Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

47 Millionen Tonnen CO2 weniger: BUND legt zum Energiegipfel Stromsparpaket vor

04.10.2006
Anlässlich des Energiegipfels am kommenden Montag hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ein "Stromsparpaket" vorgelegt, mit dem sich bis 2012 rund 50 Millionen Tonnen CO2 vermeiden lassen.

Es gehe darum, alle Energieverbraucher in Industrie, Dienstleistungsgewerbe und Privathaushalten zum effizienten Umgang mit Elektrizität anzuhalten. Dazu müsse die Bundesregierung ein Markteinführungsprogramm für effiziente Elektrogeräte auflegen. Der Stromverbrauch der Geräte müsse klar ausgewiesen und Standby-Systeme verboten werden. Das nütze der Schonung der Ressourcen und dem Klimaschutz.

Brigitte Dahlbender, stellvertretende BUND-Vorsitzende: "Wir fordern Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, den Energiegipfel zum Effizienzgipfel zu machen. Sie darf sich nicht auf die Alibiprojekte der großen Stromkonzerne einlassen. Die Energieriesen haben kein Interesse, den Stromverbrauch in Deutschland zu verringern, da ihr Kraftwerkspark auf einen möglichst hohen Stromabsatz ausgelegt ist. Deswegen brauchen wir gesetzliche Rahmenbedingungen, die das Stromsparen verbindlich machen. Unser Stromsparpaket zeigt: Energieeffizienz ist eine Win-Win-Situation für alle. Die Verbraucher merken es auf ihrer Stromrechnung, Hersteller und Handel sichern mit innovativen Produkten Arbeitsplätze und nicht zuletzt werden viele Millionen Tonnen weniger Treibhausgase in die Atmosphäre gepustet."

Die Bundesregierung habe der Industrie für den Zeitraum von 2008 bis 2012 eine Verringerung des Klimagases CO2 von lediglich drei Millionen Tonnen vorgeschrieben. In seinem "Stromsparpaket" weise der BUND nach, dass im gleichen Zeitraum allein mit effizienten Geräten und Verfahren mehr als das Fünfzehnfache vermieden werden könne: 22 Millionen Tonnen CO2 mit effizienten Technologien in der Industrie, weitere 25 Millionen Tonnen in Haushalten und bei Kleinabnehmern.

Um dieses Potential auszuschöpfen, müssten schnell effektive Anreize für mehr Stromeffizienz gegeben werden. Ein Effizienzfonds könne moderne Beleuchtungs- und Lüftungsanlagen in der Industrie sowie effiziente Haushaltsgeräte und sparsame Unterhaltungselektronik fördern. Damit die besten Geräte bald den Markt dominierten, müsse außerdem der so genannte Top-Runner-Ansatz aus Japan übernommen werden. Hierbei orientiert sich der Mindesteffizienzstandard für Elektrogeräte an jenen Geräten, die den geringsten Stromverbrauch aufweisen.

BUND-Geschäftsführer Gerhard Timm: "Einige dieser Vorschläge können nur auf europäischer Ebene umfassend umgesetzt werden. Der in Abstimmung befindliche EU-Effizienz-Aktionsplan verzögert sich aber. Deshalb muss vom Berliner Energiegipfel das klare Signal ausgehen, dass Deutschland während seiner EU-Ratspräsidentschaft im nächsten Jahr mehr Energieeffizienz zu einem Kernthema macht."

Das Stromsparpaket unter http://www.bund.net/lab/reddot2/pdf/stromsparpaket_10_06.pdf

Thorben Becker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bund.net/lab/reddot2/pdf/stromsparpaket_10_06.pdf

Weitere Berichte zu: CO2 Energieeffizienz Energiegipfel Stromsparpaket Stromverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten