Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landnutzung mit Weitblick: In der Region Mittelasien/Kaukasus starten zum Jahresbeginn 2007 zwei neue Projekte

25.01.2007
Die VolkswagenStiftung fördert zwei weitere Vorhaben in ihrer Initiative zur Region Mittelasien/Kaukasus. Beide verbindet, dass sie zum einen die Zusammenarbeit von deutschen Forscherinnen und Forschern und jenen aus der Region befördern und auf diesem Weg die Weiterqualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses ermöglichen. Zum anderen erhoffen sich die Initiatoren, dass auch die Bevölkerung jener Länder mittelfristig von den Erkenntnissen profitiert. In dem einen Projekt steht die Nutzung von Weideland in Aserbaidschan im Mittelpunkt des Interesses, in dem anderen beschäftigen sich die Wissenschaftler mit der Bodenerosion in Baschkortostan im Süden Russlands.

Bodenerosion in Baschkortostan im Süden Russlands

Mit rund 240.000 Euro unterstützt die Stiftung in der Region ein Vorhaben, das eine langfristig vernünftige Landnutzung zum Ziel hat. Unter Federführung von Professor Dr. Manfred Frühauf vom Institut für Geographie der Universität Halle-Wittenberg beschäftigt sich ein deutsch-russisches Wissenschaftlerteam sowohl mit natürlichen als auch durch den Menschen verursachten Prozessen der Bodenerosion und Bodenverschlechterung in Baschkortostan. Die Republik Baschkortostan - mit 143.600 km2 drei Mal so groß wie beispielsweise Niedersachsen - liegt im Süden Russlands am Rande des Ural-Gebirges. Das Klima ist halbtrocken; die Landschaft ist überwiegend durch weite Ebenen geprägt und in die drei Zonen Baumsteppen, Grasland und Gebirgswälder unterteilt. In den hohen Lagen wird Ackerbau betrieben, während die Tiefebenen als Weiden oder extensives Weideland dienen.

Seit dem Zusammenbruch der früheren Sowjetunion hat sich der Umgang der Bevölkerung mit Land und Boden verändert: Zum einen werden inzwischen Flächen, die früher als zu wenig produktiv galten, landwirtschaftlich genutzt, zum anderen halten mehr und mehr Menschen privat Vieh in der Nähe von Siedlungen. Die Folge: eine zunehmende Verschlechterung und ein beschleunigter Abtrag der Böden. Insgesamt hat sich die Produktivität der genutzten Acker- und Weideflächen nach Expertenmeinung in den vergangenen zehn Jahren um rund 40 Prozent vermindert; zu den genannten Faktoren kommt noch hinzu, dass weniger Mineraldünger eingesetzt wird und Windschutzgebiete abgeholzt wurden.

Wie sieht das Zusammenspiel ökologischer, sozio-ökonomischer und politischer Einflussgrößen aus? Dieser Kernfrage gehen die Wissenschaftler im Detail nach und nutzen dazu einerseits Informationen aus russischen Archiven und Fernerkundungsdaten, andererseits führen sie vor Ort Freilandarbeiten durch. Ihr Ziel ist es, die Voraussetzungen zu schaffen für eine nachhaltige Landnutzung in dieser Region. Am Ende des Vorhabens, an dem auf russischer Seite Wissenschaftler von der Bashkir State University in Ufa beteiligt sind, sollen Empfehlungen für Strategien zur Bodenerhaltung stehen. Das Projekt zeichnet auch aus, dass sich der wissenschaftliche Nachwuchs vor Ort qualifizieren kann: Zwei junge Forscher aus der Region arbeiten mit einem deutschen Doktoranden eng zusammen.

Grasland-Ökosysteme in Aserbaidschan

Mit 600.000 Euro unterstützt die VolkswagenStiftung ein interdisziplinäres Verbundprojekt zu den Grasland-Ökosystemen in Aserbaidschan. Geographen ebenso wie Landschafts-Ökologen und -Ökonomen der Universitäten Greifswald und Baku untersuchen die subalpinen und alpinen Weiden im Großen und Kleinen Kaukasus sowie die Steppen und Halbwüsten der Niederungsgebiete, die intensiv als Sommer- beziehungsweise Winterweiden genutzt werden. Diese Gebiete sind einerseits als Wirtschaftsflächen von Bedeutung, weisen andererseits eine hohe Biodiversität auf.

Ziel der Forscher ist es vor allem, die Nutzungsintensität der Flächen besser einschätzen zu können beziehungsweise festzustellen, ob eine Überweidung vorliegt, die eingedämmt werden sollte. Auf der Grundlage der Ergebnisse könnte es dann mittelfristig gelingen, im Zusammenspiel mit der Bevölkerung vor Ort - und politischen Entscheidungsträgern - eine dauerhaft umweltgerechte ländliche Entwicklung in den untersuchten Ökosystemen Steppe, Halbwüste und in einzelnen Bergregionen anzustoßen.

Das Vorhaben ist wissenschaftlich und gesellschaftspolitisch von Bedeutung - und darüber hinaus auch aus wissenschaftspolitischer Sicht interessant. Denn auf aserbaidschanischer Seite erhält eine Reihe von Nachwuchsforscherinnen und -forschern über das Projekt Qualifizierungsmöglichkeiten. Neben einer Projektkoordinatorin sind dort zwei Doktoranden und sechs Studierende eingebunden, auf deutscher Seite des Weiteren ein Koordinator, drei Doktoranden und weitere Studierende. Das Gemeinschaftsvorhaben wird getragen von Professor Dr. Ulrich Hampicke und Dr. Michael Rühs vom Lehrstuhl für Landschaftsökonomie sowie den Professoren Dr. Michael Succow und Dr. Michael Manthey vom Lehrstuhl für Botanik und Landschaftsökologie der Universität Greifswald. Auf aserbaidschanischer Seite ist die Fakultät für Geographie der Baku State University beteiligt.

Kontakt
VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Kontakt Förderinitiative der VolkswagenStiftung
Dr. Matthias Nöllenburg
Telefon: 0511 8381 - 290
E-Mail: noellenburg@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Berichte zu: Baschkortostan Bodenerosion Doktoranden Landnutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise