Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltsünden zerstören das Ökosystem Gebirge

28.01.2002



UNO-Studie: Alpen, Rocky Mountains und Hindukusch stark bedroht

Wissenschaftler der UNO-Universität in Tokio haben in einer Studie festgestellt, dass die großen Gebirgszüge der Welt durch menschliche Eingriffe stark gefährdet sind. Zu den großen Gefahren des Ökosystems Gebirge zählen die Umweltverschmutzung, Ausbeutung durch Abholzung und Tourismus. Nach Angaben der Wissenschaftler sind 600 Mio. Menschen unmittelbar davon betroffen.

Zu den am meisten bedrohten Gebieten zählen unter anderem die Alpen, die Rocky Mountains und die Gebirgsketten Himalaya-Karakorum-Hindukusch. "Auch bewaffnete Konflikte, globale Erwärmung, rasches Bevölkerungswachstum, Bergbau und intensive Landwirtschaft gefährden die wichtigsten Trinkwasserlieferanten der Erde", so Jack Ives, Gebirgsforscher von der Universität von Carleton in Kanada und Studienautor. Jede Region sei anders zu beurteilen und eine Verallgemeinerung der Probleme sei daher fast nicht möglich, so der Wissenschaftler. Der Forscher räumte auch ein, dass es zum Teil fast keinen Datenaustausch über verschiedene Problembereiche gebe. Deshalb komme es zum Teil zu kontraproduktivem Handeln was den Schutz der Ökosysteme eher schadet.

Die Alpen sind besonders durch den intensiven Fremdenverkehr stark in Mitleidenschaft gezogen. "In einigen Gebieten gibt es seit den 50-er Jahren zwei Tourismus-Saisonen. Der Ausbau der Fremdenverkehrs-Infrastruktur hat für einige Täler schwere Umweltschäden wie zum Beispiel extreme Luftverschmutzung gebracht", so Ives. Das Absiedeln von kleinen Bergdörfern sorge für zusätzliche Bodenerosion, der intensive Tourismus sorge auch für steigende Wasserverschmutzung. Der Wissenschaftler hofft, dass die Schaffung des UNESCO World Heritage Parks am Aletsch-Gletscher im Dezember 2001 zumindest dieses Gebiet vor weiterer "Ausbeutung" schütze.

2002 wurde von den Vereinten Nationen als das Internationale Jahr der Berge ausgerufen. "Bergketten und Gebirgslandschaften sind essenziell für das Funktionieren des gesamten Ökosystems", so Hans van Ginkel, Rektor der UN-Universität in Tokio. Das internationale Jahr der Berge beginnt offiziell am 31. Januar. Am 1. Februar findet ein internationales Symposium zum Thema statt.

Wolfgang Weitlaner | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.unu.edu
http://www.unu.edu/mountains2002/hrphotos.html
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020128015

Weitere Berichte zu: Alpen Berge Gebirge Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise