Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz für die bizarrsten Tiere der Erde

17.01.2007
Londoner Zoologische Gesellschaft will lebende Fossilien schützen

Ein globales Artenschutzprogramm für die bizarrsten und ungewöhnlichsten Tiere der Erde hat die Zoological Society of London ZSL ins Leben gerufen. Die Wissenschaftler wollen nämlich jene Lebewesen vor dem Aussterben retten, die einzigartige evolutionäre Geschichten aufzuweisen haben und sozusagen die letzten Überlebenden ihrer Art sind. Unter das Schutzprogramm fallen etwa das Zwerg-Flußpferd, die afrikanische Hirola Antilope und der Yangtse-Delfin.

Das wichtigste Argument der Wissenschaftler um Jonathan Baillie, dem Leiter des Projekts "Evolutionary Distinct and Globally Endagered" (Edge), ist dahin gehend, dass diese Tierarten in herkömmlichen Schutzprogrammen kaum Beachtung finden. Die Gesellschaft definiert diese One-of-a-kind-Spezies als jene, die verhältnismäßig wenige Artverwandte haben und sich durch dieses Alleinstellungsmerkmal auszeichnen und nur durch sofortige Maßnahmen vor dem Aussterben gerettet werden können. Die Wissenschaftler haben insgesamt 564 solcher Tierarten anhand eines taxonomischen Baumes identifiziert. Etwa 100 werden in diesem besonderen Schutzprogramm starke Beachtung finden. Noch in diesem Jahr werden die ersten zehn dieser besonderen Tierspezies im Fokus der Initiative stehen.

Zahlreiche dieser besonderen Tiere sind lebende Fossilien - wie etwa die Hummel-Fledermaus (Craseonycteris tholongyai), deren nächste Artverwandten vor 43 Mio. Jahren gelebt haben. Die kleine Fledermaus, die zu den kleinsten Säugetieren der Erde gehört und erst 1974 erstmals beschrieben wurde, lebt im Dschungel von West-Thailand an der Grenze zu Burma. Sie ist wie auch andere Arten durch die Urwaldrodung bedroht. Ebenfalls vom Aussterben durch Habitatverlust bedroht, ist der Schlank-Lori (Loris tardigradus) in Sri Lanka. Seine Abstammungsgeschichte reicht 20 Mio. Jahre zurück.

"Es gibt tatsächlich zahlreiche solche letzten Vertreter einer stammesgeschichtlich längst ausgestorbenen Arten", meint Konrad Fiedler, Leiter des Departments für Populationsökologie an der Universität Wien, im pressetext-Gespräch. Zwei sehr bekannte lebende Fossilien sind etwa der Quastenflosser im Indischen Ozean oder das Australische Schnabeltier. "Diese Tierarten haben aufgrund ihrer einzigartigen Stammesgeschichte eine besondere Funktion, denn mit ihrem Aussterben würde der Bauplan eines gesamten Stammes für immer von der Erde verschwinden", führt der Experte aus. "Seit mehr als zehn Jahren machen sich Wissenschaftler darüber Gedanken, wie man solche Tiere unter Schutz stellen kann." Es sei klar, dass sich aus diesen Überlegungen eine besondere Gewichtung der Unterschutzstellung ableiten lasse. "Das Beispiel des Yangtse-Flussdelfins passt auf dieses Alleinstellungsmerkmal besonders gut. Es gibt zahlreiche Delfinarten im Meer, Flussdelfine sind hingegen besondere Raritäten, die sich bereits vor langer Zeit stammesgeschichtlich isoliert entwickelt haben. Mit dem Verschwinden dieser Spezies ist eine ganze Art ausgestorben." Das bedeute einen irreversiblen Verlust für die Wissenschaft.

Fiedler betont zudem, dass ein besonderer Schutz solcher Tierspezies immer auch einen so genannten Umbrella-Faktor mit sich bringe. "Wer den Lebensraum einer solchen Tierart schützt, schützt damit auch andere Arten, die in dieser Umgebung oder diesem Habitat leben - angefangen von Pflanzen bis hin zu Insekten", erklärt Fiedler. Dass allerdings nicht nur Lebewesen in besonders kleinen Lebensräumen von Edge umfasst sind, zeige sich anhand des Bactrian Kamels - nämlich der letzten lebenden Wildform des Kamels. Diese Tiere hatten die großen Weiten der mongolischen Steppe bevölkert, ehe ihr Lebensraum immer weiter eingeschränkt wurde. Heute umfasst der Bestand nur noch zwischen 300 und 500 Tiere.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.zsl.org
http://www.edgeofexistence.org
http://www.univie.ac.at/population-ecology

Weitere Berichte zu: Alleinstellungsmerkmal Aussterben Fossil Schutzprogramm Tierart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics