Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Quantifizierung der Strahlenexposition anhand von Überwachungsdaten

27.12.2006
Die Strahlenexposition kann nicht direkt gemessen werden, sondern ist aus Überwachungsdaten abzuleiten. Durch das IMIE-Programm sollen Richtlinien für die Bewertung einer Strahlenexposition aus Überwachungsdaten entstehen.

Unter der Schirmherrschaft des im Zuge des Euratom-Forschungs- und Ausbildungsprogramms finanzierten IDEAS-Projekts wurde das IMIE-Programm entwickelt. IMIE (Individual Monitoring of the Internal Exposure - Individuelle Überwachung der internen Exposition) ist ein Computercode, der für die retrospektive Dosimetrie entwickelt wurde.

Dabei wird nach der Exposition die erhaltene Strahlendosis eines Einzelnen untersucht. Dieses Programm betrifft die Rekonstruktion mehrfacher Aufnahmen auf der Grundlage des am Körper angebrachten Zählers oder der Biotest-Daten und der bekannten Exposition. Bei der Bewertung einer Strahlenexposition müssen viele verschiedene Faktoren beachtet und eingeschätzt werden: Aufnahmeweg (durch Einatmen oder Nahrungsaufnahme), Art oder Arten der vorhandenen radioaktiven Stoffe, Expositionszeit und, ob die Exposition chronisch oder akut ist. Dieses Programm soll Daten über die Auswirkungen von bekannten Expositionsbedingungen liefern und Vergleiche zwischen verschiedenen Szenarien zulassen. Für den Computercode müssen mehrere Variable eingegeben werden.

Dazu zählen die beteiligten Radionuklide, Messungen zum Ausmaß der Exposition anhand von Kot, Urin oder der Lunge bzw. einer Kombination daraus sowie der Aufnahmeweg. Das Programm analysiert alle Parameterkombinationen zur Ermittlung des am besten geeigneten Szenarios. IMIE verfügt über eine Windows-ähnliche Gestaltung und ist auch mit Windows-Systemen kompatibel. Die grafische Darstellung dient für Daten und Analysen, außerdem ist eine gleichzeitige Analyse von Mehrfachdatensätzen möglich. Die Dosisaufnahme wird mittels mathematischer Modelle berechnet und die Daten erscheinen in Tabellen- oder Diagrammform.

Durch das Programm erhält der Benutzer die Möglichkeit zur Analyse und Auswertung der Biotestmessungen als einzige Tools zur Bewertung einer radioaktiven Exposition. Durch eine routinemäßige Anwendung des Programms kann eine standardisierte Bewertung erhaltener Dosen erfolgen.

Gennadij Ratia | ctm
Weitere Informationen:
http://rpi.kiev.ua/

Weitere Berichte zu: Computercode Exposition IMIE Strahlenexposition Überwachungsdaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Plasmonic biosensors enable development of new easy-to-use health tests

14.12.2017 | Health and Medicine

New type of smart windows use liquid to switch from clear to reflective

14.12.2017 | Physics and Astronomy

BigH1 -- The key histone for male fertility

14.12.2017 | Life Sciences