Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettet die großen Fische

23.10.2006
Ältere Fische im Netz bringen ganze Populationen um

Dass es mit der globalen Fischerei schlecht aussieht, bezweifeln selbst hartnäckige Wirtschafter nicht mehr, denn die Fangflotten der Industrienationen plündern mit Hightech-Equipment zunehmend die Gewässer von Entwicklungsstaaten. Nun haben Forscher allerdings herausgefunden, dass bei befischten Spezies vor allem ältere und größere Tiere besonders unter Schutz gestellt werden müssen, da sie für das Überleben der gesamten Art wesentliche Verantwortung tragen, berichtet ein Forscherteam des Scripps Institution of Oceanography in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature.

Bisher haben die Experten nicht nur die Überfischung, sondern auch die Temperaturverschiebungen in den Ozeanen oder die Kombination aus beiden für den Rückgang zahlreicher Arten verantwortlich gemacht. Vertreter der Fischereiindustrie sehen einen Artenrückgang meist nur in der Klimaveränderung. Nun haben die Forscher um George Sugihara und Chih-hao Hsieh Daten von Fischlarven während der vergangenen 50 Jahre untersucht - und dabei nicht nur die 13 befischten Arten wie etwa die Dover-Scholle oder die Pazifische Sardine, sondern auch jene, die für die Fischerei keine Bedeutung haben. Das Datenmaterial stammte von den California Cooperative Oceanic Fisheries Investigations (CalCOFI) http://www.calcofi.org , die 1949 nach dem Kollaps der Sardinenfischerei vor der Küste Kaliforniens ins Leben gerufen wurdne. Darin sind Fischbestände von Baja California bis British Columbia gesammelt.

Das Ergebnis war erstaunlich: Die Häufigkeit der Larven bei den befischten Tieren war von Jahr zu Jahr stark schwankend, während sie bei den nicht-Befischten eher gleich bleibend war. In schwächeren Jahren sind Fischpopulationen wesentlich empfindlicher gegen einen totalen Kollaps, vor allem dann, wenn noch der zweite Faktor Nahrungsknappheit, hinzukommt, schließen die Forscher. "Die Fischerei spielt dabei eine wesentlich größere Rolle, als wir das bisher angenommen haben", so Sugihara. Das selektive Fangen älterer und größerer Fische, die zumeist auch bessere Reproduzenten für eine Spezies sind und zumeist auch Umweltveränderungen besser hinnehmen können, sei ein wesentlicher Grund für das Verschwinden von Arten. Ein weiteres Indiz sprach ebenfalls für die Theorie: Die Größe der gefangenen Tiere ging in den vergangenen 30 Jahren massiv zurück. Die Größe bei den Dover Schollen ging von durchschnittlich 40 Zentimeter 1970 auf 37 Zentimeter 2004 zurück. Auf Menschengröße umgelegt entspräche dies 15 Zentimeter.

... mehr zu:
»California »Fischerei

"Die Forschungsergebnisse sind sicherlich richtig", meint die Meeresbiologien Antje Helms von Greenpeace-Österreich http://www.greenpeace.at im pressetext-Gespräch. Die Muttertiere, die so genannten "Big Mamas", spielen eine extrem wichtige Rolle für den Aufbau bzw. den Wiederaufbau von Populationen. "Ein vier Mal so großer Fisch hat 64 Mal so viele Eier. Und diese haben wesentlich bessere Überlebenschancen", erklärt die Expertin. Das sei auch ein Grund dafür, warum die Umweltorganisation sich massiv für eine Minimalgröße bei Fischen einsetze, da sonst Fische gefangen werden, die sich noch nie fortgepflanzt haben. Offensichtlich klaffen die Interessen der Ökologen und jener der Industrie doch zu weit auseinander.

Wie schlimm es um die weltweite Jagd auf die großen Fischschwärme tatsächlich steht, meldet der Cook Islands Herold http://www.ciherald.co.ck : Eine Flotte von 14 spanischen Fischkuttern wurde beim Entladen von 200 Tonnen Schwertfisch in der tahitianischen Hauptstadt Papeete beobachtet. Tapi Taio von der Cook Islands Tuna Fishing Association fürchtet, dass diese Fische in den exklusiven Hoheitsgewässern der Cook Inseln gefangen wurden. Das Patrouillenboot ist derzeit in Australien auf Dock und damit nicht einsatzbereit. Erst in der Vorwoche wurde ein illegaler Fischkutter auf den Cook Inseln ertappt und eine Strafe von mehreren 100.000 Dollar verhängt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://sio.ucsd.edu
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: California Fischerei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik