Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Waldreport mit Lichtblick: Wälder wachsen langsam nach

14.11.2006
Regenwälder bleiben allerdings weiterhin bedroht

Die Situation der weltweiten Wälder ist nicht mehr so düster wie noch vor wenigen Jahren. In 22 der 50 waldreichsten Nationen der Welt hat der Waldbestand in den vergangenen 15 Jahren zugenommen. Zu diesem Schluss kommt ein internationales Forscherteam in der jüngsten Ausgabe des US-Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS. Allerdings zeigen die jüngsten Daten auch deutlich, dass die Regenwälder Amazoniens und Indonesiens immer noch extrem gefährdet sind. Dort wird weiterhin unaufhaltsam gerodet.

Was die Untersuchung so besonders macht, ist die neue Ausrichtung der Bestandaufnahme. "Wurden früher nur die Waldflächen in die Berechnungen mit einbezogen, sind es heute auch andere Komponenten wie die verfügbare Biomasse und die CO2-Speicherkapazität eines Waldes", so Studienautor Pekka Kauppi von der Universität Helsinki, im pressetext-Interview. Das von den Forschern ausgearbeitete Berechnungskonzept ergebe ein deutlich umfassenderes Bild, da sowohl Flächenänderungen als das Volumen des Baumbestandes miteinbezogen wurden. Die Untersuchung erfolgte nach dem Konzept der Waldstatistiken der UNO und macht auch deutlich, dass die Waldbiomasse und die Menge des aus der Luft entnommenen Kohlendioxids deutlich zugenommen haben.

Die Forscher haben bei der Auswertung auch eine Korrelation zwischen dem Wirtschaftswachstum und dem Waldbestand festgestellt. "In reicheren Ländern kann man einen Wechsel von der Rodung zum Walderhalt deutlich erkennen", führt Kauppi aus. In Staaten mit einem Bruttosozialprodukt von mehr als 4.600 Dollar pro Person pro Jahr werde der Wald als Ressource nachhaltiger genutzt. "Es gibt kein Land der Welt, das aus einer reinen Intention heraus den Wald zerstört. Menschen machen dies aus der wirtschaftlichen Notwendigkeit heraus", so der Forscher. Wenn die ländliche Bevölkerung arm sei, bleibe ihnen nichts anderes übrig als neues Ackerland für die Subsistenzwirtschaft zu erschließen. "Das war auch in Europa vor 200 oder 300 Jahren nicht anders", meint der Wissenschaftler. Es sei daher dringend notwendig für die ärmsten Länder eine Alternative zu schaffen. Das zentrale Hindernis bei der Erreichung des Wendepunktes liege im raschen Anstieg der armen Bevölkerung.

... mehr zu:
»Regenwald »Urwald »Waldbestand »Waldreport

"Umfassender kommerzieller Holzeinschlag bedeutet aber nicht immer einen Waldschwund", meint der Forscher. Das zeige sich am Beispiel Chinas deutlich. Trotz des starken Waldeinschlags nahm der Waldbestand zu. "Die Qualität der Wälder per se konnte in dieser Untersuchung allerdings nicht ausgewertet werden", so Kauppi. Das bedeute, dass vom Standpunkt der Biodiversität der Kahlschlag eines Urwaldes und das nachherige Wiederaufforsten rasch wachsender Bäume in dieser Untersuchung nicht berücksichtigt werden konnte. Das gelte etwa für die Rodungen der Redwood-Wälder an der Westküste der USA und Kanadas oder auch anderer Urwälder. Als positiv beurteilt der Forscher allerdings das Ergebnis, dass heute bereits ein Drittel des industriellen Holzbedarfs aus angebauten Wäldern bezogen wurde. Bis 2050 werde die Zahl sogar auf drei Viertel ansteigen.

Die wirklichen Problemfelder sieht der Forscher allerdings in den tropischen Regionen Afrikas, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Südamerika. "Die auf unserer Karte eingetragenen roten Regionen sind besorgniserregend, denn kein Forscher wagt weitere Prognosen darüber abzugeben. Und die Zukunft dieser Wälder ist mehr als unklar", meint Kauppi abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.helsinki.fi/university/index.html

Weitere Berichte zu: Regenwald Urwald Waldbestand Waldreport

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie