Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als 100 unbekannte Meerestiere um Hawaii entdeckt

27.11.2006
Marines Schutzgebiet als Hotspot der Biodiversität ausgewiesen

Ein internationales Forscherteam hat in den nordwestlichen Hawaii-Inseln mehr als 100 bisher unbekannte Meerestiere gefunden. Während der dreiwöchigen Forschungsreise durch das Naturschutzgebiet des Northwestern Hawaiian Islands Marine National Monument konnten die Wissenschaftler Krebse, Muscheln, Seesterne und Korallenarten entdecken, die bisher noch nicht beschrieben waren, berichtet das Wissenschaftsmagazin National Geographic.

Erst im Juni 2006 wurde dieses Gebiet zum weltgrößten marinen Schutzpark erklärt (pressetext berichtete http://www.pte.at/pte.mc?pte=060329031 ). "Wir hoffen, dass unsere Forschungsarbeit von der Öffentlichkeit auch wahrgenommen wird", meinte das Forschungsmitglied Joel Martin vom California Natural History Museum des Los Angeles County. Die Forschungsreise wurde als Teil des International Census of Marine Life geführt und stand unter der Leitung der NOAA Pacific Islands Fisheries Science Center in Honolulu.

Für Meeresbiologen ist die Entdeckung neuer Lebewesen immer wieder eine Sensation, vor allem dann, wenn es sich um Tiere aus der Tiefsee handelt. "Wenn man Lebewesen aus der Tiefsee hervorholt, ist eigentlich jeder Handgriff eine große Überraschung", meint der Meeresbiologe Jörg Ott vom Biozentrum der Universität Wien im pressetext-Gespräch. "Es gibt immer noch sehr große Gebiete im Bereich der Ozeanographie, die immer noch unbeschriebene Blätter sind." Zu den besser erforschten Tierarten gehören vor allem jene, die auch für eine größere Gruppe von Menschen interessant sind. "So sind etwa Schnecken und Muscheln aufgrund der Sammeltätigkeit von tausenden Interessierten weltweit relativ gut erforscht", meint Ott. Dennoch gebe es auch hier immer wieder Überraschungen.

"Vor allem im Bereich der Krustentiere gibt es aber immer noch sehr viele bisher unbekannte Arten", erklärt Ott. Insbesondere kleinere Tiere gehörten hier dazu. Der Meeresbiologe betont in diesem Zusammenhang auch, dass gerade aufgrund der großen Rätsel der Meeresflora und Fauna der Schutz der Ozeane eine besonders wichtige Angelegenheit sei. Wie das Forscherteam von Ute Hentschel von der Universität Würzburg (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=061116046) , mit der Ott in engem wissenschaftlichen Austausch steht, gezeigt habe, biete das Meer zahlreiche bisher unbekannte Wirkstoffe, die in der Humanmedizin Anwendung finden. Das machte auch der Schmerzmediziner Hans-Georg Kress vom Wiener AKH deutlich. Er war wesentlich an der Entwicklung eines Medikaments aus dem Gift der Kegelschnecke Conus magus verantwortlich (pte berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=010205030 ).

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.com
http://www.pifsc.noaa.gov
http://www.univie.ac.at/marine-biology

Weitere Berichte zu: Marine Meeresbiologe Meerestiere Muschel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie