Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abfall nutzen - Klima schützen

21.11.2006
Potentiale der Abfallverbrennung zur klimagerechten Energieerzeugung besser ausschöpfen

Im Abfall schlummern große Möglichkeiten, das Klima zu schützen. Wie sich diese noch effizienter nutzen lassen und wie die Gewinnung von Strom und Wärme aus Abfällen - zum Beispiel in Müllverbrennungsanlagen (MVA) - stärker als bisher zum Klimaschutz beitragen kann, berieten am 6. und 7. November 2006 in Berlin Fachleute auf dem Workshop "Energie aus Abfall - ein bedeutender Beitrag zum Klimaschutz" des Umweltbundesamtes (UBA).

Die über 40 in- und ausländischen Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden waren sich einig: Angesichts des fortschreitenden Klimawandels und der Abhängigkeit von importierten Energieträgern gilt es, europaweit Abfälle als vorhandene Ressourcen und Energiequellen zu betrachten und effizient zu nutzen.

Die Workshop-Teilnehmer diskutierten über verbesserte Möglichkeiten der Energieerzeugung aus Abfällen: Mit einer effizienteren Energienutzung in MVA - etwa mit einer besseren Anbindung der MVA an Fernwärmenetze - ließe sich der Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) in Deutschland um bis zu drei Millionen Tonnen im Jahr senken. Strom und Wärme ließen sich effizient und klimaschonend auch aus rein biogenen Abfällen produzieren, indem etwa verstärkt Biogas durch Vergärung der Bioabfälle erzeugt würde; verbleibende Gärrückstände lassen sich unter Einhaltung der Vorsorgeanforderungen für Böden und Gewässer auch weiterhin verwerten.

Die bisher erbrachten Einsparungen an Treibhausgasen aus der Abfallwirtschaft sind beachtlich: Von 1990 bis 2005 senkte die deutsche Abfallwirtschaft ihre Emissionen an klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) um 30 Millionen Tonnen. Hierzu trugen hauptsächlich Maßnahmen zur verminderten Freisetzung klimaschädlicher Gase auf Deponien - etwa die Erfassung und energetische Nutzung des Klimagases Methan - und das seit Juni 2005 geltende Ablagerungsverbot für nicht vorbehandelte Siedlungsabfälle bei.

Gut die Hälfte des Restsiedlungsabfalls besteht aus biologisch abbaubaren Stoffen - wie Textilien oder Holz. Die hieraus - etwa in MVA - erzeugte Energie ist CO2-neutral und schont das Klima, da sich so fossile Brennstoffe, wie Kohle und Gas, einsparen lassen.

Die Potentiale zur Energienutzung sind jedoch noch längst nicht ausgeschöpft. In MVA ließen sich mit einer effizienteren Stromerzeugung und besseren Wärmenutzung - zum Beispiel mit der Anbindung an ein Fernwärmenetz - gegenüber dem Status Quo weitere drei Millionen Tonnen CO2-Emissionen jährlich einsparen. Zur Steigerung der Energieeffizienz bei MVA sind nach Ansicht der Workshop-Teilnehmer sowohl technische und planerische Maßnahmen - unter anderem eine Vorrangregelung zur Netzeinspeisung von MVA-Wärme - als auch ökonomische Instrumente - wie die Förderung von Optimierungsmaßnahmen - erforderlich.

Als weitere Quelle zur Verbesserung der Klimabilanz identifizierten die Workshop-Teilnehmer Änderungen bei der Behandlung der Bioabfälle. Bislang werden diese meist zu Kompost verarbeitet; durch Vergärung geeigneter Bioabfälle könnte Biogas erzeugt werden, mit dem sich in effizienten Blockheizkraftwerken Strom und Wärme produzieren ließe. Eine Verwertung des Gärrückstandes - vorwiegend als Düngemittel - wäre bei Einhaltung der Vorsorgeanforderungen für Böden und Gewässer weiterhin möglich. Eine wesentliche Vorraussetzung, die Einhaltung dieser Anforderungen zu ermöglichen, ist, dass neben den getrennt gesammelten Bioabfällen keine Abfälle mit höheren Schadstoffgehalten bei der Vergärung zum Einsatz kommen.

Die gekoppelte Nutzung von Strom und Wärme ermöglicht bei MVA, Biogasanlagen und anderen thermischen Abfallbehandlungsanlagen - zum Beispiel zur Altholzverbrennung - in der Regel die größte Energieausbeute. Dies ist künftig bei der Planung und Standortwahl neuer Anlagen mehr als bisher zu berücksichtigen.

Martin Ittershagen | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltbundesamt.de

Weitere Berichte zu: Abfall Abfälle Bioabfälle Einhaltung MVA Vergärung Wärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie