Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewässerschutz in der Chemie - eine Daueraufgabe

24.10.2006
VCI: Branche hat ihren Beitrag zur Rheinsanierung geleistet / 4,6 Milliarden Euro investiert / Schadstoffeintrag drastisch reduziert

Rund 4,6 Milliarden Euro hat die deutsche Chemie in den letzten 20 Jahren in den (additiven) Gewässerschutz investiert. Darunter fallen zum Beispiel der Bau von Kläranlagen, die Umstellung von Produktionsverfahren oder das Vorantreiben der Technik, um Wasser mehrfach zu nutzen. Die laufenden Kosten für die Gewässerschutzeinrichtungen summierten sich im selben Zeitraum auf ein Vielfaches: über 24 Milliarden Euro. Auf diese Bilanz weist der Verband der Chemischen Industrie (VCI) in Frankfurt hin.

Fast ein Viertel der Investitionen - über eine Milliarde Euro - entfiel dabei allein auf ein Sicherheitsprogramm, das man in der deutschen chemischen Industrie ab 1987 als Konsequenz aus einem schweren Brandunglück in der Schweiz in Angriff nahm: In der Nacht zum 1. November 1986 geriet im Baseler Industriegebiet "Schweizerhalle" ein Lagerraum in Brand. Bei den Rettungsarbeiten der Werkfeuerwehr wurden dort gelagerte Chemikalien, Biozide und Pflanzenschutzmittel mit mehreren tausend Kubikmeter Löschwasser über das Kanalsystem in den Rhein gespült, was zu schweren biologischen Schäden im Fluss führte. In Reaktion auf den Lagerbrand und seine Folgen verabschiedete der VCI Anfang Dezember 1986 einen Maßnahmenkatalog für seine Mitgliedsfirmen und erstellte bis Januar 1987 eine Checkliste für die Überprüfung der Sicherheitsmaßnahmen in den Unternehmen. Der Maßnahmenkatalog berücksichtigte auch die Erfahrungen aus weiteren Betriebsstörungen in Chemiebetrieben am Rhein, die sich kurz nach dem Lagerbrand ereigneten.

Schwerpunkte dieses Maßnahmenpaketes waren

... mehr zu:
»Gewässerschutz »VCI

- der Bau von speziellen Rückhaltevorrichtungen für Abwasser und verunreinigtes Löschwasser für Notfälle;

- erhöhte vorbeugende Brandschutzmaßnahmen für Pflanzenschutzmittellager und Hinweise auf Maßnahmen, die im Falle eines Brandes zu ergreifen sind. Die Anforderungen wurden bei Neubauten sofort uneingeschränkt angewendet und bei bestehenden Lagern im Wesentlichen bis 1989 angepasst;

- die Umsetzung eines neuen Sicherheitskonzeptes zur Überwachung der Kühlwasserströme bei einer Betriebsstörung, die zum Eintrag von Chemikalien ins Kühlwasser führt. Elemente dieses Konzeptes sind zum Beispiel das Umschalten des Kühlwasserabflusses auf spezielle Auffangeinrichtungen oder auf eine geeignet Kläranlage oder das Abschalten des betroffenen Anlagenteils der Produktion. (Anmerkung: Rund 80 Prozent des von der Chemie verwendeten Wassers - 2005 insgesamt rund 3,3 Milliarden Kubikmeter - werden in der Produktion als Kühlmittel verwendet. Das Kühlwasser kommt dabei normalerweise nicht mit den chemischen Substanzen der Syntheseprozesse in Kontakt und gelangt unverändert in die Flüsse zurück.)

"Die verschiedenen Sicherheitskonzepte zum Gewässerschutz, die seinerzeit im VCI in Reaktion auf den Lagerbrand in Basel erarbeitet und allen Mitgliedsunternehmen zur Anwendung empfohlen wurden, sind inzwischen Standard in der Branche", betont Dr. Gerd Romanowski, der für Umweltpolitik zuständige Geschäftsführer im VCI. "Eine Reihe dieser Maßnahmen haben später Eingang in unsere Umweltgesetze oder technischen Normen gefunden und haben sogar europaweit zu mehr Umweltschutz beigetragen."

Wie erfolgreich die deutschen Chemieunternehmen am Rhein und seinen Nebenflüssen im Gewässerschutz agiert haben, zeigt ein Blick auf die aktuelle Bilanz eines Abkommens des VCI mit der Rotterdamer Hafenbehörde. Es umfasst nach Angaben des Chemieverbandes inzwischen 20 Jahre. Demnach hat sich die Schwermetallfracht der Einleitungen der Chemie in den Rhein von 1986 bis 2005 in einer Bandbreite von 70 bis maximal 93 Prozent vermindert. Die Belastung mit halogen-organischen Verbindungen (AOX-Wert) ist im gleichen Zeitraum um 90 Prozent zurückgegangen. Weitere Fortschritte sind aufgrund des starken Rückgangs in den letzten beiden Jahrzehnten heute nur noch in sehr kleinen Schritten möglich. Das gilt besonders für die Gruppe der Schwermetalle, deren Konzentration im Abwasserstrom sich heute im Bereich der Hintergrundbelastung bewegt oder sogar in der Nähe der analytischen Bestimmungsgrenze angekommen ist.

Die Gemeinde Rotterdam und der VCI betraten mit ihrem Vertrag seinerzeit umweltpolitisches Neuland: Im August 1991 einigten sich die beiden Parteien in Frankfurt schriftlich darauf, dass die deutschen Chemieunternehmen die Einleitung bestimmter Stoffe in den Rhein reduzieren und darüber Rechenschaft ablegen, um so zu einer Entlastung des Hafenschlicks von Rotterdam beizutragen. Im Gegenzug verzichtet der Rotterdamer Hafen auf mögliche Schadensersatzansprüche gegen die betroffenen Mitgliedsfirmen des Chemieverbandes. Diese Vereinbarung wurde im November 1995 und nochmals im Jahr 2000 mit jeweils neuen Zielen fortgeschrieben.

Rotterdam erkennt heute die Leistung der betroffenen Mitgliedsunternehmen des VCI über die Jahrzehnte unumwunden an: "Da ihr Anteil inzwischen auf einem sehr niedrigen Niveau liegt, wäre es nicht angemessen, von der deutschen Chemie noch stärkere Einleitungsreduzierungen zu verlangen", bestätigt Peter Struijs, Sprecher des Rotterdamer Hafenbetriebs.

Manfred Ritz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vci.de

Weitere Berichte zu: Gewässerschutz VCI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie