Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen Menschen trinken täglich Arsen

13.11.2006
Filtermethoden oft zu teuer

Arsen im Trinkwasser ist in vielen Länder der Erde ein großes Problem. Da Arsen auf Grund geologischer Gegebenheiten in das Trinkwasser gelangt, gibt es keinerlei Möglichkeiten, den Prozess zu verhindern. Alleine in Bangladesh leiden nach Schätzung der WHO zwischen 35 und 77 Mio. Menschen an einer chronischen Arsenvergiftung. Die Wissenschaft bemüht sich immer wieder um Filtermethoden, doch meist handelt es sich dabei um sehr kostspielige Lösungen. Wissenschaftler aus Houston, Texas arbeiten nun an einer kostengünstigen Methode, um Arsen aus dem Trinkwasser zu filtern.

Der jahrelange Konsum von arsenhaltigem Trinkwasser führt zu verschiedenen Krebserkrankungen wie Hautkrebs aber auch zu Lebererkrankungen wie Leberzirrhose. Weltweit gesehen sind zahlreiche Länder wie Bangladesh, Indien, Taiwan und Chile aber auch Teile von Nordamerika betroffen. "Arsen gelangt auf natürlichem, geologischem Weg in das Trinkwasser", erklärt Kevin Francescoi, Universitätsprofessor für Analytische Chemie an der Universität Graz, auf Anfrage von pressetext. Daher ist die geographische Verteilung der betroffenen Länder so weitläufig.

Das Hauptproblem dabei ist, dass das Arsen nicht durch abkochen aus dem Wasser entfernt werden kann. "Es gibt verschiedene Methoden, Arsen aus dem Wasser zu filtern. Diese sind aber sehr kostspielig und zeitaufwendig", erläutert Francesconi. Da sich die betroffenen Länder diese Techniken meist nicht flächendeckend leisten können, trinken die Menschen das arsenhaltige Wasser trotzdem. Die Folgen sind die Zersetzung der Haut und in weiterer Folge Krebs.

... mehr zu:
»Arsen »Filtermethoden »Trinkwasser

Wie Francesconi anmerkt, gibt es verschiedne Projekte, wie etwa in Bangladesh, die jedoch ebenfalls sehr zeitaufwendig sind. Forscher der Rice University in Houston, Texas haben nun ein neues Verfahren entwickelt, durch dass das Arsen aus dem Trinkwasser gefiltert werden kann. Das Arsen wird dabei mit Eisenoxiden verbunden und dann mittels eines Elektromagnets aus dem Wasser gezogen. Da sich dieser Prozess im Nanobereich abspielt, sind die Kosten für eine weitläufige Anwendung zu enorm. Vor allem die Herstellung von Nanopartikel ist sehr kostenintensiv. "Wir versuchen deshalb gerade, eine Methode zu entwickeln, bei der Bestandteile und Ausrüstungen verwendet werden können, die auch für ärmere Länder leistbar sind", erklärte Viki Colvin von der Rice University.

Victoria Danek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.rice.edu

Weitere Berichte zu: Arsen Filtermethoden Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie