Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz für die bizarrsten Tiere der Erde

17.01.2007
Londoner Zoologische Gesellschaft will lebende Fossilien schützen

Ein globales Artenschutzprogramm für die bizarrsten und ungewöhnlichsten Tiere der Erde hat die Zoological Society of London ZSL ins Leben gerufen. Die Wissenschaftler wollen nämlich jene Lebewesen vor dem Aussterben retten, die einzigartige evolutionäre Geschichten aufzuweisen haben und sozusagen die letzten Überlebenden ihrer Art sind. Unter das Schutzprogramm fallen etwa das Zwerg-Flußpferd, die afrikanische Hirola Antilope und der Yangtse-Delfin.

Das wichtigste Argument der Wissenschaftler um Jonathan Baillie, dem Leiter des Projekts "Evolutionary Distinct and Globally Endagered" (Edge), ist dahin gehend, dass diese Tierarten in herkömmlichen Schutzprogrammen kaum Beachtung finden. Die Gesellschaft definiert diese One-of-a-kind-Spezies als jene, die verhältnismäßig wenige Artverwandte haben und sich durch dieses Alleinstellungsmerkmal auszeichnen und nur durch sofortige Maßnahmen vor dem Aussterben gerettet werden können. Die Wissenschaftler haben insgesamt 564 solcher Tierarten anhand eines taxonomischen Baumes identifiziert. Etwa 100 werden in diesem besonderen Schutzprogramm starke Beachtung finden. Noch in diesem Jahr werden die ersten zehn dieser besonderen Tierspezies im Fokus der Initiative stehen.

Zahlreiche dieser besonderen Tiere sind lebende Fossilien - wie etwa die Hummel-Fledermaus (Craseonycteris tholongyai), deren nächste Artverwandten vor 43 Mio. Jahren gelebt haben. Die kleine Fledermaus, die zu den kleinsten Säugetieren der Erde gehört und erst 1974 erstmals beschrieben wurde, lebt im Dschungel von West-Thailand an der Grenze zu Burma. Sie ist wie auch andere Arten durch die Urwaldrodung bedroht. Ebenfalls vom Aussterben durch Habitatverlust bedroht, ist der Schlank-Lori (Loris tardigradus) in Sri Lanka. Seine Abstammungsgeschichte reicht 20 Mio. Jahre zurück.

"Es gibt tatsächlich zahlreiche solche letzten Vertreter einer stammesgeschichtlich längst ausgestorbenen Arten", meint Konrad Fiedler, Leiter des Departments für Populationsökologie an der Universität Wien, im pressetext-Gespräch. Zwei sehr bekannte lebende Fossilien sind etwa der Quastenflosser im Indischen Ozean oder das Australische Schnabeltier. "Diese Tierarten haben aufgrund ihrer einzigartigen Stammesgeschichte eine besondere Funktion, denn mit ihrem Aussterben würde der Bauplan eines gesamten Stammes für immer von der Erde verschwinden", führt der Experte aus. "Seit mehr als zehn Jahren machen sich Wissenschaftler darüber Gedanken, wie man solche Tiere unter Schutz stellen kann." Es sei klar, dass sich aus diesen Überlegungen eine besondere Gewichtung der Unterschutzstellung ableiten lasse. "Das Beispiel des Yangtse-Flussdelfins passt auf dieses Alleinstellungsmerkmal besonders gut. Es gibt zahlreiche Delfinarten im Meer, Flussdelfine sind hingegen besondere Raritäten, die sich bereits vor langer Zeit stammesgeschichtlich isoliert entwickelt haben. Mit dem Verschwinden dieser Spezies ist eine ganze Art ausgestorben." Das bedeute einen irreversiblen Verlust für die Wissenschaft.

Fiedler betont zudem, dass ein besonderer Schutz solcher Tierspezies immer auch einen so genannten Umbrella-Faktor mit sich bringe. "Wer den Lebensraum einer solchen Tierart schützt, schützt damit auch andere Arten, die in dieser Umgebung oder diesem Habitat leben - angefangen von Pflanzen bis hin zu Insekten", erklärt Fiedler. Dass allerdings nicht nur Lebewesen in besonders kleinen Lebensräumen von Edge umfasst sind, zeige sich anhand des Bactrian Kamels - nämlich der letzten lebenden Wildform des Kamels. Diese Tiere hatten die großen Weiten der mongolischen Steppe bevölkert, ehe ihr Lebensraum immer weiter eingeschränkt wurde. Heute umfasst der Bestand nur noch zwischen 300 und 500 Tiere.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.zsl.org
http://www.edgeofexistence.org
http://www.univie.ac.at/population-ecology

Weitere Berichte zu: Alleinstellungsmerkmal Aussterben Fossil Schutzprogramm Tierart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie