Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitz wird Modellstandort für die Nachnutzung kontaminierter Industriestandorte

25.01.2007
deutsch-italienische Kooperation bei der Altlastensanierung

Das Gelände des ehemaligen Hydrierwerkes in Zeitz ist neuer Modellstandort für den internationalen Forschungs- und Technologietransfer auf dem Gebiet der Altlastensanierung. Am Mittwoch nahm Sachsen-Anhalts Umweltministerin Petra Wernicke eine Pilotanlage zur Grundwassersanierung in Betrieb, die den Boden mit heißem Dampf reinigt. An dem Projekt sind die Zeitzer Standortgesellschaft, die Landesanstalt für Altlastenfreistellung Sachsen-Anhalt, die Universitäten Kiel und Stuttgart sowie das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ beteiligt.

Das Hydrierwerk Zeitz wurde 1938 gegründet und war damals eines der größten Betriebe zur Herstellung von Treibstoffen und Schmiermitteln aus Braunkohle. In den letzten Monaten des Zweiten Weltkrieges wurden die Anlagen durch alliierte Fliegerangriffe weitgehend zerstört. Dabei traten mehrere Tausend Tonnen an verschiedensten Kraftstoffen aus und versickerten. Große Schadstoffkonzentrationen im Boden und im Grundwasser waren die Folge. Seit den 70er Jahren entwickelte sich der Standort zu einem Zentrum der Karbo- und Petrochemie in der DDR. Nach der Wende wurden die alten Produktionsanlagen zurückgebaut. Später begann die Neuentwicklung des Standortes zum Industriepark Zeitz. Heute ist das Gelände komplett erschlossen, mehr als die Hälfte der Ansiedlungsfläche wurde an Investoren wie die italienische Radici Chimica Deutschland GmbH verkauft.

Da die Altlasten jedoch ein Handicap bei der Ansiedlung von Investoren sind, wurde der Standort als ökologisches Großprojekt von Altlasten freigestellt. Das bedeutet, dass die Kosten für die Sanierung nicht von den Investoren selber getragen werden müssen. 2003 begannen umfangreiche Sanierungsmaßnahmen. Sachsen-Anhalts Umweltministerin Petra Wernicke: "In Sachsen-Anhalt gilt der Grundsatz, dass Altlastensanierung immer Vorfahrt vor einer weiteren Zersiedelung der Landschaft hat. Das ökologische Großprojekt in Zeitz belegt dieses Herangehen, denn der traditionelle Industriestandort soll ohne weitere Flächenzersiedelung für eine weitere gewerbliche Nutzung erhalten werden." Mit der Anwendung eines Pilotverfahrens zur Bodenreinigung und deren wissenschaftlicher Begleitung setzt das Vorhaben neue Maßstäbe bei der Altlastensanierung, so die Ministerin. Wernicke hob hervor, dass Sachsen-Anhalt für die Sicherung und Sanierung von Altlasten allein im Ökologischen Großprojekt Zeitz bisher mehr als 7 Mio. Euro ausgegeben hat. Bis zum Abschluss aller Maßnahmen dort werden noch einmal etwa 19 Mio. Euro aufzuwenden sein, so die Ministerin. Für 2008 ist auf dem Gelände des Industrieparks Zeitz die Inbetriebnahme einer Stärkefabrik geplant. Daneben laufen die Planungen für verschiedene Biomasseprojekte.

Mit dem Start der Pilotanlage kommt in Zeitz ein innovatives Verfahren zum Einsatz, das zum ersten Mal an einem ehemaligen Industriestandort getestet wird. Hinter dem Kürzel MOSAM (Mobile thermische in-situ-Sanierungsanlage in modularer Bauweise) verbergen sich drei Container, die eine Art Dampfreiniger darstellen. Sie erzeugen Dampf, der auf eine Fläche von 400 Quadratmetern bis zu 12 Meter tief in den Boden eindringt. "Man kann das mit einer Espressomaschine vergleichen: Die nur gering und sehr langsam löslichen Schadstoffe werden durch das Erhitzen mit Dampf schneller aus dem Untergrund gelöst - so wie der Espresso viel schneller fertig ist als ein normaler Kaffee", erklärt Prof. Holger Weiß vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ. Die Luft über dem Boden wird anschließend abgesaugt und durch einen Katalysator geleitet. Dadurch werden die Schadstoffe viel schneller beseitigt. Statt mehrerer Jahre dauert es nun nur noch ein paar Wochen, um eine derartige Fläche sauber zu bekommen.

Im Jahr 2005 startete das von den Universitäten Kiel und Rom initiierte und vom BMBF geförderte Projekt Trans-IT - "Transferprojekt zur Verwertung von Technologie und Wissen aus nationalen Verbundvorhaben zur Grundwasser- und Bodensanierung in Deutschland und Italien". Damit wird eine bilaterale thematische Plattform für die Altlastensanierung geschaffen, um technologisches und wissenschaftliches Wissen auszutauschen. Zeitz dient hierfür als Modellstandort, weil er sich aufgrund langjährig erworbener Erkenntnisse sehr gut eignet, um unterschiedliche Sanierungstechniken wissenschaftlich zu erproben. Er vermittelt weiterhin die komplexen Managementerfahrungen des Landes Sachsen-Anhalt bei der Sanierung solcher Standorte im Rahmen öffentlich-rechtlicher Aufgaben (z.B. im Bereich des Boden- und des Grundwasserschutzes) und in der engen Koordination von Behörden mit Unternehmen insbesondere bei Fragen einer erfolgreichen Standortrevitalisierung.

Ansprechpartner:
Prof. Holger Weiß / Ralf Trabitzsch
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Telefon: 0341-235-2060, -2651
http://www.ufz.de/spb/berg/index.php?de=1623
oder:
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=640
sowie
Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt
Pressestelle
Tel: (0391) 567-1950
Email: pr@mlu.lsa-net.de
http://www.sachsen-anhalt.de/LPSA/index.php?id=1743
und für Trans-IT:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Prof. Dr. Andreas Dahmke
Tel.: (0431) 880-2858
E-Mail: ad@gpi.uni-kiel.de
http://www.gpi.uni-kiel.de/Angewandte/
Links:
Grundwassersanierungsforschung am UFZ:
http://www.ufz.de/data/UFZ_XII_FT2_Grundwasser4350.pdf
http://www.ufz.de/data/UFZ_XII_FT10_Wasserschutz_San4358.pdf
Projektpartner:
Die Landesanstalt für Altlastenfreistellung (LAF) ist die zentrale Ansprechpartnerin für Investoren, Grundstückseigentümer und Kommunen in Sachsen-Anhalt. Sie unterstützt Investoren beim Flächenerwerb durch die Erteilung von Altlastenfreistellungen. Sie übernimmt die Aufgaben des Landes, die sich aus der Freistellung ergeben. Die LAF begleitet und unterstützt die Vorbereitung und Durchführung der Sanierungsmaßnahmen bis hin zur Refinanzierung, übernimmt während der gesamten Projektdauer die Abstimmung mit Behörden und koordiniert alle Beteiligten. Durch die Sicherstellung der termin- und kostengerechten Abwicklung wird der wirtschaftliche Einsatz der von Land und Bund bereitgestellten Mittel für Maßnahmen der Gefahrenabwehr und die Beseitigung von Hemmnissen für Ansiedlungen an Altstandorten erreicht.

http://www.sachsen-anhalt.de/LPSA/index.php?id=2492/

Die Zeitzer Standortgesellschaft mbH (ZSG) ist die zentrale Kommunikationsstelle im Chemie- und Industriepark Zeitz. Sie ist Eigentümer der noch freien Ansiedlungsflächen. Sie begleitet die Projekte interessierter Ansiedler, vermietet Gewerberäume und bewirtschaftet das Territorium des Chemie- und Industrieparks.

http://www.industriepark-zeitz.com/einzelunternehmen,14,13,de,CORP;33.html

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ist die Landesuniversität und das wissenschaftliche Zentrum von Schleswig-Holstein. Hier studieren mehr als 20.000 junge Menschen, hier lehren und forschen über 2.000 Wissenschaftler. Die Geowissenschaften sind die Schlüsseldisziplin für verschiedene CAU-Forschungsschwerpunkte, wie zum Beispiel des neuen Exzellenzclusters "Ozean der Zukunft", in dem eine etwa hundertköpfige Forschergemeinschaft den Ozean als "Schaltstelle" im System Erde untersucht.

http://www.uni-kiel.de/

Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschungszentrum - UFZ erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Die Wissenschaftler entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern. Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/
http://www.ufz.de/index.php?de=10791

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise