Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen Menschen trinken täglich Arsen

13.11.2006
Filtermethoden oft zu teuer

Arsen im Trinkwasser ist in vielen Länder der Erde ein großes Problem. Da Arsen auf Grund geologischer Gegebenheiten in das Trinkwasser gelangt, gibt es keinerlei Möglichkeiten, den Prozess zu verhindern. Alleine in Bangladesh leiden nach Schätzung der WHO zwischen 35 und 77 Mio. Menschen an einer chronischen Arsenvergiftung. Die Wissenschaft bemüht sich immer wieder um Filtermethoden, doch meist handelt es sich dabei um sehr kostspielige Lösungen. Wissenschaftler aus Houston, Texas arbeiten nun an einer kostengünstigen Methode, um Arsen aus dem Trinkwasser zu filtern.

Der jahrelange Konsum von arsenhaltigem Trinkwasser führt zu verschiedenen Krebserkrankungen wie Hautkrebs aber auch zu Lebererkrankungen wie Leberzirrhose. Weltweit gesehen sind zahlreiche Länder wie Bangladesh, Indien, Taiwan und Chile aber auch Teile von Nordamerika betroffen. "Arsen gelangt auf natürlichem, geologischem Weg in das Trinkwasser", erklärt Kevin Francescoi, Universitätsprofessor für Analytische Chemie an der Universität Graz, auf Anfrage von pressetext. Daher ist die geographische Verteilung der betroffenen Länder so weitläufig.

Das Hauptproblem dabei ist, dass das Arsen nicht durch abkochen aus dem Wasser entfernt werden kann. "Es gibt verschiedene Methoden, Arsen aus dem Wasser zu filtern. Diese sind aber sehr kostspielig und zeitaufwendig", erläutert Francesconi. Da sich die betroffenen Länder diese Techniken meist nicht flächendeckend leisten können, trinken die Menschen das arsenhaltige Wasser trotzdem. Die Folgen sind die Zersetzung der Haut und in weiterer Folge Krebs.

... mehr zu:
»Arsen »Filtermethoden »Trinkwasser

Wie Francesconi anmerkt, gibt es verschiedne Projekte, wie etwa in Bangladesh, die jedoch ebenfalls sehr zeitaufwendig sind. Forscher der Rice University in Houston, Texas haben nun ein neues Verfahren entwickelt, durch dass das Arsen aus dem Trinkwasser gefiltert werden kann. Das Arsen wird dabei mit Eisenoxiden verbunden und dann mittels eines Elektromagnets aus dem Wasser gezogen. Da sich dieser Prozess im Nanobereich abspielt, sind die Kosten für eine weitläufige Anwendung zu enorm. Vor allem die Herstellung von Nanopartikel ist sehr kostenintensiv. "Wir versuchen deshalb gerade, eine Methode zu entwickeln, bei der Bestandteile und Ausrüstungen verwendet werden können, die auch für ärmere Länder leistbar sind", erklärte Viki Colvin von der Rice University.

Victoria Danek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.rice.edu

Weitere Berichte zu: Arsen Filtermethoden Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik