Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaerwärmung fordert erste Todesopfer

13.11.2006
Weniger als ein Grad Erwärmung rottet ganze Tierarten aus

Weniger als ein Grad Temperaturunterschied entscheidet darüber, ob eine gesamte Echsen-Population das kommende Jahrzehnt überleben wird oder nicht. Für die Brückenechsen in Neuseeland entscheidet nämlich die Temperatur darüber, ob aus den Eiern Männchen oder Weibchen schlüpfen. Eine totale Verschiebung der Geschlechter bedeutet das sichere Ende der Tierart, berichtet das Wissenschaftsmagazin National Geographic.

Brückenechsen (Sphenodon punctatus) sind lebende Fossilien, die seit 200 Mio. Jahren unverändert auf unserem Planeten leben. Die 50 bis 60 Zentimeter langen Echsen gibt es heute nur noch auf den kleinen Eilanden zwischen der Nord- und der Südinsel Neuseelands in der so genannten Cook Straße. Hier leben die Echsen, die bis zu 100 Jahre alt werden können, ohne von Ratten oder anderen Eindringlingen bedroht zu werden. Wie Nicky Nelson von der Victoria University in Wellington anhand von Untersuchungen bestätigt, liegt die ideale Temperatur für die Nachkommen der Echsen bei 21,7 Grad. "Bei 22 Grad schlüpften 100 Prozent männliche Nachkommen, bei 21 Grad schlüpften aus 80 Eiern nur drei Männchen", so der Forscher. Wenn sich die klimatische Feinabstimmung im Lebensraum der Tuatara, wie die Maori die Echsen nennen, nur geringfügig ändere, bedeute dies das sichere Ende der Tierart. Erschwerend kommt hinzu, dass die Echsen extrem langsame Reproduktionsraten haben. "Ein Weibchen paart sich durchschnittlich alle vier Jahre und die Eier brauchen zwischen elf und 16 Monate, ehe der Nachwuchs schlüpft."

"Dass veränderte Temperaturen die Geschlechterverhältnisse verändern, ist auch von anderen Reptilien bekannt", so Klaus Henle vom Umweltforschungszentrum Leipzig/Halle im pressetext-Gespräch. Wie die Forscher heute wissen, haben die Brückenechsen in den vergangenen 200 Mio. Jahren schon einige heftige Klimaveränderungen überlebt - und auch jene Meteoriteneinschläge, die das Ende der Saurier besiegelt hatten. "Nur waren sie damals einfach sehr weit verbreitet und konnten diese Katastrophen überleben", meint der Experte. "Heute hingegen sind die Echsen als letzte Überlebende einer seit etwa 60 Mio. Jahren vollständig ausgestorbenen Ordnung von Tieren auf die neuseeländischen Inselchen beschränkt", berichtet Henle. "Die letzten Verwandten der Brückenechsen sind mit den großen Sauriern ausgestorben", erklärt der Wissenschaftler. Auf den beiden großen Inseln Neuseelands wurden die letzten verbliebenen Brückenechsen durch zahlreiche vom Menschen eingeschleppte Tierarten wie Ratten, Wiesel oder Katzen vollständig vernichtet.

... mehr zu:
»Echse »Eier »Temperatur »Tierart

Seit einiger Zeit werden die Tuataras in künstlichen Inkubatoren gezüchtet. Die Forscher wie Nelson sorgen dafür, dass die Nachkommenschaft gleichmäßig ist. Ein anderer Teil des Nachzuchtprogramms wird vom San Diego Zoo durchgeführt. Die dort nach gezüchteten Tiere werden in Gefangenschaft aufgezogen und dann in der Nähe von Dunedin in einem durch Zäune abgeschlossenem Gebiet wieder freigelassen.

Der Name Brückenechse stammt von den Schläfenbrücken im Schädel der Tiere, die bei allen anderen Reptilien zurückgebildet sind. "Eine weitere Besonderheit der Tuatara ist das subdermale Scheitelauge", so Henle. Dieses Auge, das allerdings nicht mit einem herkömmlichen Auge vergleichbar ist - obwohl es Hell-und Dunkelunterschiede wahrnehmen kann - unter der Haut verborgen. Henle erklärt, dass dieses Scheitelauge zur Steuerung hormonaler Zyklen dient. "Es gibt auch andere Tierarten, die über ein solches Sinnesorgan verfügen, allerdings kaum in jener Präzision wie jenes der Brückenechse."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.com
http://www.ufz.de

Weitere Berichte zu: Echse Eier Temperatur Tierart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie