Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den unterirdischen Schutz vor wuchernden Wurzeln verbessern

09.11.2006
Sauerstofflieferant und Schattenspender - Gerade in Städten haben Bäume einen hohen Stellenwert. Unterirdisch sorgen ihre Wurzeln aber oft für Probleme: Sie wachsen in Rohre und Leitungen hinein, so dass diese repariert werden müssen.

Oft werden dabei die Pflanzenwurzeln stark beschädigt. Zwei Projekte sollen da jetzt Abhilfe schaffen. Die Fachhochschule Weihenstephan im bayerischen Freising und die Firma Theodor Cordes aus Senden (Nordrhein-Westfalen) testen biologische Verfahren, um Rohrdichtungen gegen Wurzeleinwuchs zu optimieren.

Das Institut für Unterirdische Infrastruktur (IKT) aus Gelsenkirchen und die Stadt Osnabrück untersuchen außerdem, in welche Materialien die Kanalrohre gebettet werden könnten, damit die Wurzeln die Rohren gar nicht erst erreichen. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert diese zwei "Rohrprojekte" mit insgesamt rund 188.000 Euro.

"Vor allem in Städten sind Baumwurzeln ein Hauptgrund für Kanalschäden. Durch die neuen Verfahren soll Geld gespart und umweltschonend gebaut werden. Denn Bäume, deren Wurzeln in die Rohre hineingewachsen sind, müssen meistens gefällt werden, um weitere Schäden zu vermeiden", sagt DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers. Probleme bereiten die Wurzeln vor allem, wenn sie in den Leitungen verwachsen und so zu Abflusshindernissen werden. Außerdem können unerwünschte Stoffe aus durchwachsenen Dichtungen, den Achillesversen der Leitungen, in Boden oder Grundwasser gelangen oder Wasser von außen in die Rohre und eine Überlastung der Kanäle verursachen.

... mehr zu:
»Anpressdruck »Dichtung »Rohre »Wurzel

Die Fachhochschule Weihenstephan will ein standardisiertes Verfahren entwickeln, um die Verbindungen zwischen den Rohren zu testen. Wie wiederstandsfähig sich die Kanalrohrdichtungen gegenüber Durchwurzelung zeigen - die Prüfung soll Herstellern eine aussagekräftige Bewertung ihrer Werkstoffe ermöglichen. Dabei testen die Forscher unter möglichst realitätsnahen Bedingungen: Sie schaffen in Gefäßen einen beengten Wurzelraum, eine dichte Bepflanzung und optimieren die Wachstumsbedingungen, um den gewünscht hohen Wurzeldruck auf die Verbindungsstücke zu erzeugen. Die Wissenschaftler prüfen das natürliche Geschehen dreier Gehölzarten mit unterschiedlicher Wurzelaggressivität an verschiedenartigen Dichtungsmaterialien. In einem zweiten Schritt variieren die Forscher den Anpressdruck der Verbindungsstücke. "Ein hoher Anpressdruck gilt quasi als Garant für die Wurzelfestigkeit der Dichtungen. Verschieben sich die Rohre im Erdreich, verringert sich meist der Anpressdruck. Trotzdem muss der Widerstand der Dichtung ausreichen", betont Martin Jauch von der Fachhochschule Weihenstephan. "Mit dem Testverfahren kann die Sicherheit bei der Planung und Nutzung von Entwässerungssystemen erhöht werden", so Jauch. Gleichzeitig können Wurzelschäden vermieden und damit der Baumbestand geschützt werden.

Auch das IKT nimmt unterschiedliche Stoffe unter die Lupe, die unter realen Bedingungen an einer neun Jahre alten Baumpflanzung in Osnabrück gestestet werden. Die Materialien werden in den Wurzelraum der Bäume eingesetzt und nach zwei Jahren wieder ausgegraben. Dann wird das Wurzelwachstum im Verhältnis zum untersuchten Untergrund von einem Spezialistenteam bewertet. Die Projektergebnisse sollen als Vorgaben für die Ausführung von Bauarbeiten an Baumstandorten herangezogen werden, um einerseits mittelständischen Tiefbauunternehmen Sicherheit bei der Auswahl geeigneter Bodenfüllmaterialien zu geben und andererseits die Aufgaben der Grünflächenämter hinsichtlich eines zielorientierten und praktikablen Baumschutzes zu erfüllen. Dem nachhaltigen Umweltschutz werde durch diese beiden Aspekte Rechnung getragen, betonte Elpers.

Zu den Vorhaben sagt Elpers weiter: "Der Schaden, den die Wurzeln verursachen, darf nicht unterschätzt werden: Allein 2004 lagen die Sanierungskosten in Deutschland bei durchschnittlich 540 Euro pro Kanalmeter." Gehe man bundesweit von einer Kanalnetzlänge von 500.000 Kilometern aus, würden kurz- oder mittelfristig Sanierungskosten von rund 54 Milliarden Euro anstehen.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/verwaltung/index.php?menuecms=75&objektid=26047&blockart=block

Weitere Berichte zu: Anpressdruck Dichtung Rohre Wurzel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit