Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitz wird Modellstandort für die Nachnutzung kontaminierter Industriestandorte

25.01.2007
deutsch-italienische Kooperation bei der Altlastensanierung

Das Gelände des ehemaligen Hydrierwerkes in Zeitz ist neuer Modellstandort für den internationalen Forschungs- und Technologietransfer auf dem Gebiet der Altlastensanierung. Am Mittwoch nahm Sachsen-Anhalts Umweltministerin Petra Wernicke eine Pilotanlage zur Grundwassersanierung in Betrieb, die den Boden mit heißem Dampf reinigt. An dem Projekt sind die Zeitzer Standortgesellschaft, die Landesanstalt für Altlastenfreistellung Sachsen-Anhalt, die Universitäten Kiel und Stuttgart sowie das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ beteiligt.

Das Hydrierwerk Zeitz wurde 1938 gegründet und war damals eines der größten Betriebe zur Herstellung von Treibstoffen und Schmiermitteln aus Braunkohle. In den letzten Monaten des Zweiten Weltkrieges wurden die Anlagen durch alliierte Fliegerangriffe weitgehend zerstört. Dabei traten mehrere Tausend Tonnen an verschiedensten Kraftstoffen aus und versickerten. Große Schadstoffkonzentrationen im Boden und im Grundwasser waren die Folge. Seit den 70er Jahren entwickelte sich der Standort zu einem Zentrum der Karbo- und Petrochemie in der DDR. Nach der Wende wurden die alten Produktionsanlagen zurückgebaut. Später begann die Neuentwicklung des Standortes zum Industriepark Zeitz. Heute ist das Gelände komplett erschlossen, mehr als die Hälfte der Ansiedlungsfläche wurde an Investoren wie die italienische Radici Chimica Deutschland GmbH verkauft.

Da die Altlasten jedoch ein Handicap bei der Ansiedlung von Investoren sind, wurde der Standort als ökologisches Großprojekt von Altlasten freigestellt. Das bedeutet, dass die Kosten für die Sanierung nicht von den Investoren selber getragen werden müssen. 2003 begannen umfangreiche Sanierungsmaßnahmen. Sachsen-Anhalts Umweltministerin Petra Wernicke: "In Sachsen-Anhalt gilt der Grundsatz, dass Altlastensanierung immer Vorfahrt vor einer weiteren Zersiedelung der Landschaft hat. Das ökologische Großprojekt in Zeitz belegt dieses Herangehen, denn der traditionelle Industriestandort soll ohne weitere Flächenzersiedelung für eine weitere gewerbliche Nutzung erhalten werden." Mit der Anwendung eines Pilotverfahrens zur Bodenreinigung und deren wissenschaftlicher Begleitung setzt das Vorhaben neue Maßstäbe bei der Altlastensanierung, so die Ministerin. Wernicke hob hervor, dass Sachsen-Anhalt für die Sicherung und Sanierung von Altlasten allein im Ökologischen Großprojekt Zeitz bisher mehr als 7 Mio. Euro ausgegeben hat. Bis zum Abschluss aller Maßnahmen dort werden noch einmal etwa 19 Mio. Euro aufzuwenden sein, so die Ministerin. Für 2008 ist auf dem Gelände des Industrieparks Zeitz die Inbetriebnahme einer Stärkefabrik geplant. Daneben laufen die Planungen für verschiedene Biomasseprojekte.

Mit dem Start der Pilotanlage kommt in Zeitz ein innovatives Verfahren zum Einsatz, das zum ersten Mal an einem ehemaligen Industriestandort getestet wird. Hinter dem Kürzel MOSAM (Mobile thermische in-situ-Sanierungsanlage in modularer Bauweise) verbergen sich drei Container, die eine Art Dampfreiniger darstellen. Sie erzeugen Dampf, der auf eine Fläche von 400 Quadratmetern bis zu 12 Meter tief in den Boden eindringt. "Man kann das mit einer Espressomaschine vergleichen: Die nur gering und sehr langsam löslichen Schadstoffe werden durch das Erhitzen mit Dampf schneller aus dem Untergrund gelöst - so wie der Espresso viel schneller fertig ist als ein normaler Kaffee", erklärt Prof. Holger Weiß vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ. Die Luft über dem Boden wird anschließend abgesaugt und durch einen Katalysator geleitet. Dadurch werden die Schadstoffe viel schneller beseitigt. Statt mehrerer Jahre dauert es nun nur noch ein paar Wochen, um eine derartige Fläche sauber zu bekommen.

Im Jahr 2005 startete das von den Universitäten Kiel und Rom initiierte und vom BMBF geförderte Projekt Trans-IT - "Transferprojekt zur Verwertung von Technologie und Wissen aus nationalen Verbundvorhaben zur Grundwasser- und Bodensanierung in Deutschland und Italien". Damit wird eine bilaterale thematische Plattform für die Altlastensanierung geschaffen, um technologisches und wissenschaftliches Wissen auszutauschen. Zeitz dient hierfür als Modellstandort, weil er sich aufgrund langjährig erworbener Erkenntnisse sehr gut eignet, um unterschiedliche Sanierungstechniken wissenschaftlich zu erproben. Er vermittelt weiterhin die komplexen Managementerfahrungen des Landes Sachsen-Anhalt bei der Sanierung solcher Standorte im Rahmen öffentlich-rechtlicher Aufgaben (z.B. im Bereich des Boden- und des Grundwasserschutzes) und in der engen Koordination von Behörden mit Unternehmen insbesondere bei Fragen einer erfolgreichen Standortrevitalisierung.

Ansprechpartner:
Prof. Holger Weiß / Ralf Trabitzsch
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Telefon: 0341-235-2060, -2651
http://www.ufz.de/spb/berg/index.php?de=1623
oder:
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=640
sowie
Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt
Pressestelle
Tel: (0391) 567-1950
Email: pr@mlu.lsa-net.de
http://www.sachsen-anhalt.de/LPSA/index.php?id=1743
und für Trans-IT:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Prof. Dr. Andreas Dahmke
Tel.: (0431) 880-2858
E-Mail: ad@gpi.uni-kiel.de
http://www.gpi.uni-kiel.de/Angewandte/
Links:
Grundwassersanierungsforschung am UFZ:
http://www.ufz.de/data/UFZ_XII_FT2_Grundwasser4350.pdf
http://www.ufz.de/data/UFZ_XII_FT10_Wasserschutz_San4358.pdf
Projektpartner:
Die Landesanstalt für Altlastenfreistellung (LAF) ist die zentrale Ansprechpartnerin für Investoren, Grundstückseigentümer und Kommunen in Sachsen-Anhalt. Sie unterstützt Investoren beim Flächenerwerb durch die Erteilung von Altlastenfreistellungen. Sie übernimmt die Aufgaben des Landes, die sich aus der Freistellung ergeben. Die LAF begleitet und unterstützt die Vorbereitung und Durchführung der Sanierungsmaßnahmen bis hin zur Refinanzierung, übernimmt während der gesamten Projektdauer die Abstimmung mit Behörden und koordiniert alle Beteiligten. Durch die Sicherstellung der termin- und kostengerechten Abwicklung wird der wirtschaftliche Einsatz der von Land und Bund bereitgestellten Mittel für Maßnahmen der Gefahrenabwehr und die Beseitigung von Hemmnissen für Ansiedlungen an Altstandorten erreicht.

http://www.sachsen-anhalt.de/LPSA/index.php?id=2492/

Die Zeitzer Standortgesellschaft mbH (ZSG) ist die zentrale Kommunikationsstelle im Chemie- und Industriepark Zeitz. Sie ist Eigentümer der noch freien Ansiedlungsflächen. Sie begleitet die Projekte interessierter Ansiedler, vermietet Gewerberäume und bewirtschaftet das Territorium des Chemie- und Industrieparks.

http://www.industriepark-zeitz.com/einzelunternehmen,14,13,de,CORP;33.html

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ist die Landesuniversität und das wissenschaftliche Zentrum von Schleswig-Holstein. Hier studieren mehr als 20.000 junge Menschen, hier lehren und forschen über 2.000 Wissenschaftler. Die Geowissenschaften sind die Schlüsseldisziplin für verschiedene CAU-Forschungsschwerpunkte, wie zum Beispiel des neuen Exzellenzclusters "Ozean der Zukunft", in dem eine etwa hundertköpfige Forschergemeinschaft den Ozean als "Schaltstelle" im System Erde untersucht.

http://www.uni-kiel.de/

Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschungszentrum - UFZ erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Die Wissenschaftler entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern. Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/
http://www.ufz.de/index.php?de=10791

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie