Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20 Top-Umweltverschmutzer beraten in Mexiko

04.10.2006
Öl-Pest: UN drängt zu raschem Handeln in Libanon

Minister der 20 größten Umweltverschmutzer der Welt haben sich zu einem Treffen im mexikanischen Monterrey zusammengefunden. Besprochen werden sollen Methoden, um die Umweltverschmutzung und vor allem die Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren. China, Indien, Brasilien und Südafrika werden neben den G8-Staaten an dem Treffen teilnehmen, berichtet BBC-online. Der ehemalige Weltbank-Chef Nicholas Stern wird über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Klimaveränderung referieren.

Zu den zentralen Punkten des Nachfolgetreffens zum G8-Gleneagles Summit gehören neben der Reduktion der Treibhausgase auch alternative Technologien, Investitionsbeteiligungen im privaten und öffentlichen Sektor und eine Roadmap für umweltfreundliche Energiesysteme. Die USA, die dem Kyoto-Protokoll nicht beigetreten sind, nehmen am Treffen nicht teil.

Stern wird im Rahmen der Konferenz seine neueste Studie präsentieren. Darin ist der Finanzexperte zum Schluss gekommen, dass die Industriestaaten den Entwicklungsländern wesentlich mehr helfen müssen, als dies bisher geschehe. Zudem müssen die Staaten der ersten Welt sofort reagieren und die Treibhausgas-Emissionen zurückschrauben. "Es kostet nicht die Welt den Klimawandel zu lösen, allerdings kostet es die Welt, wenn wir es nicht tun", meinte die britische Außenministerin Margaret Beckett vor der UN-Vollversammlung.

Dringendes Handeln sei auch im Libanon gefordert, meinen Experten des UN-Umweltprogramms UNEP. Mindestens 140 Kilometer Küstenstriche sind nach dem Bombentreffer einer Energieversorgungsanlage verseucht. Zwischen 10.000 und 30.000 Tonnen Öl sollen ins Meer gelangt sein. Im Vergleich dazu waren bei der Katastrophe der Exxon Valdez 1989 insgesamt 40.000 Tonnen Öl vor der Küste Alaskas ins Meer gelaufen. "Wie schlimm die Auswirkungen tatsächlich sind, kann man anhand der Beschaffenheit der Küste feststellen. Am meisten gefährdet sind neben den Wattgebieten und Mangroven, grobsandige Küsten und Kiesstrände. Hier kann sich das Öl wie eine Asphaltschicht ablagern und festigen", meint Michael Stachowitsch, Meeresökologe an der Universität Wien http://www.univie.ac.at/marine-biology , im pressetext-Interview. "Auf feinsandigen Stränden richtet Öl interessanterweise weniger Schäden an. Dies gilt auch für Steilküsten."

Stachowitsch kritisiert bei solchen Ölunfällen den Ablauf der Berichterstattung: "Zuerst heißt es in den Medien, dass nichts passiert sei, dann, dass zwar etwas passiert sei, dies aber unbedenklich sei. Dann folgen die Berichte über das Ausmaß der Katastrophe mit dem Kommentar, dass man nichts mehr machen könne." Zu guter letzt werde bei den Aufräumarbeiten gepfuscht, danach beschwichtigt. "Schließlich wandert die Berichterstattung von den Frontpages der Zeitungen immer weiter nach hinten, ehe alles ganz vergessen ist." Was den Forscher daran stört, ist die Tatsache, dass diese Katastrophen so lange in der Natur nachwirken.

Die UNEP geht im Libanon davon aus, dass der Krieg nicht nur schwere Umweltschäden in den Küstenabschnitten verursacht hat, sondern auch an Land. "Es gibt dringenden Handlungsbedarf, um die betroffenen Regionen zu säubern", meinte UNEP-Generalsekretär Achim Steiner. Betroffen davon sind unter anderem auch die 22 Tankstellen, die Tanklager am internationalen Flughafen in Beirut, nicht detonierte Sprengkörper und mögliche Lecks, ausgelaufenes Trafoöl oder zerborstene Behältnisse mit verschiedenen chemischen Substanzen. Die Umweltschäden nach Kriegshandlungen betreffen das ganze Land. Gefährdet sei die landesweite Versorgung mit sauberem Trinkwasser durch verseuchte Wasserreservoirs. Die UNEP hatte auch nach den Kriegshandlungen im Irak, Afghanistan, Liberia und am Balkan Berichte über die Umweltsituation geliefert.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://www.g8.gov.uk
http://www.unep.org

Weitere Berichte zu: Kriegshandlungen UNEP Umweltschäden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics