Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rothirsch, Igel, Spatz & Co - so werden sie mit dem warmen Winter fertig

15.01.2007
Ein Überblick der Deutschen Wildtier Stiftung

Eindeutige Gewinner und Verlierer bei den Wildtieren wird es aufgrund des warmen Winters nicht geben. Aber alle Arten, die jetzt aufgrund der milden Temperaturen ungewöhnliche Entwicklungsvorsprünge haben, sind bei einem verspäteten Wintereinbruch stark gefährdet. Diese Einschätzung vertritt die Deutsche Wildtier Stiftung aufgrund langjähriger Beobachtungen.

"Der normale Rhythmus vieler Tierarten ist kräftig durcheinander gekommen; davon profitieren kurzfristig einige Wildtierarten; andere sind dabei eher die Verlierer", erklärt Dr. Dieter Martin von der Forschungsstation Klepelshagen der Deutschen Wildtier Stiftung in Mecklenburg-Vorpommern. "Entscheidend ist, wie sich das Klima in den nächsten Jahren entwickelt. Wenn sich die Temperaturen und die Zeitabfolge der Winter dauerhaft ändern, hat das weitreichende Auswirkungen auf die Tierwelt und das natürliche Gleichgewicht in den Lebensräumen".

Winterschläfer

... mehr zu:
»Igel »Rothirsch »Spatz »Winterschlaf

"Verlierer" sind alle Wildtiere, die eigentlich Winterschlaf halten. Denn der Winterschlaf wird durch die Absenkung der Außentemperaturen eingeleitet. Vor dem Winterschlaf fressen sich diese Tiere ihre Fettreserven an, um den Winter ohne Nahrungsaufnahme überstehen können. Weil sich der Beginn des Winterschlafs verschiebt, sind Igel und Fledermäuse derzeit noch aktiv. Diese Tiere müssen jetzt schon teilweise auf die Energiereserven zurückgreifen, weil sie weniger Nahrung, z.B. Würmer, finden. Sie haben deshalb im Winter weniger Reserven. Auswirkungen können sich im Frühjahr zeigen.

Üblicherweise paaren sich die Winterschläfer, nachdem sie aus ihrem Winterschlaf erwacht sind. Wenn dieser natürliche Rhythmus durcheinander kommt, kann es leicht passieren, dass die Paarung entweder nicht oder viel zu früh stattfindet. Dies würde zu erheblichen Problemen für den Nachwuchs führen, wenn es doch noch einen Kälteeinbruch gibt: die Jungen könnten erfrieren oder verhungern, weil nicht genügend Nahrung zur Verfügung steht.

Schalenwild

"Gewinner" ist auch das Schalenwild wie z.B. Reh oder Rothirsch, das zur Zeit ausreichend Futter findet und es nicht unter dem Schnee herauskratzen muss.

Singvögel

Überhaupt ist ein möglicher Kälteeinbruch für viele Tiere die größte Gefahr. Einige Singvögel wie Meisen, Drosseln und Spatzen sind bereits wieder in Brutstimmung und suchen nach Nistmöglichkeiten. Ihre Gelege erfrieren aber, wenn doch noch ein kalter Winter kommt.

Greifvögel

Aber es gibt nicht nur "Verlierer" bei den Wildtieren. Einige Arten profitieren auch kurzfristig vom ausbleibenden Winter. So sind einige Greifvögel im Moment die "Gewinner" der milden Temperaturen. Oft haben z.B. Mäusebussarde oder Schleiereulen in kalten Wintern erhebliche Probleme bei der Futtersuche, viele Tiere müssen verhungern. Im Moment finden sie ein reichhaltiges Nahrungsangebot bei den Mäusen.

Zugvögel

Ein Teil der Zugvögel hat den Weg in den Süden aufgrund der Wärme ausfallen lassen. Viele Kraniche und Gänse sind in Deutschland geblieben. Sie sind im Frühjahr eher als die weit gereiste Konkurrenz an den Brutplätzen und haben so echte Standortvorteile.

Schmetterlinge

Ganz unterschiedliche Auswirkungen haben die zu hohen Temperaturen auch auf die Schmetterlinge. Die Totenkopffalter kommen im Sommer aus dem Mittelmeerraum nach Deutschland und legen hier ihre Eier ab. Die Kokons erfrieren normalerweise im Winter. Wenn dies dieses Mal nicht passiert, können diese wunderschönen Tiere auch hier in Deutschland ihren Lebensraum dauerhaft erschließen. Andere Schmetterlingsarten dagegen werden noch seltener zu sehen sein, weil wegen der ungewöhnlichen Temperaturen die Nahrungsketten unterbrochen sind und die nötigen Lebensbedingungen für die Entwicklung der Eier fehlen.

Insekten

"Gewinner" werden auf jeden Fall die Insekten sein. Denn aufgrund der milden Temperaturen können sich die Gelege gut entwickeln. Das wird insektenfressende Tiere wie die Vögel sehr freuen, weil sie damit ein gutes Nahrungsangebot im Sommer haben werden.

Weitere Informationen: Birgit Radow, Tel. 040 / 73 33 92 29.

Die gemeinnützige Deutsche Wildtier Stiftung mit Sitz in Hamburg wurde 1992 von Haymo G. Rethwisch gegründet. Ihr Ziel ist es, einheimische Wildtiere in ihren natürlichen Lebensräumen zu fördern und erlebbar zu machen. Schirmherr der Deutschen Wildtier Stiftung, die zu den bedeutendsten Stiftungen für Natur- und Wildtierschutz in Europa zählt, ist Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Roman Herzog.

Pressekontakt
Deutsche Wildtier Stiftung: Birgit Radow, Geschäftsführerin, Billbrookdeich 210, 22113 Hamburg, Telefon: 040 / 73 33 93 31, Fax: 040 / 7 33 02 78, B.Radow@DeWiSt.de, http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Sven Holst | idw
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Berichte zu: Igel Rothirsch Spatz Winterschlaf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften