Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Quantifizierung der Strahlenexposition anhand von Überwachungsdaten

27.12.2006
Die Strahlenexposition kann nicht direkt gemessen werden, sondern ist aus Überwachungsdaten abzuleiten. Durch das IMIE-Programm sollen Richtlinien für die Bewertung einer Strahlenexposition aus Überwachungsdaten entstehen.

Unter der Schirmherrschaft des im Zuge des Euratom-Forschungs- und Ausbildungsprogramms finanzierten IDEAS-Projekts wurde das IMIE-Programm entwickelt. IMIE (Individual Monitoring of the Internal Exposure - Individuelle Überwachung der internen Exposition) ist ein Computercode, der für die retrospektive Dosimetrie entwickelt wurde.

Dabei wird nach der Exposition die erhaltene Strahlendosis eines Einzelnen untersucht. Dieses Programm betrifft die Rekonstruktion mehrfacher Aufnahmen auf der Grundlage des am Körper angebrachten Zählers oder der Biotest-Daten und der bekannten Exposition. Bei der Bewertung einer Strahlenexposition müssen viele verschiedene Faktoren beachtet und eingeschätzt werden: Aufnahmeweg (durch Einatmen oder Nahrungsaufnahme), Art oder Arten der vorhandenen radioaktiven Stoffe, Expositionszeit und, ob die Exposition chronisch oder akut ist. Dieses Programm soll Daten über die Auswirkungen von bekannten Expositionsbedingungen liefern und Vergleiche zwischen verschiedenen Szenarien zulassen. Für den Computercode müssen mehrere Variable eingegeben werden.

Dazu zählen die beteiligten Radionuklide, Messungen zum Ausmaß der Exposition anhand von Kot, Urin oder der Lunge bzw. einer Kombination daraus sowie der Aufnahmeweg. Das Programm analysiert alle Parameterkombinationen zur Ermittlung des am besten geeigneten Szenarios. IMIE verfügt über eine Windows-ähnliche Gestaltung und ist auch mit Windows-Systemen kompatibel. Die grafische Darstellung dient für Daten und Analysen, außerdem ist eine gleichzeitige Analyse von Mehrfachdatensätzen möglich. Die Dosisaufnahme wird mittels mathematischer Modelle berechnet und die Daten erscheinen in Tabellen- oder Diagrammform.

Durch das Programm erhält der Benutzer die Möglichkeit zur Analyse und Auswertung der Biotestmessungen als einzige Tools zur Bewertung einer radioaktiven Exposition. Durch eine routinemäßige Anwendung des Programms kann eine standardisierte Bewertung erhaltener Dosen erfolgen.

Gennadij Ratia | ctm
Weitere Informationen:
http://rpi.kiev.ua/

Weitere Berichte zu: Computercode Exposition IMIE Strahlenexposition Überwachungsdaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie