Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologische Invasionen im Ozean: was bestimmt den Erfolg?

09.01.2007
Über 10 Monate lang haben Studenten des internationalen Programms GAME (Global Approach by Modular Experiments) am Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) an Untersuchungen zur Stabilität von marinen Lebensgemeinschaften gearbeitet.

Einzigartig an dem Ansatz ist die zeitgleiche Ausführung der Experimente in mehreren Ländern. Von Australien bis Finnland spannt sich das weltweite Netz der Daten. Jetzt präsentieren die jungen Forscher gemeinsam mit ihren wissenschaftlichen Betreuern aus Kiel neue Erkenntnisse über den Verlauf von Invasionen im Meer. Die öffentliche Vortragsreihe umfasst Veranstaltungen in Kiel, Oldenburg, Bremen und Rostock.

Ausgangspunkt des ungewöhnlichen Projekts ist eine zentrale Fragestellung aus der Invasionsökologie: Was begünstigt die Verschleppung von Arten im Meer und ermöglicht ihnen, sich in fremden Ökosystemen zu etablieren? Festsitzende Meeresorganismen können sich zwar nicht eigenständig fortbewegen, unter Umständen sind sie aber dennoch äußerst mobil. Zum Beispiel, wenn sie als Aufwuchs auf Schiffsrümpfen über sehr weite Strecken transportiert und auf diese Weise als ortsfremde Organismen in neue Lebensräume gelangen. Dieser Prozess birgt manchmal eine hohe Brisanz, denn die Auswirkungen der Verschleppung sind oft unbekannt und können ökologische und wirtschaftliche Schäden verursachen. Ein bekanntes Beispiel dafür ist die aus den Zuflüssen vom Schwarzen und Kaspischen Meer stammende Dreikantmuschel Dreissena polymorpha, die hierzulande oft Rohrleitungen zusetzt. Wenn eingewanderte Arten besonders konkurrenzstark sind, können sie auch heimische Arten verdrängen.

Ob sich Arten aus einer fremden Lebensgemeinschaft auch langfristig im neuen Ökosystem etablieren können hängt maßgeblich von der Stabilität der Gemeinschaft ab. In der Forschung zu biologischen Invasionen wurden bisher lediglich einzelne Arten oder sogar nur deren Larven untersucht. Erstmalig haben die jungen Wissenschaftler im Rahmen von GAME ganze Gemeinschaften von ausgewachsenen und fortpflanzungsfähigen Individuen untersucht. Um ein aussagekräftiges Ergebnis zu bekommen haben die Studenten, wie bei allen GAME-Projekten, ihre Experimente zeitgleich an verschiedenen Küstenstandorten auf der ganzen Welt durchgeführt. Dies geschah von November 2005 bis April 2006 auf der Südhalbkugel in Australien, Brasilien, Chile und Neuseeland und von Mai bis Oktober 2006 auf der Nordhalbkugel in England, Finnland, Japan, Malaysia und Portugal.

Die Studenten gingen der Frage nach, ob es einen Zusammenhang zwischen der Stabilität von sogenannten Aufwuchsgemeinschaften oder sesshaften Organismengruppen, und deren Alter gibt. Hierzu haben sie beobachtet, wie lange verschiedene Entwicklungsstadien von diesen Gemeinschaften an einem neuen Standort überdauern können, ohne dass sich ihre Struktur und Zusammensetzung ändert. Als experimentellen Ansatz haben die Wissenschaftler PVC-Ringe mit Besiedlungsplatten im küstennahen Flachwasser verankert, um darauf Lebensgemeinschaften wachsen zu lassen. Nach zwei bzw. nach vier Monaten versetzten sie die Ringe mit dem Bewuchs an neue Standorte mit anderen Umweltbedingungen. Auf diese Weise haben die jungen Forscher den Transport von Meeresorganismen durch Schiffe oder treibenden Müll simuliert. Die Ringe wurden nicht weiter als zehn Kilometer versetzt, um eine tatsächliche Verschleppung von Arten über Verbreitungsgrenzen hinweg zu vermeiden.

Die Ergebnisse zeigen ein einheitliches Bild: Die zwei Monate alten Gemeinschaften verfügten in den allermeisten Fällen über eine geringere Artenvielfalt (Biodiversität) als die älteren Aufwuchsgemeinschaften und boten auf ihren Besiedlungsplatten mehr freien Raum für die Ansiedlung von "ortsansässigen" Organismen. Nach und nach konnten die für den Lebensraum typischen Individuen die eingeschleppten Arten auf diese Weise verdrängen. Die älteren Aufwuchsgemeinschaften dagegen waren artenreicher und stabiler. Die "einheimischen" Arten konnten sich nicht gegen die eingewanderte Gemeinschaft durchsetzen. Damit war es den fremden Arten möglich, durch Reproduktion im neuen Lebensraum fortzubestehen.

Dr. Mark Lenz, Meeresbiologe am IFM-GEOMAR und Koordinator von GAME, zieht aus diesen Resultaten eine wichtige Erkenntnis für die Praxis: "Will man die Verschleppung von Arten im Meer begrenzen, müsste man prophylaktisch vorgehen, in dem man zum Beispiel Schiffsrümpfe in möglichst kurzen Zeitabständen von Meeresorganismen befreit. Unsere Ergebnisse zeigen nämlich, dass sich ältere Gemeinschaft in der Regel im neuen Lebensraum besser behaupten können."

Hintergrundinformation:

Das internationale Studienprogramm GAME wurde 2001 am IFM-GEOMAR gegründet und ist ein Trainings- und Forschungsprogramm mit internationalem Ansatz. Im Rahmen von Abschlussarbeiten führen jeweils ein deutscher und ein ausländischer Studierender aus einem der Partnerländer die Experimente gemeinsam durch. GAME wird von der Stiftung Mercator GmbH unterstützt, einer Organisation, die den aktiven Wissensaustausch zwischen Menschen mit unterschiedlichem nationalem, kulturellem und sozialem Hintergrund fördert.

Im Rahmen der Vortagsreihe an vier norddeutschen Instituten haben Sie als Medienvertreter die Möglichkeit, sich über die Ergebnisse des abgeschlossenen Projektes sowie über GAME im Allgemeinen zu informieren und mit den teilnehmenden Studenten und ihren Betreuern zu sprechen.

Termine:

15.1.2007 Kiel
IFM-GEOMAR, Gebäude Westufer, Düsternbrookerweg 20, Großer Konferenzraum,13:30 Uhr.
22.1.2007 Oldenburg
Carl-von-Ossietzky-Universität, Institut für Chemie und Biologie des Meeres,
Carl-von-Ossietzky-Straße 9-11, Raum W15-146, 08:15 Uhr.
23.1.2007 Bremen
Universität, FB Biologie/Chemie, Leobener Straße, Raum NW2 A2235 (Meeresbiologie),

17:30 Uhr.

29.1.2007 Rostock
Universität, Institut für Biowissenschaften, Albert-Einstein-Straße Nr. 3, Raum 201, 14:00 Uhr.
Ansprechpartner:
Dr. Mark Lenz, Koordinator von GAME, Tel. 0431 - 600 4576, mlenz@ifm-geomar.de
Mona Botros, Dipl.-Journ. (Öffentlichkeitsarbeit), Tel. 0431 - 600 2807, mbotros@ifm-geomar.de

Mona Botros | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/game

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie

Heiße Materialien: Fachartikel zum pyroelektrischen Koeffizienten

23.05.2017 | Physik Astronomie