Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den unterirdischen Schutz vor wuchernden Wurzeln verbessern

09.11.2006
Sauerstofflieferant und Schattenspender - Gerade in Städten haben Bäume einen hohen Stellenwert. Unterirdisch sorgen ihre Wurzeln aber oft für Probleme: Sie wachsen in Rohre und Leitungen hinein, so dass diese repariert werden müssen.

Oft werden dabei die Pflanzenwurzeln stark beschädigt. Zwei Projekte sollen da jetzt Abhilfe schaffen. Die Fachhochschule Weihenstephan im bayerischen Freising und die Firma Theodor Cordes aus Senden (Nordrhein-Westfalen) testen biologische Verfahren, um Rohrdichtungen gegen Wurzeleinwuchs zu optimieren.

Das Institut für Unterirdische Infrastruktur (IKT) aus Gelsenkirchen und die Stadt Osnabrück untersuchen außerdem, in welche Materialien die Kanalrohre gebettet werden könnten, damit die Wurzeln die Rohren gar nicht erst erreichen. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert diese zwei "Rohrprojekte" mit insgesamt rund 188.000 Euro.

"Vor allem in Städten sind Baumwurzeln ein Hauptgrund für Kanalschäden. Durch die neuen Verfahren soll Geld gespart und umweltschonend gebaut werden. Denn Bäume, deren Wurzeln in die Rohre hineingewachsen sind, müssen meistens gefällt werden, um weitere Schäden zu vermeiden", sagt DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers. Probleme bereiten die Wurzeln vor allem, wenn sie in den Leitungen verwachsen und so zu Abflusshindernissen werden. Außerdem können unerwünschte Stoffe aus durchwachsenen Dichtungen, den Achillesversen der Leitungen, in Boden oder Grundwasser gelangen oder Wasser von außen in die Rohre und eine Überlastung der Kanäle verursachen.

... mehr zu:
»Anpressdruck »Dichtung »Rohre »Wurzel

Die Fachhochschule Weihenstephan will ein standardisiertes Verfahren entwickeln, um die Verbindungen zwischen den Rohren zu testen. Wie wiederstandsfähig sich die Kanalrohrdichtungen gegenüber Durchwurzelung zeigen - die Prüfung soll Herstellern eine aussagekräftige Bewertung ihrer Werkstoffe ermöglichen. Dabei testen die Forscher unter möglichst realitätsnahen Bedingungen: Sie schaffen in Gefäßen einen beengten Wurzelraum, eine dichte Bepflanzung und optimieren die Wachstumsbedingungen, um den gewünscht hohen Wurzeldruck auf die Verbindungsstücke zu erzeugen. Die Wissenschaftler prüfen das natürliche Geschehen dreier Gehölzarten mit unterschiedlicher Wurzelaggressivität an verschiedenartigen Dichtungsmaterialien. In einem zweiten Schritt variieren die Forscher den Anpressdruck der Verbindungsstücke. "Ein hoher Anpressdruck gilt quasi als Garant für die Wurzelfestigkeit der Dichtungen. Verschieben sich die Rohre im Erdreich, verringert sich meist der Anpressdruck. Trotzdem muss der Widerstand der Dichtung ausreichen", betont Martin Jauch von der Fachhochschule Weihenstephan. "Mit dem Testverfahren kann die Sicherheit bei der Planung und Nutzung von Entwässerungssystemen erhöht werden", so Jauch. Gleichzeitig können Wurzelschäden vermieden und damit der Baumbestand geschützt werden.

Auch das IKT nimmt unterschiedliche Stoffe unter die Lupe, die unter realen Bedingungen an einer neun Jahre alten Baumpflanzung in Osnabrück gestestet werden. Die Materialien werden in den Wurzelraum der Bäume eingesetzt und nach zwei Jahren wieder ausgegraben. Dann wird das Wurzelwachstum im Verhältnis zum untersuchten Untergrund von einem Spezialistenteam bewertet. Die Projektergebnisse sollen als Vorgaben für die Ausführung von Bauarbeiten an Baumstandorten herangezogen werden, um einerseits mittelständischen Tiefbauunternehmen Sicherheit bei der Auswahl geeigneter Bodenfüllmaterialien zu geben und andererseits die Aufgaben der Grünflächenämter hinsichtlich eines zielorientierten und praktikablen Baumschutzes zu erfüllen. Dem nachhaltigen Umweltschutz werde durch diese beiden Aspekte Rechnung getragen, betonte Elpers.

Zu den Vorhaben sagt Elpers weiter: "Der Schaden, den die Wurzeln verursachen, darf nicht unterschätzt werden: Allein 2004 lagen die Sanierungskosten in Deutschland bei durchschnittlich 540 Euro pro Kanalmeter." Gehe man bundesweit von einer Kanalnetzlänge von 500.000 Kilometern aus, würden kurz- oder mittelfristig Sanierungskosten von rund 54 Milliarden Euro anstehen.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/verwaltung/index.php?menuecms=75&objektid=26047&blockart=block

Weitere Berichte zu: Anpressdruck Dichtung Rohre Wurzel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie