Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufstieg der Fische wieder möglich

11.02.2002


Gemeinsam mit der Gewässerdirektion Donau/Bodensee wird die EnBW Kraftwerke AG am Wasserkraftwerk Kiebingen (Landkreis Tübingen) einen 250 Meter langen Fischpass bauen, um den Wiederaufstieg der Fische im Neckar zu ermöglichen. Damit wird eine Maßgabe aus dem Wasserrechtsverfahren erfüllt, das im Zusammenhang mit der 1999 durchgeführten Sanierung des Wehrs der Wasserkraftanlage erforderlich war. Die Kosten für diese Umweltschutzmaßnahme belaufen sich auf insgesamt 585.000 Euro. Dazu steuert die EnBW rund 500.000 Euro und die Gewässerdirektion 85.000 Euro bei. Wie die EnBW Kraftwerke AG in einer am Freitag veröffentlichten Presseinformation mitteilte, wird von Mai bis Oktober 2002 auf der linken Neckarseite in Höhe Flusskilometer 251,0 ein so genanntes Umgehungsgerinne gebaut, das etwa 140 Meter unterhalb der Wehranlage des Wasserkraftwerks Kiebingen in den Neckar mündet. Im Vorfeld der eigentlichen Bauarbeiten soll bereits in den nächsten Tagen in Abstimmung mit der Naturschutzbehörde mit den notwendigen Rodungsarbeiten begonnen werden.

Der Fischpass wurde gemeinsam von der EnBW Ingenieure GmbH (Stuttgart) und dem Ingenieurbüro Nill (Neustetten) konzipiert. Vorgesehen ist ein kombiniertes Umgehungsgerinne, dessen oberer, flacherer Teil auf etwa 110 Meter von der Gewässerdirektion als naturnahes Gerinne ausgeführt wird. Den deutlich steileren, unteren Teil baut die EnBW als so genannten Becken-Schlitz-Pass. Aufgrund der Höhendifferenz von nahezu 8 Metern ist hier ein naturnahes Gerinne aus geographischen Gründen nicht möglich. Die Sohle des naturnahen Gerinnes muss rau gestaltet werden, um die Fließgeschwindigkeit zu begrenzen. Dazu werden in unregelmäßigen Abständen größere Steine gesetzt und in die Zwischenräume eine Steinschüttung eingebracht. Die Trasse des Gerinnes wurde dabei so festgelegt, dass der Schilfgürtel am Ufer, der als Biotop besonders geschützt ist, durch die Baumaßnahmen nicht beeinträchtigt wird. Der nachfolgende Becken-Schlitz-Pass, dessen Bauweise in Deutschland noch selten ist, besteht aus 37 Einzelbecken, die jeweils 3,80 Meter lang und 1,80 Meter breit sind. Um auch Kleinstlebewesen eine Wanderungsmöglichkeit zu bieten, werden die Beckensohlen mit etwa 0,30 Meter Sohlsubstrat aus gebrochenen Steinen aufgefüllt. Mit einem durchgehenden Sohlgefälle von 5,3 % durchschneidet der Becken-Schlitz-Pass das teils mit Stahlbetonplatten befestigte linke Neckarufer.

Die Planung des Umgehungsgerinnes erfolgte in enger Abstimmung mit den Fischereisachverständigen des Regierungspräsidiums Tübingen. Nach Fertigstellung des Bauwerks wird der Betreiber des Wasserkraftwerks Kiebingen, das Rudolf-Fettweis-Werk (Forbach) der EnBW Kraftwerke AG in Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium die Funktionstüchtigkeit abschließend prüfen.

Öffentlichkeitsarbeit | ots
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Gewässerdirektion Kraftwerk Wasserkraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau