Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Green Goal: Fußball-WM auch beim Umweltschutz erfolgreich

13.12.2006
Bilanz-Bericht liegt vor / Österreich und Südafrika wollen sich an dem Konzept orientieren

Die Fußball-WM 2006 war in allen Belangen ein voller Erfolg und ein bleibendes Erlebnis - nicht nur aus sportlicher Sicht. Auch für das erste Umweltkonzept einer WM, "Green Goal", kann im jetzt veröffentlichten Abschlussbericht, dem "Legacy Report", eine positive Bilanz gezogen werden. Von insgesamt 16 anspruchsvollen Umweltzielen wurden 13 erreicht. "Diese sehr gute Bilanz zeigt, dass auch Mega-Events wie die FIFA-WM umweltgerecht ausgerichtet werden können", sagt Öko-Instituts-Experte Dr. Hartmut Stahl, der das Projekt Green Goal wissenschaftlich begleitet hat.

Da es für die Fußball-WM von der FIFA bisher keine ökologischen Vorgaben gab, hat das Öko-Institut in Kooperation mit dem Organisationskomitee (OK) ein innovatives und ambitioniertes Umweltkonzept erarbeitet und die WM-Organisatoren bei der Umsetzung unterstützt. Die Arbeiten wurden vom Bundesumweltministerium begleitet und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) finanziell gefördert.

Green Goal hat quantitative und qualitative Ziele für die Handlungsfelder Wasser, Abfall, Energie, Mobilität und Klimaschutz entwickelt und weitestgehend erreicht.

Einige Beispiele für die Erfolge des Umweltkonzepts:

Klimaschutz

Der aus umweltpolitischer Sicht größte Erfolg ist die klimaneutrale Ausrichtung der WM im eigenen Land. Während der WM sind in Deutschland trotz Energiesparmaßnahmen und trotz des Einsatzes von erneuerbaren Energien zusätzliche, im Verantwortungsbereich des OK nicht vermeidbare Treibhausgase in einer Größenordnung von 92.000 Tonnen angefallen. Insgesamt 100.000 Tonnen Kohlendioxid werden in den kommenden Jahren durch Klimaschutzprojekte in Indien und Südafrika kompensiert. Diese Projekte entsprechen dem so genannten Gold Standard, das heißt sie genügen höchsten Sozial- und Umweltstandards. Finanziert werden diese Maßnahmen durch den DFB, den Welt-Fußballverband und weitere Partner.

Wasser

Zur Trinkwassereinsparung wurde in Berlin die größte Regenwasserzisterne eines Stadions in Europa gebaut - mit einem Volumen von 1.400 Kubikmetern. Auch in fünf weiteren Stadien ersetzte Oberflächen- und Brunnenwasser kostbares Trinkwasser. Insgesamt haben alle Maßnahmen im Bereich Wasser dazu geführt, dass das Einsparziel von 20 Prozent weitestgehend erfüllt wurde.

Abfall

Erstmals kam bei einer WM im Publikumsbereich ein Mehrwegbecher zum Einsatz, der wesentlich zum sauberen Eindruck in den Stadien und zur Abfallvermeidung beigetragen hat. Das Ziel der Abfallreduzierung um 20 Prozent

konnte damit weitgehend erreicht werden.

Energie

Das Ziel, den Energieverbrauch der Stadien um mindestens 20 Prozent zu senken, konnte zwar nicht erreicht werden, da das OK nicht direkt für den Neu- und Umbau der Stadien verantwortlich war. Dafür wurde aber das zweite wichtige Ziel erfolgreich umgesetzt: Die Energieversorgung ist über regenerative Energien gedeckt worden. 13 Millionen kWh zertifizierter Ökostrom, das entspricht mehr als dem kompletten Stromverbrauch der WM, wurden zusätzlich eingespeist. Zudem wurden insgesamt in den Stadien und in den WM-Städten Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von über 2.800 kWp installiert. Die größte Anlage auf einem Stadiondach in Deutschland befindet sich nun in Kaiserslautern.

Mobilität

74 Prozent aller Fahrten zum und vom Stadion wurden mit Bussen, Bahnen, Fahrrädern oder zu Fuß zurückgelegt, waren also umweltfreundlich. Damit ist das Ziel, den ÖPNV auf 50 Prozent zu erhöhen, weit übertroffen worden. Nur etwa 23 Prozent der Fans kamen mit dem eigenen Auto ins Stadion.

Neben einer ausführlichen Bilanz und Dokumentation der Aktivitäten im Rahmen von Green Goal enthält der "Legacy Report", den das Öko-Institut im Auftrag des Bundesumweltministeriums erstellt hat, auch zahlreiche Empfehlungen an die FIFA und die Ausrichter zukünftiger Sportgroßveranstaltungen, wie der Umweltschutz erfolgreich in die Organisation dieser Groß-Events integriert werden kann. Verbindliche Umweltstandards der FIFA schon in der Bewerbungsphase und ökologische Leitlinien sowie die stärkere Einbindung der Sponsoren sind wichtige Schlüssel, um den Umweltschutz noch zu stärken.

Zusammenarbeit mit Südafrika zur WM 2010

Südafrika als Ausrichter der nächsten Fußball-WM in vier Jahren will sich an den Erfahrungen mit Green Goal in Deutschland orientieren. Deutschland und Südafrika beabsichtigen, bei einem Umweltprogramm für die WM in Südafrika zusammenzuarbeiten. Heute trifft sich der südafrikanische Umweltminister Marthinus van Schalkwyk mit dem OK und einer Delegation des Öko-Instituts, um sich über die Erfahrungen mit Green Goal während der WM in Deutschland zu informieren und die weitergehende Kooperation zu besprechen.

Weiterer wichtiger Partner von Green Goal war das Umweltprogramm der Vereinten Nationen UNEP, das am 1. Dezember 2006 in Lausanne eine internationale Konferenz zu Sport und Umwelt und eine Pressekonferenz zu Green Goal veranstaltet hat. Exekutivdirektor Achim Steiner hatte dort das deutsche Organisationskomitee für sein eindeutiges Bekenntnis zum Umweltschutz gelobt: "UNEP ist gerne bereit, auch das Organisationskomitee für die WM 2010 in Südafrika dabei zu unterstützen, an eigenen Green Goal-Zielen zu arbeiten. Damit würde ein deutliches Signal an die Ausrichter großer Veranstaltungen gerichtet, dass Umweltschutz ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Organisation ist."

In der vergangenen Woche hatte die österreichische Bundesregierung bekannt gegeben, dass sie die Europameisterschaft 2008 zu einem "Green Event" machen möchte und sich im Umweltbereich an der WM 2006 misst. Der österreichische Umweltminister Josef Pröll sagte dazu: "Mit Green Goal wurden im Umweltbereich Standards gesetzt, die beispielgebend sind."

"Wir freuen uns sehr, dass es uns mit Green Goal gelungen ist, die Veranstalter zukünftiger Großveranstaltungen im Sport für den Umweltschutz zu begeistern. Schon damit trägt Green Goal einen wesentlichen Teil zum nachhaltigen Erbe der WM bei. Auch viele der Green-Goal-Maßnahmen in den WM-Stadien machen den Umweltschutz zum Sieger auch über die WM hinaus im Bundesligabetrieb", resümiert Christian Hochfeld, stellvertretender Geschäftsführer des Öko-Instituts.

Der "Green Goal Legacy Report" kann unter http://www.oeko.de/oekodoc/293/2006-012-de.pdf kostenlos herunter geladen werden.

Ansprechpartner:

Dr. Hartmut Stahl, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich Infrastruktur & Unternehmen und Projektleiter "Green Goal", Öko-Institut e.V., Büro Darmstadt, Telefon 06151/81 91-13, h.stahl@oeko.de

Christian Hochfeld, stellvertretender Geschäftsführer, Öko-Institut e.V., Büro Berlin, Telefon 030/280 486-85, c.hochfeld@oeko.de

eco@work
Nachhaltig gut! Das neue E-Paper aus dem Öko-Institut.

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de/epaper
http://www.oeko.de/oekodoc/293/2006-012-de.pdf

Weitere Berichte zu: Ausrichter FIFA Fußball-WM GOAL Green Legacy Organisationskomitee Umweltkonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise