Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitz wird Modellstandort für die Nachnutzung kontaminierter Industriestandorte

25.01.2007
deutsch-italienische Kooperation bei der Altlastensanierung

Das Gelände des ehemaligen Hydrierwerkes in Zeitz ist neuer Modellstandort für den internationalen Forschungs- und Technologietransfer auf dem Gebiet der Altlastensanierung. Am Mittwoch nahm Sachsen-Anhalts Umweltministerin Petra Wernicke eine Pilotanlage zur Grundwassersanierung in Betrieb, die den Boden mit heißem Dampf reinigt. An dem Projekt sind die Zeitzer Standortgesellschaft, die Landesanstalt für Altlastenfreistellung Sachsen-Anhalt, die Universitäten Kiel und Stuttgart sowie das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ beteiligt.

Das Hydrierwerk Zeitz wurde 1938 gegründet und war damals eines der größten Betriebe zur Herstellung von Treibstoffen und Schmiermitteln aus Braunkohle. In den letzten Monaten des Zweiten Weltkrieges wurden die Anlagen durch alliierte Fliegerangriffe weitgehend zerstört. Dabei traten mehrere Tausend Tonnen an verschiedensten Kraftstoffen aus und versickerten. Große Schadstoffkonzentrationen im Boden und im Grundwasser waren die Folge. Seit den 70er Jahren entwickelte sich der Standort zu einem Zentrum der Karbo- und Petrochemie in der DDR. Nach der Wende wurden die alten Produktionsanlagen zurückgebaut. Später begann die Neuentwicklung des Standortes zum Industriepark Zeitz. Heute ist das Gelände komplett erschlossen, mehr als die Hälfte der Ansiedlungsfläche wurde an Investoren wie die italienische Radici Chimica Deutschland GmbH verkauft.

Da die Altlasten jedoch ein Handicap bei der Ansiedlung von Investoren sind, wurde der Standort als ökologisches Großprojekt von Altlasten freigestellt. Das bedeutet, dass die Kosten für die Sanierung nicht von den Investoren selber getragen werden müssen. 2003 begannen umfangreiche Sanierungsmaßnahmen. Sachsen-Anhalts Umweltministerin Petra Wernicke: "In Sachsen-Anhalt gilt der Grundsatz, dass Altlastensanierung immer Vorfahrt vor einer weiteren Zersiedelung der Landschaft hat. Das ökologische Großprojekt in Zeitz belegt dieses Herangehen, denn der traditionelle Industriestandort soll ohne weitere Flächenzersiedelung für eine weitere gewerbliche Nutzung erhalten werden." Mit der Anwendung eines Pilotverfahrens zur Bodenreinigung und deren wissenschaftlicher Begleitung setzt das Vorhaben neue Maßstäbe bei der Altlastensanierung, so die Ministerin. Wernicke hob hervor, dass Sachsen-Anhalt für die Sicherung und Sanierung von Altlasten allein im Ökologischen Großprojekt Zeitz bisher mehr als 7 Mio. Euro ausgegeben hat. Bis zum Abschluss aller Maßnahmen dort werden noch einmal etwa 19 Mio. Euro aufzuwenden sein, so die Ministerin. Für 2008 ist auf dem Gelände des Industrieparks Zeitz die Inbetriebnahme einer Stärkefabrik geplant. Daneben laufen die Planungen für verschiedene Biomasseprojekte.

Mit dem Start der Pilotanlage kommt in Zeitz ein innovatives Verfahren zum Einsatz, das zum ersten Mal an einem ehemaligen Industriestandort getestet wird. Hinter dem Kürzel MOSAM (Mobile thermische in-situ-Sanierungsanlage in modularer Bauweise) verbergen sich drei Container, die eine Art Dampfreiniger darstellen. Sie erzeugen Dampf, der auf eine Fläche von 400 Quadratmetern bis zu 12 Meter tief in den Boden eindringt. "Man kann das mit einer Espressomaschine vergleichen: Die nur gering und sehr langsam löslichen Schadstoffe werden durch das Erhitzen mit Dampf schneller aus dem Untergrund gelöst - so wie der Espresso viel schneller fertig ist als ein normaler Kaffee", erklärt Prof. Holger Weiß vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ. Die Luft über dem Boden wird anschließend abgesaugt und durch einen Katalysator geleitet. Dadurch werden die Schadstoffe viel schneller beseitigt. Statt mehrerer Jahre dauert es nun nur noch ein paar Wochen, um eine derartige Fläche sauber zu bekommen.

Im Jahr 2005 startete das von den Universitäten Kiel und Rom initiierte und vom BMBF geförderte Projekt Trans-IT - "Transferprojekt zur Verwertung von Technologie und Wissen aus nationalen Verbundvorhaben zur Grundwasser- und Bodensanierung in Deutschland und Italien". Damit wird eine bilaterale thematische Plattform für die Altlastensanierung geschaffen, um technologisches und wissenschaftliches Wissen auszutauschen. Zeitz dient hierfür als Modellstandort, weil er sich aufgrund langjährig erworbener Erkenntnisse sehr gut eignet, um unterschiedliche Sanierungstechniken wissenschaftlich zu erproben. Er vermittelt weiterhin die komplexen Managementerfahrungen des Landes Sachsen-Anhalt bei der Sanierung solcher Standorte im Rahmen öffentlich-rechtlicher Aufgaben (z.B. im Bereich des Boden- und des Grundwasserschutzes) und in der engen Koordination von Behörden mit Unternehmen insbesondere bei Fragen einer erfolgreichen Standortrevitalisierung.

Ansprechpartner:
Prof. Holger Weiß / Ralf Trabitzsch
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Telefon: 0341-235-2060, -2651
http://www.ufz.de/spb/berg/index.php?de=1623
oder:
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=640
sowie
Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt
Pressestelle
Tel: (0391) 567-1950
Email: pr@mlu.lsa-net.de
http://www.sachsen-anhalt.de/LPSA/index.php?id=1743
und für Trans-IT:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Prof. Dr. Andreas Dahmke
Tel.: (0431) 880-2858
E-Mail: ad@gpi.uni-kiel.de
http://www.gpi.uni-kiel.de/Angewandte/
Links:
Grundwassersanierungsforschung am UFZ:
http://www.ufz.de/data/UFZ_XII_FT2_Grundwasser4350.pdf
http://www.ufz.de/data/UFZ_XII_FT10_Wasserschutz_San4358.pdf
Projektpartner:
Die Landesanstalt für Altlastenfreistellung (LAF) ist die zentrale Ansprechpartnerin für Investoren, Grundstückseigentümer und Kommunen in Sachsen-Anhalt. Sie unterstützt Investoren beim Flächenerwerb durch die Erteilung von Altlastenfreistellungen. Sie übernimmt die Aufgaben des Landes, die sich aus der Freistellung ergeben. Die LAF begleitet und unterstützt die Vorbereitung und Durchführung der Sanierungsmaßnahmen bis hin zur Refinanzierung, übernimmt während der gesamten Projektdauer die Abstimmung mit Behörden und koordiniert alle Beteiligten. Durch die Sicherstellung der termin- und kostengerechten Abwicklung wird der wirtschaftliche Einsatz der von Land und Bund bereitgestellten Mittel für Maßnahmen der Gefahrenabwehr und die Beseitigung von Hemmnissen für Ansiedlungen an Altstandorten erreicht.

http://www.sachsen-anhalt.de/LPSA/index.php?id=2492/

Die Zeitzer Standortgesellschaft mbH (ZSG) ist die zentrale Kommunikationsstelle im Chemie- und Industriepark Zeitz. Sie ist Eigentümer der noch freien Ansiedlungsflächen. Sie begleitet die Projekte interessierter Ansiedler, vermietet Gewerberäume und bewirtschaftet das Territorium des Chemie- und Industrieparks.

http://www.industriepark-zeitz.com/einzelunternehmen,14,13,de,CORP;33.html

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ist die Landesuniversität und das wissenschaftliche Zentrum von Schleswig-Holstein. Hier studieren mehr als 20.000 junge Menschen, hier lehren und forschen über 2.000 Wissenschaftler. Die Geowissenschaften sind die Schlüsseldisziplin für verschiedene CAU-Forschungsschwerpunkte, wie zum Beispiel des neuen Exzellenzclusters "Ozean der Zukunft", in dem eine etwa hundertköpfige Forschergemeinschaft den Ozean als "Schaltstelle" im System Erde untersucht.

http://www.uni-kiel.de/

Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschungszentrum - UFZ erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Die Wissenschaftler entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern. Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/
http://www.ufz.de/index.php?de=10791

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften