Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Ehrenamtliche lohnt sich ein Schritt in die muna-Fußstapfen

19.10.2006
Multiplikationsförderung startet in eine neue Runde – DBU stellt 100.000 Euro für Naturschutz-Initiativen bereit
Der Naturschutzpreis "muna - Mensch und Natur" wurde von ZDF.umwelt und der DBU an ehrenamtliche Naturschutzprojekte vergeben. Jetzt sind Nachahmer gefragt: Bis zum 31. Januar läuft die Bewerbungsfrist für die Multiplikationsförderung.

Sie wurden von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und dem ZDF für ihr Engagement im Naturschutz ausgezeichnet und werden damit jetzt zum Vorbild für andere Projekte: Die fünf diesjährigen Preisträger des Wettbewerbs „muna - Mensch und Natur“ sollen ehrenamtliche Initiativen zu eigenen Aktionen anregen. Und das Nacheifern lohnt sich: Die Stiftung stellt im Rahmen der Multiplikationsförderung insgesamt wieder 100.000 Euro für Vereine und Personen zur Verfügung, die in die Fußstapfen der Preisträger treten. Rund 50 Projekte sollen aus diesem Extra-Fördertopf unterstützt werden. „Auf diese Weise soll vor allem kleinen Initiativen unter die Arme gegriffen werden“, betont DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Die Nachahmer können sich noch bis zum 31. Januar mit ihrem Projekt bei der DBU bewerben.

Konzepte der muna-Preisträger in die Breite tragen - DBU förderte dafür schon 250 Projekte

„Jedes Jahr geben die Gewinnerprojekte den inhaltlichen Rahmen der Multiplikationsförderung vor. Denn das Ziel ist es, die Konzepte der muna-Preisträger in die Breite zu tragen“, sagt Brickwedde. Nach dieser Maxime seien in den vergangenen Jahren bundesweit bereits über 250 Projekte von der DBU gefördert worden.

Schutz von Tieren und Pflanzen in Städten - Fledermäuse und Eulen stehen im Fokus

Bei den Gewinnerthemen geht es etwa um den Schutz einheimischer Tier- und Pflanzenarten in Städten, wobei die DBU besonderen Wert auf die Informationsvermittlung legt. Ein Vorbild hierfür ist Axel Kramer, der mit seinem Team im schleswig-holsteinischen Ostseebad Dahme Fledermausschutz zur Touristenattraktion gemacht hat. Die fledermausfreundliche Gestaltung von Privathäusern wäre zum Beispiel förderfähig. Besonders im Blick der Förderung sind außerdem Ehrenamtliche, die sich wie muna-Gewinner Stefan Brücher aus Nordrhein-Westfalen für den Schutz von Eulenarten und deren Lebensräumen einsetzen.

Erhalt von Heidelandschaften wichtig - Ehrenamtliche machen es vor

Auch der Erhalt ökologisch wertvoller Heidelandschaften bildet einen Schwerpunkt der Multiplikationsförderung. Dafür steht das nordrhein-westfälische Bündnis für die Wahner Heide Pate, das ein ehemaliges Militärgelände in der Nähe von Köln mit viel Ehrgeiz zu einem Naturschutzgebiet gemacht hat. Daneben werden Initiativen belohnt, die dem Vorbild des Naturschutzzentrums „Oberlausitzer Bergland“ (Sachsen) folgen, Naturschutz mit Umweltbildung verknüpfen und dabei vor allem Kinder und Jugendliche im Blick haben. Auch ehrenamtliche Projekte für den Erhalt der biologischen Vielfalt auf Äckern sowie Ressourcen- und Bodenschutz in der Landwirtschaft am Beispiel des Preisträgerprojekts der zwölfjährigen Ricarda Neubauer können bei der aktuellen Förderrunde Unterstützung finden, weiß Dr. Uwe Fuellhaas, Projektleiter des muna-Wettbewerbs.

Infos zur DBU-Multiplikatorenförderung im Internet

Alle Informationen und die Bewerbungsunterlagen für die DBU-Multiplikationsförderung gibt es im Internet unter www.dbu.de/muna. Die Formulare können aber auch per Post im Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, An der Bornau 2, 49090 Osnabrück, angefordert werden.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt: Dr. Uwe Fuellhaas, Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU, Telefon: 0541/ 9633-930, Fax: 0541/ 9633-990, u.fuellhaas@dbu.de, www.dbu.de/zuk

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/muna
http://www.dbu.de/zuk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik