Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen Menschen trinken täglich Arsen

13.11.2006
Filtermethoden oft zu teuer

Arsen im Trinkwasser ist in vielen Länder der Erde ein großes Problem. Da Arsen auf Grund geologischer Gegebenheiten in das Trinkwasser gelangt, gibt es keinerlei Möglichkeiten, den Prozess zu verhindern. Alleine in Bangladesh leiden nach Schätzung der WHO zwischen 35 und 77 Mio. Menschen an einer chronischen Arsenvergiftung. Die Wissenschaft bemüht sich immer wieder um Filtermethoden, doch meist handelt es sich dabei um sehr kostspielige Lösungen. Wissenschaftler aus Houston, Texas arbeiten nun an einer kostengünstigen Methode, um Arsen aus dem Trinkwasser zu filtern.

Der jahrelange Konsum von arsenhaltigem Trinkwasser führt zu verschiedenen Krebserkrankungen wie Hautkrebs aber auch zu Lebererkrankungen wie Leberzirrhose. Weltweit gesehen sind zahlreiche Länder wie Bangladesh, Indien, Taiwan und Chile aber auch Teile von Nordamerika betroffen. "Arsen gelangt auf natürlichem, geologischem Weg in das Trinkwasser", erklärt Kevin Francescoi, Universitätsprofessor für Analytische Chemie an der Universität Graz, auf Anfrage von pressetext. Daher ist die geographische Verteilung der betroffenen Länder so weitläufig.

Das Hauptproblem dabei ist, dass das Arsen nicht durch abkochen aus dem Wasser entfernt werden kann. "Es gibt verschiedene Methoden, Arsen aus dem Wasser zu filtern. Diese sind aber sehr kostspielig und zeitaufwendig", erläutert Francesconi. Da sich die betroffenen Länder diese Techniken meist nicht flächendeckend leisten können, trinken die Menschen das arsenhaltige Wasser trotzdem. Die Folgen sind die Zersetzung der Haut und in weiterer Folge Krebs.

... mehr zu:
»Arsen »Filtermethoden »Trinkwasser

Wie Francesconi anmerkt, gibt es verschiedne Projekte, wie etwa in Bangladesh, die jedoch ebenfalls sehr zeitaufwendig sind. Forscher der Rice University in Houston, Texas haben nun ein neues Verfahren entwickelt, durch dass das Arsen aus dem Trinkwasser gefiltert werden kann. Das Arsen wird dabei mit Eisenoxiden verbunden und dann mittels eines Elektromagnets aus dem Wasser gezogen. Da sich dieser Prozess im Nanobereich abspielt, sind die Kosten für eine weitläufige Anwendung zu enorm. Vor allem die Herstellung von Nanopartikel ist sehr kostenintensiv. "Wir versuchen deshalb gerade, eine Methode zu entwickeln, bei der Bestandteile und Ausrüstungen verwendet werden können, die auch für ärmere Länder leistbar sind", erklärte Viki Colvin von der Rice University.

Victoria Danek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.rice.edu

Weitere Berichte zu: Arsen Filtermethoden Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics