Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettet die großen Fische

23.10.2006
Ältere Fische im Netz bringen ganze Populationen um

Dass es mit der globalen Fischerei schlecht aussieht, bezweifeln selbst hartnäckige Wirtschafter nicht mehr, denn die Fangflotten der Industrienationen plündern mit Hightech-Equipment zunehmend die Gewässer von Entwicklungsstaaten. Nun haben Forscher allerdings herausgefunden, dass bei befischten Spezies vor allem ältere und größere Tiere besonders unter Schutz gestellt werden müssen, da sie für das Überleben der gesamten Art wesentliche Verantwortung tragen, berichtet ein Forscherteam des Scripps Institution of Oceanography in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature.

Bisher haben die Experten nicht nur die Überfischung, sondern auch die Temperaturverschiebungen in den Ozeanen oder die Kombination aus beiden für den Rückgang zahlreicher Arten verantwortlich gemacht. Vertreter der Fischereiindustrie sehen einen Artenrückgang meist nur in der Klimaveränderung. Nun haben die Forscher um George Sugihara und Chih-hao Hsieh Daten von Fischlarven während der vergangenen 50 Jahre untersucht - und dabei nicht nur die 13 befischten Arten wie etwa die Dover-Scholle oder die Pazifische Sardine, sondern auch jene, die für die Fischerei keine Bedeutung haben. Das Datenmaterial stammte von den California Cooperative Oceanic Fisheries Investigations (CalCOFI) http://www.calcofi.org , die 1949 nach dem Kollaps der Sardinenfischerei vor der Küste Kaliforniens ins Leben gerufen wurdne. Darin sind Fischbestände von Baja California bis British Columbia gesammelt.

Das Ergebnis war erstaunlich: Die Häufigkeit der Larven bei den befischten Tieren war von Jahr zu Jahr stark schwankend, während sie bei den nicht-Befischten eher gleich bleibend war. In schwächeren Jahren sind Fischpopulationen wesentlich empfindlicher gegen einen totalen Kollaps, vor allem dann, wenn noch der zweite Faktor Nahrungsknappheit, hinzukommt, schließen die Forscher. "Die Fischerei spielt dabei eine wesentlich größere Rolle, als wir das bisher angenommen haben", so Sugihara. Das selektive Fangen älterer und größerer Fische, die zumeist auch bessere Reproduzenten für eine Spezies sind und zumeist auch Umweltveränderungen besser hinnehmen können, sei ein wesentlicher Grund für das Verschwinden von Arten. Ein weiteres Indiz sprach ebenfalls für die Theorie: Die Größe der gefangenen Tiere ging in den vergangenen 30 Jahren massiv zurück. Die Größe bei den Dover Schollen ging von durchschnittlich 40 Zentimeter 1970 auf 37 Zentimeter 2004 zurück. Auf Menschengröße umgelegt entspräche dies 15 Zentimeter.

... mehr zu:
»California »Fischerei

"Die Forschungsergebnisse sind sicherlich richtig", meint die Meeresbiologien Antje Helms von Greenpeace-Österreich http://www.greenpeace.at im pressetext-Gespräch. Die Muttertiere, die so genannten "Big Mamas", spielen eine extrem wichtige Rolle für den Aufbau bzw. den Wiederaufbau von Populationen. "Ein vier Mal so großer Fisch hat 64 Mal so viele Eier. Und diese haben wesentlich bessere Überlebenschancen", erklärt die Expertin. Das sei auch ein Grund dafür, warum die Umweltorganisation sich massiv für eine Minimalgröße bei Fischen einsetze, da sonst Fische gefangen werden, die sich noch nie fortgepflanzt haben. Offensichtlich klaffen die Interessen der Ökologen und jener der Industrie doch zu weit auseinander.

Wie schlimm es um die weltweite Jagd auf die großen Fischschwärme tatsächlich steht, meldet der Cook Islands Herold http://www.ciherald.co.ck : Eine Flotte von 14 spanischen Fischkuttern wurde beim Entladen von 200 Tonnen Schwertfisch in der tahitianischen Hauptstadt Papeete beobachtet. Tapi Taio von der Cook Islands Tuna Fishing Association fürchtet, dass diese Fische in den exklusiven Hoheitsgewässern der Cook Inseln gefangen wurden. Das Patrouillenboot ist derzeit in Australien auf Dock und damit nicht einsatzbereit. Erst in der Vorwoche wurde ein illegaler Fischkutter auf den Cook Inseln ertappt und eine Strafe von mehreren 100.000 Dollar verhängt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://sio.ucsd.edu
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: California Fischerei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie