Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU-Hilfe soll "Juwelen der Donau" in neuem Glanz funkeln lassen

06.11.2006
Hubert Weinzierl übergab heute Bewilligungsschreiben zum Schutz der Auwälder - Stiftung gibt 530.000 Euro

Wer von den Auwäldern der Donau erzählt, kann ins Schwärmen geraten: Sie seien der Dschungel Europas, mit ihrer Artenvielfalt die heimischen "Regenwälder" oder auch eine "Arche Noah" für Hunderte von bedrohten Tier- und Pflanzenarten. Die Auwälder können auch den Menschen schützen: Bei Hochwasser saugen sie sich voll wie Schwämme. Nur sich selbst schützen können sie nicht: Die "Juwelen der Donau" sind bedroht.

"Es gibt nur noch wenige große zusammenhängende Auwälder entlang des Flusses. Und Schutzgebiete, die eingerichtet wurden, werden zum Teil nicht ausreichend vor Abholzung und Jagd geschützt", betonte Hubert Weinzierl, Kuratoriumsvorsitzender der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Deshalb fördert die Stiftung nun zwei weitere Projekte in Ungarn und Ostbayern zum Erhalt der Donau-Auwälder. Heute überreichte Weinzierl in Wiesenfelden Bewilligungsschreiben an das WWF-Auen-Institut der Universität Karlsruhe und den Bayerischen Landesbund für Vogelschutz mit rund 530.000 Euro.

An der mittleren und unteren Donau seien in den vergangenen vier Jahrzehnten großflächig Auenlebensräume verloren gegangen, weil die Flächen für Landwirtschaft, Fischerei und Forstwirtschaft nutzbar gemacht wurden, erläuterte Weinzierl. "Die DBU will sich deshalb verstärkt auch der internationalen Dimension des Naturraums Donau annehmen", so der Kuratoriumsvorsitzende. Um die Auwälder zukünftig besser zu schützen, müssten vor allem Managementpläne für die Region entwickelt werden. Dabei wollen die Projektpartner auch die Bewusstseinsbildung der Menschen vor Ort fördern. Vor dem Hintergrund, dass Fragen der Umweltbildung und auch des Naturschutzes in den osteuropäischen Staaten "nach wie vor zu geringe Bedeutung zugemessen wird, kommen Vorhaben wie diesem erheblicher Modellcharakter zu", sagte Weinzierl.

So stellen die Auwälder von Gemenc und Béda-Karapancsa den größten noch erhaltenen Auwald-Komplex dar. Rund 25.000 Hektar ist die Fläche in Süd-Ungarn groß. "Sie gehören formell zum Nationalpark Donau-Drau", betonte Weinzierl. "Aber trotz Schutzstatus wird die Fläche noch zuviel forst- und jagdwirtschaftlich genutzt." Aufbauend auf bereits abgeschlossene Untersuchungen zum Potenzial des Naturraums will das WWF-Auen-Institut in Kooperation mit der Ungarischen Donauforschungsstation jetzt die Grundlagen für einen Managementplan zu dessen Schutz erarbeiten. "Ein wichtiger Baustein des Projektes wird die auch nachhaltige Regionalentwicklung sein", sagte Weinzierl. Naturverträglicher Tourismus solle am Ende eines Bewusstseins- und Umweltbildungsprozesses im Projektgebiet etabliert werden. "Vor allem für naturinteressierte Deutsche und Österreicher ist das Gebiet vergleichsweise leicht zu erreichen. Wenn die Auwälder natürlich sanft touristisch erschlossen würden, könnte das der gesamten Region helfen", so Weinzierl. Die DBU fördert das Projekt über drei Jahre mit insgesamt rund 440.000 Euro.

Weit weniger groß, aber dennoch schützenswert sind die Auwälder im östlichen Bayern in der Nähe von Regensburg. Der "Rainer-Wald" zeichnet sich dadurch aus, dass mit rund 65 Prozent ein besonders hoher natürlicher Auwald-Anteil erhalten werden konnte. "Hier wachsen noch immer die Bäume wild nebeneinander, die typisch für einen Auwald sind", sagte Weinzierl. "Eine aus Naturschutz-Sicht hochwertige Fläche, die Teil unseres Nationalen Naturerbes ist." Rund 90.000 Euro investiert die DBU für drei Jahre in ein Projekt des Landesbundes für Vogelschutz (LBV), um den "Rainer-Wald" zu sichern und weitere Flächen in Auwald umzuwandeln. Dabei gilt es, möglichst alle Akteursgruppen mit einzubeziehen. Waldbesitzer, Forst- und Naturschutzverwaltung sowie Politiker und Gemeinden haben bereits ihre Kooperation zugesagt. "Der Donau wird ein Stück ihre ursprünglichen Lebensraums wieder zurückgegeben", so Weinzierl.

Neben dem Schutz bestehender Flächen ist auch ihre Vernetzung wichtig: Für einen "grünen Korridor", also für einen Biotopverbund an der Unteren Donau, setzt sich der WWF in Zusammenarbeit mit der DBU seit 2005 in einem laufenden Projekt ein. Fünf Jahre zuvor hatten Rumänien, Bulgarien, Moldawien und die Ukraine eine Vereinbarung zum Schutz der Feuchtgebiete an der Unteren Donau und im Delta unterzeichnet, die unter anderem den Schutz zusammenhängenden Lebensraums für Tiere sichern sollte. "Dieser Korridor ist das bisher größte grenzübergreifende Renaturierungsvorhaben in Europa", meinte Weinzierl. Die DBU unterstützt auch dieses Projekt mit über 450.000 Euro. "Die Auwälder sind ein Symbol dafür, das die Donau ein völkerverbindendes Flusslebewesen ist", betonte Weinzierl.

Franz-Georg Elpers | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Auwälder DBU-Hilfe Donau Lebensraum Naturraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dynamische Katalysatoren für saubere Stadtluft
16.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Klimawandelbedingtes Aussterben von Arten kann kaum verhindert werden
10.10.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise