Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WWF fordert von der Fischwirtschaft mehr Transparenz und Umweltengagement

06.02.2002


© WWF


Schweinswalopfer für Kabeljaufilet? / Verbraucher tappen im Dunkeln

Trotz der neuen EU-Verordnung über die Kennzeichnung von Fischprodukten, die seit dem 1. Januar in Kraft ist, können sich Verbraucher nicht über die Fangmethode und die genaue Herkunft von Fischen informieren. Deshalb können deutsche Konsumenten auch nicht erfahren, ob der ihnen angebotene Kabeljau aus Stellnetzen in der Nordsee stammt, in denen auch Schweinswale als Beifang sterben mussten. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Untersuchung, die der WWF heute vorgestellt hat.

"Zwischen dem Fischernetz im Meer und dem Verkaufstresen liegt ein Bermuda-Dreieck der Informationen, das Verbraucher nicht durchdringen können. Aus Verbraucher- und Umweltsicht ist dies ein absolut unhaltbarer Zustand", kritisiert Fischereiexpertin Heike Vesper vom WWF.

Die WWF-Untersuchungen haben ergeben, dass der nach Deutschland importierte frische Kabeljau überwiegend aus Dänemark kommt. Ein Viertel des dänischen Kabeljaus stammt aus der Nordsee und davon werden fast 50 Prozent mit Stellnetzen gefangen. Wenn der Kabeljau aus der Nordsee und aus dänischen Fängen stammt, so liegt die Wahrscheinlichkeit, einen Fisch zu verspeisen, bei dessen Fang Schweinswale sterben mussten, bei 43 Prozent! Der WWF hat daher versucht herauszufinden, wo der Stellnetzkabeljau in Deutschland gehandelt wird. Dazu wurden Einzel- und Großhändler, Verarbeiter und Fischfachverbände befragt. Zum Teil wurde gar nicht, teils lückenhaft geantwortet, obwohl sich die Fischindustrie bereits 1996 zu mehr Transparenz verpflichtet hatte. Fazit: Verbraucher können nicht erfahren, ob ihr Kabeljau aus dänischen Stellnetzen stammt, in denen auch Schweinswale sterben mussten.

"Die Fischindustrie muss dringend daran mitarbeiten, die Transparenz gegenüber dem Verbraucher zu verbessern, und gleichzeitig ihren Einfluss geltend machen, damit umweltverträgliche Fischereimethoden angewendet werden", fordert Heike Vesper. Außerdem müsse die EU-Verordnung nachgebessert werden, damit der Verbraucher besser über Herkunft und Fangmethode seines Fisches informiert wird.

Der Kabeljaubestand in der Nordsee ist bereits im Jahr 2000 völlig zusammengebrochen, und jährlich sterben allein in der zentralen und südlichen Nordsee über 7.000 Schweinswale als ungewollter Beifang in den Stellnetzen der dänischen Fischer. "Niemand kann wollen, dass das tausendfache Töten von Schweinswalen Jahr für Jahr weitergeht. Nur durch Transparenz für die Verbraucher und den verantwortungsvollen Umgang der Fischwirtschaft und des Handels mit dem Nahrungsmittel Fisch wird die Natur erhalten und die Zukunft der Fischerei gesichert", sagt WWF-Expertin Heike Vesper.

Heike Vesper | ots

Weitere Berichte zu: Kabeljau Nordsee Schweinswale Stellnetzen Transparenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Enzym mit überraschender Doppelfunktion

24.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger hoch-produktiver Prozess für robuste Schichten auf flexiblen Materialien

24.01.2018 | Messenachrichten

Neuartiger Sensor zum Messen der elektrischen Feldstärke

24.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics