Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rothirsch, Igel, Spatz & Co - so werden sie mit dem warmen Winter fertig

15.01.2007
Ein Überblick der Deutschen Wildtier Stiftung

Eindeutige Gewinner und Verlierer bei den Wildtieren wird es aufgrund des warmen Winters nicht geben. Aber alle Arten, die jetzt aufgrund der milden Temperaturen ungewöhnliche Entwicklungsvorsprünge haben, sind bei einem verspäteten Wintereinbruch stark gefährdet. Diese Einschätzung vertritt die Deutsche Wildtier Stiftung aufgrund langjähriger Beobachtungen.

"Der normale Rhythmus vieler Tierarten ist kräftig durcheinander gekommen; davon profitieren kurzfristig einige Wildtierarten; andere sind dabei eher die Verlierer", erklärt Dr. Dieter Martin von der Forschungsstation Klepelshagen der Deutschen Wildtier Stiftung in Mecklenburg-Vorpommern. "Entscheidend ist, wie sich das Klima in den nächsten Jahren entwickelt. Wenn sich die Temperaturen und die Zeitabfolge der Winter dauerhaft ändern, hat das weitreichende Auswirkungen auf die Tierwelt und das natürliche Gleichgewicht in den Lebensräumen".

Winterschläfer

... mehr zu:
»Igel »Rothirsch »Spatz »Winterschlaf

"Verlierer" sind alle Wildtiere, die eigentlich Winterschlaf halten. Denn der Winterschlaf wird durch die Absenkung der Außentemperaturen eingeleitet. Vor dem Winterschlaf fressen sich diese Tiere ihre Fettreserven an, um den Winter ohne Nahrungsaufnahme überstehen können. Weil sich der Beginn des Winterschlafs verschiebt, sind Igel und Fledermäuse derzeit noch aktiv. Diese Tiere müssen jetzt schon teilweise auf die Energiereserven zurückgreifen, weil sie weniger Nahrung, z.B. Würmer, finden. Sie haben deshalb im Winter weniger Reserven. Auswirkungen können sich im Frühjahr zeigen.

Üblicherweise paaren sich die Winterschläfer, nachdem sie aus ihrem Winterschlaf erwacht sind. Wenn dieser natürliche Rhythmus durcheinander kommt, kann es leicht passieren, dass die Paarung entweder nicht oder viel zu früh stattfindet. Dies würde zu erheblichen Problemen für den Nachwuchs führen, wenn es doch noch einen Kälteeinbruch gibt: die Jungen könnten erfrieren oder verhungern, weil nicht genügend Nahrung zur Verfügung steht.

Schalenwild

"Gewinner" ist auch das Schalenwild wie z.B. Reh oder Rothirsch, das zur Zeit ausreichend Futter findet und es nicht unter dem Schnee herauskratzen muss.

Singvögel

Überhaupt ist ein möglicher Kälteeinbruch für viele Tiere die größte Gefahr. Einige Singvögel wie Meisen, Drosseln und Spatzen sind bereits wieder in Brutstimmung und suchen nach Nistmöglichkeiten. Ihre Gelege erfrieren aber, wenn doch noch ein kalter Winter kommt.

Greifvögel

Aber es gibt nicht nur "Verlierer" bei den Wildtieren. Einige Arten profitieren auch kurzfristig vom ausbleibenden Winter. So sind einige Greifvögel im Moment die "Gewinner" der milden Temperaturen. Oft haben z.B. Mäusebussarde oder Schleiereulen in kalten Wintern erhebliche Probleme bei der Futtersuche, viele Tiere müssen verhungern. Im Moment finden sie ein reichhaltiges Nahrungsangebot bei den Mäusen.

Zugvögel

Ein Teil der Zugvögel hat den Weg in den Süden aufgrund der Wärme ausfallen lassen. Viele Kraniche und Gänse sind in Deutschland geblieben. Sie sind im Frühjahr eher als die weit gereiste Konkurrenz an den Brutplätzen und haben so echte Standortvorteile.

Schmetterlinge

Ganz unterschiedliche Auswirkungen haben die zu hohen Temperaturen auch auf die Schmetterlinge. Die Totenkopffalter kommen im Sommer aus dem Mittelmeerraum nach Deutschland und legen hier ihre Eier ab. Die Kokons erfrieren normalerweise im Winter. Wenn dies dieses Mal nicht passiert, können diese wunderschönen Tiere auch hier in Deutschland ihren Lebensraum dauerhaft erschließen. Andere Schmetterlingsarten dagegen werden noch seltener zu sehen sein, weil wegen der ungewöhnlichen Temperaturen die Nahrungsketten unterbrochen sind und die nötigen Lebensbedingungen für die Entwicklung der Eier fehlen.

Insekten

"Gewinner" werden auf jeden Fall die Insekten sein. Denn aufgrund der milden Temperaturen können sich die Gelege gut entwickeln. Das wird insektenfressende Tiere wie die Vögel sehr freuen, weil sie damit ein gutes Nahrungsangebot im Sommer haben werden.

Weitere Informationen: Birgit Radow, Tel. 040 / 73 33 92 29.

Die gemeinnützige Deutsche Wildtier Stiftung mit Sitz in Hamburg wurde 1992 von Haymo G. Rethwisch gegründet. Ihr Ziel ist es, einheimische Wildtiere in ihren natürlichen Lebensräumen zu fördern und erlebbar zu machen. Schirmherr der Deutschen Wildtier Stiftung, die zu den bedeutendsten Stiftungen für Natur- und Wildtierschutz in Europa zählt, ist Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Roman Herzog.

Pressekontakt
Deutsche Wildtier Stiftung: Birgit Radow, Geschäftsführerin, Billbrookdeich 210, 22113 Hamburg, Telefon: 040 / 73 33 93 31, Fax: 040 / 7 33 02 78, B.Radow@DeWiSt.de, http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Sven Holst | idw
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Berichte zu: Igel Rothirsch Spatz Winterschlaf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor
23.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn Korallen Plastik fressen
23.05.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: CEBIT 2018: DFKI präsentiert innovatives Exoskelett für die robotergestützte Rehabilitation

Robotische Systeme spielen für die medizinische Rehabilitation eine immer größere Rolle. Auf der CEBIT-Expo vom 12. bis 15. Juni 2018 in Hannover‎ stellt das Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Halle 27, Stand F62, das Projekt Recupera REHA vor. Darin gelang dem von Prof. Dr. Dr. h.c. Frank Kirchner geleiteten DFKI-Forschungsbereich ein Durchbruch auf dem Gebiet der Rehabilitationsrobotik: Gemeinsam mit der rehaworks GmbH entwickelte es ein mobiles Exoskelett für die Oberkörperassistenz speziell zur robotergestützten Therapie nach einem Schlaganfall.

Über drei Jahre arbeitete ein interdisziplinäres Forscherteam des DFKI an einem tragbaren Ganzkörper-Exoskelett, das der äußeren Unterstützung des menschlichen...

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. COMPAMED Frühjahrsforum: Innovative Herstellungsverfahren moderner Implantate

28.05.2018 | Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

CEBIT 2018: DFKI präsentiert innovatives Exoskelett für die robotergestützte Rehabilitation

28.05.2018 | CeBIT 2017

IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge

28.05.2018 | Wirtschaft Finanzen

Elektrifizierendes Bettgeflüster von Messerfischen in freier Wildbahn belauscht

28.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics