Steppen und Halbwüsten der Niederungsgebiete, die intensiv als Sommer- beziehungsweise Winterweiden genutzt werden. Diese Gebiete sind einerseits als Wirtschaftsflächen von Bedeutung, weisen andererseits eine hohe Biodiversität auf.

Ziel der Forscher ist es vor allem, die Nutzungsintensität der Flächen besser einschätzen zu können beziehungsweise festzustellen, ob eine Überweidung vorliegt, die eingedämmt werden sollte. Auf der Grundlage der Ergebnisse könnte es dann mittelfristig gelingen, im Zusammenspiel mit der Bevölkerung vor Ort - und politischen Entscheidungsträgern - eine dauerhaft umweltgerechte ländliche Entwicklung in den untersuchten Ökosystemen Steppe, Halbwüste und in einzelnen Bergregionen anzustoßen.

Das Vorhaben ist wissenschaftlich und gesellschaftspolitisch von Bedeutung - und darüber hinaus auch aus wissenschaftspolitischer Sicht interessant. Denn auf aserbaidschanischer Seite erhält eine Reihe von Nachwuchsforscherinnen und -forschern über das Projekt Qualifizierungsmöglichkeiten. Neben einer Projektkoordinatorin sind dort zwei Doktoranden und sechs Studierende eingebunden, auf deutscher Seite des Weiteren ein Koordinator, drei Doktoranden und weitere Studierende. Das Gemeinschaftsvorhaben wird getragen von Professor Dr. Ulrich Hampicke und Dr. Michael Rühs vom Lehrstuhl für Landschaftsökonomie sowie den Professoren Dr. Michael Succow und Dr. Michael Manthey vom Lehrstuhl für Botanik und Landschaftsökologie der Universität Greifswald. Auf aserbaidschanischer Seite ist die Fakultät für Geographie der Baku State University beteiligt.

Kontakt
VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Kontakt Förderinitiative der VolkswagenStiftung
Dr. Matthias Nöllenburg
Telefon: 0511 8381 - 290
E-Mail: noellenburg@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Berichte zu: Baschkortostan Bodenerosion Doktoranden Landnutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten