Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Folgen einer Schlammflut

28.11.2006
Auf Java ist einer der größten Schlammvulkane der Welt aktiv. Die Entsorgung der riesigen Schlammassen könnte katastrophale Folgen für die Küstengewässer haben.

Seit Mai dieses Jahres spielt sich im Osten Javas eine beispiellose Naturkatastrophe ab. Mitten in einem dichtbesiedelten Gebiet speit ein Krater Gase und heiße Schlammassen aus tiefen Erdschichten heraus. Der übelriechende Auswurf ist bis heute nicht versiegt sondern steigert sich von Tag zu Tag. Ein Projekt des Zentrums für Marine Tropenökologie in Bremen soll nun in Kooperation mit dem GKSS-Forschungszentrum und der Firma 4H Jena Engineering mithilfe modernster Messtechnologie die Folgen für Boden und Gewässer untersuchen.

Waren es im Juni noch 5000 m3 Schlamm, die täglich aus dem Erdinneren quollen, ist die Menge mittlerweile auf 130.000 m3 angewachsen. Ganze Dörfer und etliche Fabrikgelände sind von den Schlammassen bedeckt, mehr als 12000 Menschen mussten evakuiert werden. Mit verschiedenen Kunstgriffen versucht die Regierung Indonesiens, der Sintflut Herr zu werden - eine Sisyphusarbeit. Die schnell errichteten Deiche wurden mehrfach überschwemmt, Auffangbecken liefen über. Mit moderner Bohrtechnologie soll der Krater verschlossen werden. Es quillt und sprudelt jedoch auch aus etlichen kleineren Löchern.

Bagger auf drehenden Konsolen sollen den Schlamm flüssig halten und ein Absedimentieren verhindern. Mittlerweile leitet ein Stichkanal die Schlammmassen mithilfe eines Pumpwerkes in den nahegelegenen Fluss Porong, der nicht weit vom Ort des Geschehens ins Meer mündet. Als weiterer Abfluss dient eine Pipeline, die die Schlammflut direkt ins Meer spült. Die indonesische Regierung hofft nun, aus der Katastrophe einen Nutzen ziehen zu können. Der Schlamm soll sich entlang der Küstenlinie anlagern und von Mangroven besiedelt werden. In diesen sollen dann wieder Garnelenteiche entstehen.

Der natürliche Mangrovenbestand wurde hier schon vor Jahrzehnten abgeholzt, um Platz für Aquakulturanlagen zu schaffen. Sie bilden ein endloses Schachbrettmuster entlang der Küste. Die meisten Teiche leiden jedoch an den üblichen Malaisen tropischer Aquakultur. Pestizide, Dünger und der Kot der Garnelen belasten das Ökosystem. Mittlerweile sind die Teiche übersäuert und nicht mehr sehr ergiebig. Ein neuer Mangrovengürtel soll wieder günstige Bedingungen für die Zucht schaffen.

"Ob die Rechnung aufgeht, ist unsicher", meint Tim Jennerjahn, Leiter des ZMT-Projektes. "Erste Messungen haben ergeben, dass der Schlamm sehr nährstoffarm ist und einen relativ hohen Anteil an Schwermetallen hat". Es ist also fraglich, ob das neugewonnene Schwemmland als Substrat für Mangroven geeignet ist. Das Projekt des ZMT erforscht bereits seit 2000, wie sich menschliche Aktivitäten wie Dammbau, Waldrodung und intensive Landwirtschaft auf die Küstengewässer Ostjavas auswirken. Im Rahmen dieses Vorhabens sollen die Folgen der Schlammflut mit untersucht werden.

Noch gravierender werden die Auswirkungen auf das Küstenmeer sein. Die Region hat eine außergewöhnlich hohe Bevölkerungsdichte, und ein Großteil der Einwohner lebt vom Meer und seinen Ressourcen. Vor Ostjava führt die Madurastraße entlang, die reich an Fisch-, Muschel-, und Krabbenbeständen ist. Die mächtigen Schlammassen werden jedoch die bodenlebenden Meerestiere schlichtweg ersticken. Ein wesentlicher Bestandteil der Nahrungskette wird dadurch gefährdet.

Das Projekt wird vom BMBF finanziert.

Weitere Informationen:

Dr. Tim Jennerjahn
Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 - 44
Email: tim.jennerjahn@zmt-bremen.de
Das ZENTRUM FÜR MARINE TROPENÖKOLOGIE - ZMT in Bremen widmet sich in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu ihrer Struktur und Funktion, ihren Ressourcen und ihrer Verletzbarkeit durch menschliche Eingriffe und natürliche Veränderungen. Das ZMT führt seine Forschungsprojekte in enger Kooperation mit Partnern in den Tropen durch, wo es den Aufbau von Expertise und Infrastruktur auf dem Gebiet des nachhaltigen Küstenzonenmanagements unterstützt.

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Krater Küstengewässer Schlamm Schlammassen Schlammflut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten