Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heute out, morgen hip - Recycelte Möbel werden zu Serienstars

11.01.2007
Sieben Millionen Tonnen Möbel werden in Deutschland nach Schätzungen des Instituts für Umweltforschung (INFU) der Uni Dortmund jährlich aussortiert.

"Als Sperrmüll landen rund 95 Prozent in Müllverbrennungsanlagen oder auf der Deponie", weiß Dr. Werner Baumann vom INFU. Nur fünf Prozent der veralteten Einrichtung würden weiterverwendet. Weg von der "Wegwerfmentaltität" hin zu mehr Ressourcenschutz - dafür setzten sich viele Beschäftigungsgesellschaften ein, deren Produkte in Gebrauchtmöbelkaufhäuser verkauft werden.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt die größtenteils gemeinnützigen Untenehmen jetzt bei einem neuen Projekt: "Wir rufen ein bundesweites Netzwerk ins Leben, um erstmals auch kreative Recyclingprodukte in Kleinserien zu produzieren", erläutert Baumann. Unter www.ReUse-net.de werden die Artikel angeboten. Die Ideen für die neuen Serienstars sollen auch von Schülern kommen. Dafür planen die Initiatoren Designwettbewerbe mit Jugendlichen aller Schulformen. Den Gewinnern locken dreiwöchige Praktika, in denen sie ihre Prototypen herstellen können.

Kreative Ideen sind gefragt: So könnten etwa Stehpulte aus Teilen alter Schrankwände entstehen. In Serie hergestellt bleiben sie wegen der unterschiedlichen Ausgangsmaterialien dennoch Unikate. "Und wir brauchen dabei nicht mit Material zu sparen", fügt Baumann schmunzelnd hinzu. Anders als konventionelle Möbelhersteller hätten sie bergeweise günstigen und oft hochwertigen Rohstoff. Aus unattraktiven Altmöbeln werden so neue Trendsetter: Schrittweise wollen die Initiatoren auch professionelle Designer für das Vorhaben gewinnen. Die ersten ergänzenden Schülerwettbewerbe will das Startteam ab März in Nordrhein-Westfalen durchführen. Wer mitmacht, darf ausstellen - das steht jetzt schon fest. Auch die ersten zwölf Praktikumsplätze sind organisiert. "Der Wettbewerb ist für uns extrem wichtig, weil wir nicht am Bedarf vorbei produzieren wollen", meint Baumann. Von jungen Leuten für junge Leute - da gerade diese Zielgruppe mit individuellen Möbeln viel anfangen könnten, müssten ihre Wünsche auch berücksichtigt werden. Die Entwürfe der Gewinner sollen dann über das Netzwerk allen Partnern zur Verfügung gestellt werden.

... mehr zu:
»Möbel »Startteam

Durch die Breite des Wettbewerbs könnten die Organisatoren viele Jugendliche für Recycling sensibilisieren. "Mit dem 'Re-Use-Netzwerk' organisieren sich Unternehmen, um individuelle, schadstoffarme Möbel hoher Qualität zu produzieren", betont DBU-Expertin Verena Exner. Und das, indem sich der Müllberg verringert, der Kreislaufwirtschaftsgedanke umgesetzt und mit attraktiven Design verknüpft wird. Mit Hilfe einer Untersuchungsmethode, die Schüler in einem "Jugend forscht"-Projekt entwickelten, werden alle verwendeten Materialien auf Formaldehyd geprüft. Gerade diese Chemikalie wurde seit den 80er Jahren gerne für Spanplatten verwendet, um sie haltbarer zu machen. "Die von uns vertriebenen Möbel oder auch Textilien unterschreiten in jedem Fall die Belastungsgrenze", erklärt Baumann. Dass auch noch Schüler eingebunden werden, stellt aus Sicht der DBU ein "besonders Sahnehäubchen" dar. Alles Gründe, warum die Stiftung das Vorhaben mit 120.000 Euro unterstützt.

Kleinserien zu produzieren, ist ein Ziel des neuen Netzwerkes. "Uns geht es aber natürlich auch darum, gute, aufbereitete Gebrauchtmöbel weiter zu vermarkten", weiß Baumann. Die gemeinsame Internetplattform www.ReUse-net.de soll den Verkauf erleichtern. "Eine enorme Zeit- und Kostenersparnis für alle Partner", kommentiert der Koordinator.

Zum Startteam des "Re-Use-Netzwerkes" gehören neben dem INFU die "Recyclingbörse" (Herford), der Werkhof Hagen "Möbel & Mehr", "ecomoebel", die Tischlerei "Schäfer" (beide Dortmund), die Bundesarbeitsgemeinschaft Arbeit (Berlin) und der Verein "Second-Hand vernetzt" (Münster). Auch die Europaschule Dortmund hat ihre Kooperation schon zugesagt. Interesse zeigten außerdem die "Stiftung von Bodelschwinghsche Anstalten Bethel" (Bielefeld), die "Werkstatt über den Teichen" (Dortmund) und "Rümpelfix" (Münster). "Weitere Partner sind herzlich willkommen", betont Baumann.

URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news191455

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Möbel Startteam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften