Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3000 Flächen für die Ökosystem-Forschung

21.11.2006
Wie wirken sich Eingriffe des Menschen in die Natur speziell auf die Artenvielfalt aus? Welche Konsequenzen haben diese Veränderungen für die betroffenen Ökosysteme? Und was bedeuten diese Störungen in der Summe möglicherweise für die gesamte Biosphäre, auf deren lebenserhaltende Leistungen wir unabdingbar angewiesen sind? Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt eines neuen Forschungsprogramms, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ins Leben gerufen hat.

Es handelt sich dabei um ein Projekt in einer Größenordnung, wie es sie in der Biologie im Einzelverfahren bisher noch nicht gegeben hat. Daran beteiligt ist der Lehrstuhl für Tierökologie und Tropenbiologie der Uni Würzburg unter der Leitung von Professor Karl Eduard Linsenmair.

3000 Untersuchungsflächen für die generelle Datenerhebung, 300 Flächen für intensivere, experimentelle Forschung mit zusätzlichen Experimentierflächen in direkter Nachbarschaft, 48 Flächen für sehr intensive Forschung - in dieser Größenordnung bewegt sich das Projekt, das die DFG in der ersten Drei-Jahres-Phase mit acht Millionen Euro finanzieren wird.

"Es geht darum, die funktionale Rolle der Biodiversität und die Auswirkungen menschlicher Einflüsse auf verschiedene Ökosysteme besser zu verstehen", erklärt Karl Eduard Linsenmair vom Biozentrum der Universität. Fünf Einrichtungen teilen sich die Arbeit: Neben Würzburg sind dies die Universitäten Jena und Ulm und das Max-Planck-Institut für Biogeochemie Jena; die Federführung liegt bei der Universität Potsdam.

In dem Projekt werden die Forschungsaktivitäten unterschiedlicher ökologischer Fachrichtungen gebündelt und Erkenntnisse aus Modellexperimenten auf den Landschaftsmaßstab übertragen, überprüft und erweitert. Dabei werden die bislang noch zu stark voneinander isolierten Felder der Biodiversitäts- mit der Ökosystemforschung eng vernetzt; dadurch erst wird es möglich, Fragen zur funktionalen Bedeutung der Vielfalt von Arten und Gemeinschaften im großräumigen und langfristigen Kontext komplexer Landschaften zu untersuchen.

"Welche Folgen Eingriffe des Menschen in die Natur auf die Artenvielfalt und damit auf einzelne Leistungen von Ökosystemen haben, darüber gibt es punktuell schon ziemlich viel Wissen", sagt Linsenmair. Auf die raum-zeitlichen Dimensionen von Prozessen bezogen, die ganze Landschaften prägen, seien die Erkenntnisse jedoch noch sehr lückenhaft. Dabei können sich Wissenslücken in diesem Bereich fatal auswirken: "Es ist nicht belanglos, wenn durch Land- und Forstwirtschaft die Artenvielfalt abnimmt. Ökosysteme werden dabei geschwächt, im schlimmsten Fall total zerstört", warnt der Ökologe. Und niemand wisse, ab welchem Störumfang ganze Großlebensräume - so genannte Biome - oder die gesamte Biosphäre gefährdet werden. Deshalb hält Linsenmair ein Projekt, wie es jetzt startet, für dringend erforderlich.

Auf drei klimatisch recht unterschiedliche Gebiete konzentrieren die Forscher ihre Arbeit: das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin nördlich von Berlin, den Nationalpark Hainich in Thüringen und das designierte Biosphärenreservat Schwäbische Alp in Baden-Württemberg. Die Untersuchungsflächen werden so über Grünland und Wald verteilt sein, dass sie für beide Lebensräume ein möglichst vollständiges Spektrum der Habitate und der in ihnen stattfindenden Landnutzung umfassen. Dort werden die Wissenschaftler zunächst jede Menge Daten sammeln: Wie wurde, wie wird das Land genutzt, welche Pflanzen, welche Tiere leben dort? Wie ist das lokale (Mikro-)Klima, wie verlaufen die Stoffflüsse, welche Bodeneigenschaften sind an jedem der 3000 Punkte gegeben - das sind nur ein paar davon.

Gesammelt wird natürlich nicht nur einmal, sondern wiederholt über alle Jahreszeiten und, wo notwendig, auch über die Jahre hinweg. Später werden die beteiligten Forschergruppen im Rahmen von Experimenten untersuchen, wie sich menschliche Eingriffe auswirken. "Wenn man zum Beispiel eine Wiese zu einem ungünstigen Zeitpunkt mäht, kann das sehr nachteilig für Bienen und weitere Bestäuber sein, auf deren Dienste unter anderem auch die Landwirtschaft angewiesen ist. Und das kann sich dann sehr negativ auf die Produktivität und auf andere von der Diversität abhängige Leistungen der Lebensgemeinschaften in der Umgebung auswirken. "Unsere Arbeitsgruppe wird sich vor allem mit der ökosystemaren Rolle verschiedener, sehr diverser Insektengruppen beschäftigen", erläutert Linsenmair.

Ein Projekt in dieser Größenordnung bringt einen großen Organisationsaufwand mit sich. "Allein der Aufbau der Logistik für die Erhebung der grundlegenden Daten wird viel Zeit beanspruchen", sagt Linsenmair. Dabei ist perfekte Planung das A und O, schließlich sollen sich die Forscher nicht gegenseitig behindern: "Dazu kann es reichen, dass ein Mitarbeiter einmal quer durch ein sensibles Gebiet läuft."

Eine gewaltige Aufgabe wird es auch sein, den Berg an Daten zu erfassen, zu verwalten und zu interpretieren. Für das Management und die umfangreiche und anspruchsvolle statistische Aufarbeitung der Datenflut hat die DFG mehrere Stellen bewilligt, deren Inhaber sich alleine um diese Aufgabe kümmern müssen. Trotzdem denkt Linsenmair bereits in größeren Dimensionen. "Wenn nach einigen Jahren die ersten soliden Ergebnisse vorliegen, sollte das Projekt möglichst bald ausgeweitet werden." Sein Wunsch: "Dann sollten auch die Tropen mit einbezogen werden."

Schon jetzt ist das Projekt in große internationale Programme eingebunden. Weil Biodiversität und Ökosystemprozesse immer auch Einfluss auf sozioökonomische Rahmenbedingungen und unter anderem auch auf das Klima haben, können die hier gewonnenen Erkenntnisse nicht nur in die internationalen Biodiversitätsforschungsprogramme (zum Beispiel "Diversitas") sondern auch in das "International Human Dimension Program of Global Chance" oder das "International Geosphere-Biosphere Program" mit einfließen.

"Billige, schnelle Antworten", betont Linsenmair, dürfe hier allerdings niemand erwarten. "Unter 20 Jahren wird eine Ökosystemforschung, wie sie hier geplant wird, kaum die wirklich belastbaren Antworten liefern, wie wir sie für ein effektives, auf nachhaltige Nutzung hin ausgerichtetes Management von zum Beispiel Waldsystemen brauchen", sagt er. Und wünscht sich deshalb sehr viel längerfristige und großräumliche Dimensionen in der Ökologie-Forschung, die mehr Mittel verlangen als bisher in diesen Bereich investiert wurden.

"Wir brauchen Anstrengungen ähnlich wie bei der Vorbereitung der Mondlandung." Das Problem sei, dass "ein großer Teil der Menschheit noch nicht begriffen hat, dass wir mit allen unseren massiven Eingriffen in die belebte Natur auf dem Weg sind, deren Vielfalt so zu reduzieren, dass wir dabei die große Gefahr laufen, unsere unverzichtbare biologische Lebensgrundlage zu zerstören", sagt er. Immerhin: Das jetzt gestartete Projekt sei mit seiner sehr bemerkenswerten Größenordnung und einer viel versprechenden Zukunftsperspektive schon mal ein guter Anfang.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Karl Eduard Linsenmair, T (0931) 888-4350; E-Mail: ke_lins@biozentrum.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt DFG Größenordnung Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie