Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Green Goal: Fußball-WM auch beim Umweltschutz erfolgreich

13.12.2006
Bilanz-Bericht liegt vor / Österreich und Südafrika wollen sich an dem Konzept orientieren

Die Fußball-WM 2006 war in allen Belangen ein voller Erfolg und ein bleibendes Erlebnis - nicht nur aus sportlicher Sicht. Auch für das erste Umweltkonzept einer WM, "Green Goal", kann im jetzt veröffentlichten Abschlussbericht, dem "Legacy Report", eine positive Bilanz gezogen werden. Von insgesamt 16 anspruchsvollen Umweltzielen wurden 13 erreicht. "Diese sehr gute Bilanz zeigt, dass auch Mega-Events wie die FIFA-WM umweltgerecht ausgerichtet werden können", sagt Öko-Instituts-Experte Dr. Hartmut Stahl, der das Projekt Green Goal wissenschaftlich begleitet hat.

Da es für die Fußball-WM von der FIFA bisher keine ökologischen Vorgaben gab, hat das Öko-Institut in Kooperation mit dem Organisationskomitee (OK) ein innovatives und ambitioniertes Umweltkonzept erarbeitet und die WM-Organisatoren bei der Umsetzung unterstützt. Die Arbeiten wurden vom Bundesumweltministerium begleitet und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) finanziell gefördert.

Green Goal hat quantitative und qualitative Ziele für die Handlungsfelder Wasser, Abfall, Energie, Mobilität und Klimaschutz entwickelt und weitestgehend erreicht.

Einige Beispiele für die Erfolge des Umweltkonzepts:

Klimaschutz

Der aus umweltpolitischer Sicht größte Erfolg ist die klimaneutrale Ausrichtung der WM im eigenen Land. Während der WM sind in Deutschland trotz Energiesparmaßnahmen und trotz des Einsatzes von erneuerbaren Energien zusätzliche, im Verantwortungsbereich des OK nicht vermeidbare Treibhausgase in einer Größenordnung von 92.000 Tonnen angefallen. Insgesamt 100.000 Tonnen Kohlendioxid werden in den kommenden Jahren durch Klimaschutzprojekte in Indien und Südafrika kompensiert. Diese Projekte entsprechen dem so genannten Gold Standard, das heißt sie genügen höchsten Sozial- und Umweltstandards. Finanziert werden diese Maßnahmen durch den DFB, den Welt-Fußballverband und weitere Partner.

Wasser

Zur Trinkwassereinsparung wurde in Berlin die größte Regenwasserzisterne eines Stadions in Europa gebaut - mit einem Volumen von 1.400 Kubikmetern. Auch in fünf weiteren Stadien ersetzte Oberflächen- und Brunnenwasser kostbares Trinkwasser. Insgesamt haben alle Maßnahmen im Bereich Wasser dazu geführt, dass das Einsparziel von 20 Prozent weitestgehend erfüllt wurde.

Abfall

Erstmals kam bei einer WM im Publikumsbereich ein Mehrwegbecher zum Einsatz, der wesentlich zum sauberen Eindruck in den Stadien und zur Abfallvermeidung beigetragen hat. Das Ziel der Abfallreduzierung um 20 Prozent

konnte damit weitgehend erreicht werden.

Energie

Das Ziel, den Energieverbrauch der Stadien um mindestens 20 Prozent zu senken, konnte zwar nicht erreicht werden, da das OK nicht direkt für den Neu- und Umbau der Stadien verantwortlich war. Dafür wurde aber das zweite wichtige Ziel erfolgreich umgesetzt: Die Energieversorgung ist über regenerative Energien gedeckt worden. 13 Millionen kWh zertifizierter Ökostrom, das entspricht mehr als dem kompletten Stromverbrauch der WM, wurden zusätzlich eingespeist. Zudem wurden insgesamt in den Stadien und in den WM-Städten Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von über 2.800 kWp installiert. Die größte Anlage auf einem Stadiondach in Deutschland befindet sich nun in Kaiserslautern.

Mobilität

74 Prozent aller Fahrten zum und vom Stadion wurden mit Bussen, Bahnen, Fahrrädern oder zu Fuß zurückgelegt, waren also umweltfreundlich. Damit ist das Ziel, den ÖPNV auf 50 Prozent zu erhöhen, weit übertroffen worden. Nur etwa 23 Prozent der Fans kamen mit dem eigenen Auto ins Stadion.

Neben einer ausführlichen Bilanz und Dokumentation der Aktivitäten im Rahmen von Green Goal enthält der "Legacy Report", den das Öko-Institut im Auftrag des Bundesumweltministeriums erstellt hat, auch zahlreiche Empfehlungen an die FIFA und die Ausrichter zukünftiger Sportgroßveranstaltungen, wie der Umweltschutz erfolgreich in die Organisation dieser Groß-Events integriert werden kann. Verbindliche Umweltstandards der FIFA schon in der Bewerbungsphase und ökologische Leitlinien sowie die stärkere Einbindung der Sponsoren sind wichtige Schlüssel, um den Umweltschutz noch zu stärken.

Zusammenarbeit mit Südafrika zur WM 2010

Südafrika als Ausrichter der nächsten Fußball-WM in vier Jahren will sich an den Erfahrungen mit Green Goal in Deutschland orientieren. Deutschland und Südafrika beabsichtigen, bei einem Umweltprogramm für die WM in Südafrika zusammenzuarbeiten. Heute trifft sich der südafrikanische Umweltminister Marthinus van Schalkwyk mit dem OK und einer Delegation des Öko-Instituts, um sich über die Erfahrungen mit Green Goal während der WM in Deutschland zu informieren und die weitergehende Kooperation zu besprechen.

Weiterer wichtiger Partner von Green Goal war das Umweltprogramm der Vereinten Nationen UNEP, das am 1. Dezember 2006 in Lausanne eine internationale Konferenz zu Sport und Umwelt und eine Pressekonferenz zu Green Goal veranstaltet hat. Exekutivdirektor Achim Steiner hatte dort das deutsche Organisationskomitee für sein eindeutiges Bekenntnis zum Umweltschutz gelobt: "UNEP ist gerne bereit, auch das Organisationskomitee für die WM 2010 in Südafrika dabei zu unterstützen, an eigenen Green Goal-Zielen zu arbeiten. Damit würde ein deutliches Signal an die Ausrichter großer Veranstaltungen gerichtet, dass Umweltschutz ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Organisation ist."

In der vergangenen Woche hatte die österreichische Bundesregierung bekannt gegeben, dass sie die Europameisterschaft 2008 zu einem "Green Event" machen möchte und sich im Umweltbereich an der WM 2006 misst. Der österreichische Umweltminister Josef Pröll sagte dazu: "Mit Green Goal wurden im Umweltbereich Standards gesetzt, die beispielgebend sind."

"Wir freuen uns sehr, dass es uns mit Green Goal gelungen ist, die Veranstalter zukünftiger Großveranstaltungen im Sport für den Umweltschutz zu begeistern. Schon damit trägt Green Goal einen wesentlichen Teil zum nachhaltigen Erbe der WM bei. Auch viele der Green-Goal-Maßnahmen in den WM-Stadien machen den Umweltschutz zum Sieger auch über die WM hinaus im Bundesligabetrieb", resümiert Christian Hochfeld, stellvertretender Geschäftsführer des Öko-Instituts.

Der "Green Goal Legacy Report" kann unter http://www.oeko.de/oekodoc/293/2006-012-de.pdf kostenlos herunter geladen werden.

Ansprechpartner:

Dr. Hartmut Stahl, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich Infrastruktur & Unternehmen und Projektleiter "Green Goal", Öko-Institut e.V., Büro Darmstadt, Telefon 06151/81 91-13, h.stahl@oeko.de

Christian Hochfeld, stellvertretender Geschäftsführer, Öko-Institut e.V., Büro Berlin, Telefon 030/280 486-85, c.hochfeld@oeko.de

eco@work
Nachhaltig gut! Das neue E-Paper aus dem Öko-Institut.

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de/epaper
http://www.oeko.de/oekodoc/293/2006-012-de.pdf

Weitere Berichte zu: Ausrichter FIFA Fußball-WM GOAL Green Legacy Organisationskomitee Umweltkonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor
23.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn Korallen Plastik fressen
23.05.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: CEBIT 2018: DFKI präsentiert innovatives Exoskelett für die robotergestützte Rehabilitation

Robotische Systeme spielen für die medizinische Rehabilitation eine immer größere Rolle. Auf der CEBIT-Expo vom 12. bis 15. Juni 2018 in Hannover‎ stellt das Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Halle 27, Stand F62, das Projekt Recupera REHA vor. Darin gelang dem von Prof. Dr. Dr. h.c. Frank Kirchner geleiteten DFKI-Forschungsbereich ein Durchbruch auf dem Gebiet der Rehabilitationsrobotik: Gemeinsam mit der rehaworks GmbH entwickelte es ein mobiles Exoskelett für die Oberkörperassistenz speziell zur robotergestützten Therapie nach einem Schlaganfall.

Über drei Jahre arbeitete ein interdisziplinäres Forscherteam des DFKI an einem tragbaren Ganzkörper-Exoskelett, das der äußeren Unterstützung des menschlichen...

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. COMPAMED Frühjahrsforum: Innovative Herstellungsverfahren moderner Implantate

28.05.2018 | Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

CEBIT 2018: DFKI präsentiert innovatives Exoskelett für die robotergestützte Rehabilitation

28.05.2018 | CeBIT 2017

IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge

28.05.2018 | Wirtschaft Finanzen

Elektrifizierendes Bettgeflüster von Messerfischen in freier Wildbahn belauscht

28.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics