Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Definition eines Umweltindikators zur Bodenqualität

27.09.2006
Forscher der Universität Turin in Italien lieferten ein umfassendes Rahmenwerk zur Definition der Bodenqualität in einem städtischen Umfeld.

Der Boden ist als natürliche Ressource so wichtig wie Wasser, Luft und die Biosphäre, erfährt jedoch meist die geringste Beachtung. Durch vielfältige menschliche Tätigkeiten nimmt die Bodenqualität in großen und kleineren Städten ab. Dennoch existierte vor dem URBSOIL-Projekt kein allgemeines Verfahren zur Unterstützung der städtischen Behörden bei der Überwachung von Tendenzen in der Bodenqualität.

Der Hauptbestandteil des an der Universität Turin entwickelten Konzepts ist die Definition eines Indikators mit dem Namen Umweltqualität (UQ), dessen Wert den Gesundheitszustand des Bodens an einem bestimmten Ort angibt.

Die UQ wird durch die Messung mehrerer quantitativer Boden- und Zersetzungskenngrößen nach dem Mindestdatensatz (MDS) bestimmt. Zum MDS gehören auch qualitative Informationen über den Probenort. Ein einfacher Bewertungsmaßstab ermöglicht die Erstellung einer numerischen Punktzahl (UQ) für jeden Ort. Je nach UQ-Wert wird die Umweltqualität des Orts als schlecht (benötigt z.B. eine Bodensanierung), durchschnittlich oder gut (z.B. geringer menschlicher Einfluss) eingestuft.

Um dieses Rahmenwerk umsetzen zu können, empfehlen die italienischen Wissenschaftler, dass jede Stadt innerhalb ihrer Grenzen einige dauerüberwachte Bereiche reserviert. Die Anzahl benötigter dauerüberwachter Bereiche richtet sich nach der Stadtgröße. Jeder dieser Bereiche muss etwa 50.000 Quadratmeter groß sein und im besten Fall auch mit weiterer Überwachungstechnik (z.B. Messstationen für die Luftqualität) ausgestattet werden.

Im Gegensatz zur stichprobenartigen Überwachung bieten dauerüberwachte Bereiche Vorzüge bei der zeitlichen und räumlichen Auflösung sowie bei der Mehrkomponentenanalyse. Dauerüberwachte Bereiche dürfen nach Möglichkeit nicht in der Nähe von starken Verschmutzungsquellen liegen. Die Universität bietet eine spezifische Anleitung bei der Wahl der zu messenden Bodenkenngrößen und auch dabei, wie diese in den dauerüberwachten Bereichen zu messen sind, an.

Das Rahmenprogramm ist einfach und flexibel, wodurch jede Stadt ihre eigenen UQ-Klassen eingrenzen kann. Die Anforderungen an die Daten sind moderat und unterliegen keinen strengen Beschränkungen. Neben den selbst gelieferten Informationen kann ein UQ-Indikator auch nützlich bei der Erstellung eines Teils von einem größeren Instrument zur Entscheidungsunterstützung sein. Man hofft, dass diese Entwicklungen zu einer nachhaltigeren Verwaltung von Bodenressourcen beitragen.

Franco Ajone Marsan | ctm
Weitere Informationen:
http://www.divapra.unito.it

Weitere Berichte zu: Bodenqualität MDS Rahmenwerk Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie