Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftwerke ohne Treibhausgas

06.10.2006
Das Fraunhofer ISI hat gemeinsam mit der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe die Potenziale CO2-freier Kraftwerke untersucht, bei denen das Kohlendioxid abgetrennt und unterirdisch gelagert wird. Fazit: Die Technik kann zu vertretbaren Kosten einen Beitrag zum Klimaschutz liefern, Fragen nach Speicherstandorten, Akzeptanz und Genehmigungsrecht sind aber noch offen.

Kohlendioxid beeinflusst das Klima, sagen die meisten Wissenschaftler. Die Bundesregierung hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen deutlich zu reduzieren. So genannte CO2-freie Kraftwerke werden deshalb auch am 9. Oktober auf dem zweiten Energiegipfel von Bundesregierung und Vertretern der Energiewirtschaft ein wichtiges Thema sein.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI in Karlsruhe hat in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) den aktuellen Stand der internationalen Forschung zusammengestellt und bewertet. Die Studie für das Umweltbundesamt beantwortet, welche Verfahren es zur CO2-Abscheidung aus Kraftwerksabgasen gibt, wie das klimaschädliche Gas unterirdisch gelagert werden kann und welche wirtschaftlichen Konsequenzen die Technologie hat.

Das Fraunhofer ISI kommt zu dem Schluss, dass die CO2-Abscheidung eine interessante Brückentechnologie ist, um die Emissionen des Treibhausgases in den nächsten 20 bis 50 Jahren deutlich zu reduzieren, bis regenerative Energiequellen wie Photovoltaik, Wind oder Biomasse ausreichend verfügbar sind. Ein Allheilmittel ist sie aber nicht: Kraftwerke mit CO2-Abscheidung verbrauchen ein Drittel mehr Kohle oder Erdgas und sind deshalb kein Fortschritt in Richtung einer nachhaltigen Energieversorgung.

Ob CO2-freie Kraftwerke wirtschaftlich sind, hängt vom Vergleichsmaßstab ab. Trotz der aufwändigen Technik sind sie derzeit deutlich günstiger als regenerative Energieerzeuger wie Photovoltaik oder Wind. Rechnet man alle Kosten wie Abscheidung, Transport und Lagerung zusammen, kostet die Vermeidung einer Tonne CO2 etwa 40 Euro und damit etwa doppelt so viel, wie die Betreiber von herkömmlichen Kraftwerken für Verschmutzungsrechte im Emissionshandel zahlen müssen. Doch Emissionszertifikate dürften teurer werden, so dass das erste große CO2-freie Kraftwerk, das RWE 2014 in Betrieb nehmen will, konkurrenzfähig sein könnte. Speichermöglichkeiten für CO2 sind nach Untersuchungen der BGR vor allem in Norddeutschland zu erwarten. Die Eignung und das Aufnahmevermögen einzelner Untergrundstrukturen sind allerdings noch nicht bekannt.

Unklar ist, wie Anwohner auf ein unterirdisches CO2-Lager in ihrer Nähe reagieren werden. Auch rechtliche Fragen der CO2-Abscheidung und -Speicherung bedürfen laut Fraunhofer ISI noch der Klärung. Die Gesetze, die den Untergrund betreffen, wie das Bundesberggesetz oder das Wasserhaushaltsgesetz, berücksichtigen die Speicherung von CO2 bisher nicht.

Kontakt: Dr. Peter Radgen
Telefon: 0721 / 6809 - 295
E-Mail: peter.radgen@isi.fraunhofer.de
Die Presseinformationen des Fraunhofer ISI finden Sie auch im Internet unter www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) untersucht Marktpotenziale technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen kon-zentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen, Energiepolitik und nachhaltiges Wirtschaften sowie auf die Dynamik neuer Märkte und die Innovationspolitik.

Die BGR ist als Fachbehörde des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) die zentrale wissenschaftlich-technische Institution zur Beratung der Bundesregierung in allen georelevanten Fragestellungen.

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de
http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3077.pdf
http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3076.pdf

Weitere Berichte zu: BGR CO2 CO2-Abscheidung CO2-freie Kraftwerk Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik