Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus blau wird grün - Auch Burgen "leiden" unter Pigmentstörungen

08.12.2006
Konservierungskonzept für gotische Ausmalungen auf Burg Ziesar und in Marienkirche Herzberg - DBU fördert

Zwei Denkmäler an unterschiedlichen Orten, aber eine ähnliche Problemlage: Die gotischen Wand- und Deckenmalereien auf Burg Ziesar und in der Marienkirche Herzberg (beide Brandenburg) haben sich drastisch verfärbt. "So sind etwa ehemals leuchtend rote Bereiche nun braun. Der Hergang der chemischen Reaktionen ist aber nicht geklärt", weiß Wilfried Sitte vom Amt Ziesar.

Mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) von knapp 100.000 Euro wollen fünf Projektpartner interdisziplinär umweltschonende Restaurierungstechniken entwickeln. Dabei möchten das Amt Ziesar, das Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege, die Materialprüfungsanstalt Bremen, die Fachhochschule Potsdam und die Kirchgemeinde Herzberg bisher nicht bekannte Zusammenhänge zwischen den baulichen Gegebenheiten und den Pigmentumwandlungen klären. "Wir hoffen, dass sich durch den Vergleich ein modellhafte Methode entwickeln lässt, auch für Kirchen in Bergen und Stralsund", betonte DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde.

Bisherige Untersuchungen deuten darauf hin, dass die Farbveränderungen etwa der Bleipigmente und des Azurits (ein Mineral) auf Luftstäube aus der Industrie zurückzuführen sind. Und gerade vorm Zusammenbruch der DDR hat die Verwendung stark schwefelhaltiger Braunkohle in Ostdeutschland zu starker Luftverschmutzung beigetragen. Doch anders als der Ort Herzberg liegt die Burg Ziesar nicht in einer traditionellen Industrieregion. "Trotz der unterschiedlichen Umweltbelastung gibt es in beiden Gebäuden ähnliche Schadensbilder", weiß Sitte. Inwiefern sich auch Klima, Mikrobiologie und Salze auf die Pigmentveränderungen auswirken, wird das Team nun vergleichend untersuchen.

Als ehemalige Residenz der Brandenburger Bischöfe zählt die Burg zu den Hauptzeugnissen spätmittelalterlicher Schlossbaukunst in Norddeutschland. Bilder der Wurzel Jesse, des Stammbaumes Marias und einer Strahlenkranzmadonna - die Deckenmalerei in der Kapelle von Burg Ziesar war jahrzehntelang verborgen. Nach der Reformation hatten Gläubige die Flächen komplett weiß übergetüncht. Erst in den 50er Jahren legten Restauratoren die Bilder in der Kapelle wieder frei. Trotz der langen Ruhe veränderten sich genauso wie in der nahegelegenen Marienkirche Herzberg Farbpigmente der Malerei inzwischen drastisch: "Blaue Farben sind mittlerweile in Grüntöne umgeschlagen. Außerdem erscheinen große Partien der freigelegten Malerei ungewöhnlich undifferenziert und bräunlich schwarz", weiß Sitte. Die Marienkirche verfügt in ihrem älteren Bestand über einen Wandmalereizyklus aus dem 15. Jahrhundert von europäischem Rang. Bilder des Jüngsten Gerichts, der Evangelisten und der Heiligen sind nie übermalt worden. "Grün ausgemalten Wände mit blütenreichen Rankenmotiven sollten dort dem Betrachter das Gefühl geben, in der Natur zu stehen", erklärt Sitte. Heute sind die ehemals farbenfrohen Blüten verschwärzt.

In einem ersten Schritt wird das Projektteam deshalb herauszufinden, wie sich die Ursprungsfarben zusammensetzten. "Dann müssen wir klären, was genau Grund und Auslöser für die Pigmentveränderung war, um die passende Konservierungs- und Restaurierungstechniken zu entwickeln", erläutert Sitte. Ist nach rund drei Jahren eine Technologie entwickelt, soll diese an den Gebäuden auch umgesetzt werden. Dass die Maßnahmen am Ende weder für den Restaurator noch für die Umwelt schädlich sein soll, stellt eine besondere Herausforderung innerhalb des Projektes dar.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie