Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz für die bizarrsten Tiere der Erde

17.01.2007
Londoner Zoologische Gesellschaft will lebende Fossilien schützen

Ein globales Artenschutzprogramm für die bizarrsten und ungewöhnlichsten Tiere der Erde hat die Zoological Society of London ZSL ins Leben gerufen. Die Wissenschaftler wollen nämlich jene Lebewesen vor dem Aussterben retten, die einzigartige evolutionäre Geschichten aufzuweisen haben und sozusagen die letzten Überlebenden ihrer Art sind. Unter das Schutzprogramm fallen etwa das Zwerg-Flußpferd, die afrikanische Hirola Antilope und der Yangtse-Delfin.

Das wichtigste Argument der Wissenschaftler um Jonathan Baillie, dem Leiter des Projekts "Evolutionary Distinct and Globally Endagered" (Edge), ist dahin gehend, dass diese Tierarten in herkömmlichen Schutzprogrammen kaum Beachtung finden. Die Gesellschaft definiert diese One-of-a-kind-Spezies als jene, die verhältnismäßig wenige Artverwandte haben und sich durch dieses Alleinstellungsmerkmal auszeichnen und nur durch sofortige Maßnahmen vor dem Aussterben gerettet werden können. Die Wissenschaftler haben insgesamt 564 solcher Tierarten anhand eines taxonomischen Baumes identifiziert. Etwa 100 werden in diesem besonderen Schutzprogramm starke Beachtung finden. Noch in diesem Jahr werden die ersten zehn dieser besonderen Tierspezies im Fokus der Initiative stehen.

Zahlreiche dieser besonderen Tiere sind lebende Fossilien - wie etwa die Hummel-Fledermaus (Craseonycteris tholongyai), deren nächste Artverwandten vor 43 Mio. Jahren gelebt haben. Die kleine Fledermaus, die zu den kleinsten Säugetieren der Erde gehört und erst 1974 erstmals beschrieben wurde, lebt im Dschungel von West-Thailand an der Grenze zu Burma. Sie ist wie auch andere Arten durch die Urwaldrodung bedroht. Ebenfalls vom Aussterben durch Habitatverlust bedroht, ist der Schlank-Lori (Loris tardigradus) in Sri Lanka. Seine Abstammungsgeschichte reicht 20 Mio. Jahre zurück.

"Es gibt tatsächlich zahlreiche solche letzten Vertreter einer stammesgeschichtlich längst ausgestorbenen Arten", meint Konrad Fiedler, Leiter des Departments für Populationsökologie an der Universität Wien, im pressetext-Gespräch. Zwei sehr bekannte lebende Fossilien sind etwa der Quastenflosser im Indischen Ozean oder das Australische Schnabeltier. "Diese Tierarten haben aufgrund ihrer einzigartigen Stammesgeschichte eine besondere Funktion, denn mit ihrem Aussterben würde der Bauplan eines gesamten Stammes für immer von der Erde verschwinden", führt der Experte aus. "Seit mehr als zehn Jahren machen sich Wissenschaftler darüber Gedanken, wie man solche Tiere unter Schutz stellen kann." Es sei klar, dass sich aus diesen Überlegungen eine besondere Gewichtung der Unterschutzstellung ableiten lasse. "Das Beispiel des Yangtse-Flussdelfins passt auf dieses Alleinstellungsmerkmal besonders gut. Es gibt zahlreiche Delfinarten im Meer, Flussdelfine sind hingegen besondere Raritäten, die sich bereits vor langer Zeit stammesgeschichtlich isoliert entwickelt haben. Mit dem Verschwinden dieser Spezies ist eine ganze Art ausgestorben." Das bedeute einen irreversiblen Verlust für die Wissenschaft.

Fiedler betont zudem, dass ein besonderer Schutz solcher Tierspezies immer auch einen so genannten Umbrella-Faktor mit sich bringe. "Wer den Lebensraum einer solchen Tierart schützt, schützt damit auch andere Arten, die in dieser Umgebung oder diesem Habitat leben - angefangen von Pflanzen bis hin zu Insekten", erklärt Fiedler. Dass allerdings nicht nur Lebewesen in besonders kleinen Lebensräumen von Edge umfasst sind, zeige sich anhand des Bactrian Kamels - nämlich der letzten lebenden Wildform des Kamels. Diese Tiere hatten die großen Weiten der mongolischen Steppe bevölkert, ehe ihr Lebensraum immer weiter eingeschränkt wurde. Heute umfasst der Bestand nur noch zwischen 300 und 500 Tiere.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.zsl.org
http://www.edgeofexistence.org
http://www.univie.ac.at/population-ecology

Weitere Berichte zu: Alleinstellungsmerkmal Aussterben Fossil Schutzprogramm Tierart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften