Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spektakuläres Artenschutzprojekt soll Zwerggänse retten

17.01.2007
  • Spektakuläres Artenschutzprojekt soll Zwerggänse retten
  • Ultraleicht-Flugzeuge zeigen Zwerggänsen sichere Zugroute
  • Neue Erkenntnisse zu Wanderrouten sollen Erfolg bringen
  • Nachweis genetisch reiner Zuchttiere gelungen
  • BfN-Präsident Vogtmann: Klimawandel bedroht bis 30 Prozent der Pflanzen- und Tierarten - Neue Wanderungsmöglichkeiten und ein Verbund an Lebensräumen können Verluste mindern

Mit einer beispiellosen Gemeinschaftsaktion will die Aktion Zwerggans e.V. zusammen mit internationalen Partnern die Population der letzten skandinavischen Zwerggänse retten. Die Zwerggans (Anser erythropus) ist zwar streng geschützt wird aber auf ihrer östlichen Zugroute zusammen mit der intensiv bejagten Blässgans abgeschossen.

Der Kern des Artenschutzprojektes ist die Wiederherstellung einer früheren, heute sicheren Zugroute. Dabei werden 25 junge Zwerggänse im Spätsommer mit zwei Ultraleichtflugzeugen von Nordschweden über Dänemark nach Deutschland an den Niederrhein zur Überwinterung geleitet. Von dort werden sie sich im Frühjahr selbständig auf den Weg zum Brut- und Sommergebiet in Nordschweden machen. Die Zugroute haben sie sich auf dem Hinflug für immer eingeprägt.

"Angesichts des sich abzeichnenden Klimawandels und des hohen Zerschneidungsgrads der Landschaft in Europa zeigt die Aktion Zwerggans, wie wichtig naturbelassene adäquate Lebensräume als "Trittsteine" auf den Wegen der Zugvögel sind. Nach den Modellrechnungen von Klimaforschern wird mit einem Verlust von 5 - 30 Prozent aller Pflanzen- und Tierarten für Deutschland gerechnet," sagte der Schirmherr der Aktion, Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN). "Nur durch die Verbindung der Lebensräume können Arten, die von der Verschiebung von Klimazonen betroffen sind, neue und für sie geeignete Lebensräume finden und ihr Areal ihren Ansprüchen an die Umweltbedingungen entsprechend verlagern.

Im europäischen Rahmen werden die notwendigen Gebiete, wo Zugvögel, hier die Gänse, ruhen und "auftanken" können, durch das europäische Netzwerk Natura 2000 (FFH- und Vogelschutz-Richtlinie) geschützt. Die FFH- und Vogelschutz-Richtlinie sind die effektivsten Instrumente, die die EU zur Erhaltung der biologischen Vielfalt geschaffen hat", erläuterte BfN-Präsident Vogtmann.

Die Situation für die skandinavische Population ist besonders dramatisch: 1950 schätzten Forscher den Bestand noch auf 10.000 Vögel. Heute leben dort nur noch weniger als 100 Tiere mit knapp 20 Brutpaaren. In Europa zählt die Zwerggans zu den am stärksten bedrohten Vogelarten. In Schweden und Finnland brüten keine Zwerggänse der ursprünglichen Population mehr, die letzten verbliebenen Vögel werden in Norwegen vermutet. Trotz des weltweiten Verbots werden die Zwerggänse während des Zuges und in den Überwinterungsgebieten abgeschossen, weil sie gemeinsam mit Blässgänsen ziehen. Die starke Ähnlichkeit mit der Blässgans wird der Zwerggans zum Verhängnis. Die Verluste kann die Population durch ihre natürliche Fortpflanzungsrate nicht mehr ausgleichen.

Der Gänseforscher Dr. Johan Mooij hat als Koordinator der nationalen Gänsezählungen die Beobachtungsdaten von 1900 bis heute aus Schweden und Deutschland ausgewertet. Die Analyse dieser Daten zeigt eine traditionelle Zwerggans-Wanderroute von Lappland entlang der schwedischen Küste nach Südschweden auf, die sich dann entlang der Deutschen Nordseeküste fortsetzt. Aufgrund der schutzgebiets- und jagdrechtlichen Situation scheint diese alte Route bestens geeignet für den Aufbau einer neuen stabilen Population.

Voraussetzung für den Erfolg eines Wiedereinbürgerungsprojekts ist die genetische Reinheit der Zuchttiere, die für die Wiedereinbürgerung verwendet werden. Dieser Nachweis ist Prof. Dr. Michael Wink und seinen Mitarbeitern von der Universität Heidelberg gelungen. Dazu wurde die DNA von 270 Zwerggänsen aus Zuchtbeständen und wilden Populationen durch Sequenzierung von DNA-Markern und durch DNA-Fingerprintverfahren untersucht. Die genetischen Untersuchungen zeigten, dass die Zwerggänse aus deutschen Zuchtbeständen für eine Nachzucht im Projekt Zwerggans geeignet sind.

Beim internationalen Pilotprojekt Aktion Zwerggans / Operation Fjällgas / Operation Lesser Whitefront werden die Eier der getesteten Vögel ab Mitte Mai nach Nordschweden gebracht und dort künstlich ausgebrütet. Bereits vor dem Schlüpfen werden die Küken im Ei mit den Geräuschen des Flugzeugmotors vertraut gemacht. Nach dem Schlüpfen prägen die Betreuer dann die Küken auf sich und das Fluggerät. Im Gefolge des Ultraleichtflugzeuges lernen die Tiere in Lappland das Fliegen und prägen sich dabei ihr späteres Brutgebiet ein.

Sobald die jungen Gänse kräftig genug sind, beginnt der Zug in das Überwinterungsgebiet. Er startet Mitte August in den Bergen Nordschwedens und endet Anfang Oktober auf der Bislicher Insel am Niederrhein. Dieses europäische Vogelschutz- und FFH-Gebiet ist eines der wichtigsten Überwinterungsgebiete für arktische Gänse in Deutschland. Dort angekommen, reduzieren die Betreuer schrittweise den Kontakt zu den Zwerggänsen. Die Jungvögel schließen sich mehr und mehr den anderen Gänsen an und fliegen mit ihnen zu den nahen Futter- und Übernachtungsplätzen. Im Frühjahr ziehen die Zwerggänse dann - diesmal ohne menschliche Begleitung - selbständig zurück nach Lappland. Den Weg dorthin haben sie sich auf dem ersten Flug für immer eingeprägt.

Das Projekt wurde vom Deutschen Aero Club initiiert und maßgeblich vorbereitet. Zusammen mit der Allianz Umweltstiftung, dem Bundesamt für Naturschutz und weiteren starken Partnern soll es ab 2007 umgesetzt werden.

Projektpartner:

Aktion Zwerggans e.V.; (Projektträger), Allianz Umweltstiftung (Hauptförderer), Biologische Station im Kreis Wesel, Bundesamt für Naturschutz (Wissenschaftliche Beratung), Deutscher Aero Club (DAeC; Initiator und ideeller Träger), Friends of the Lesser White-fronted Goose Finland, Institut für Biodiversität Netzwerk e.V., IPMB/Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Lycksele Zoo, Swedish Association for Hunting and Wildlife Management, Tierpark Cottbus

Dr. Axel Paulsch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.zwerggans.de
http://www.bfn.de

Weitere Berichte zu: Artenschutzprojekt Lebensräume Population Zwerggänse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie