Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investoren machen Milliarden für erneuerbare Energien locker

25.09.2006
Analyst: Thema lässt sich gut verkaufen

Auch in den USA haben Großinvestoren das Potenzial von erneuerbaren Energien für sich entdeckt. So hat das Investor Network on Climate Risk (INCR) - ein Zusammenschluss institutioneller Anleger wie Pensionsfonds - in den vergangenen 18 Monaten rund eine Mrd. Dollar in so genannte saubere Technologien investiert. Dabei orten die Investoren neben sozialen Gründen zunehmend auch finanzielle Anreize für ihr Engagement, berichtet Cnet.

"Investoren schauen nicht nur nach guten Ideen, sondern auch nach soliden Erträgen", zitiert Cnet den Chairman der Investororganisation Cleantech Venture Network, Nicholas Parker. Aktuelle Daten würden zeigen, dass saubere Technologien mittlerweile mit anderen Technologie-Bereichen vergleichbar seien, so Parker, der auch für die kommenden Jahre gute Erträge für Investoren in Aussicht stellt.

Allerdings haben Experten auch eine Reihe von Stolpersteinen für die sauberen Technologien ausgemacht. So fehle es an einer führenden Rolle der US-Regierung, die Entwicklung in diesem Bereich anzuheizen, meint Mindy Lubber, Präsidentin der US-Organisation Ceres, in der sich Umweltschützer und institutionelle Investoren zusammen getan haben. Darüber hinaus sei der Sektor von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abhängig. So habe der hohe Stahlpreis einen negativen Einfluss auf die Produktion von Windturbinen.

Die Investoren scheinen die Risiken jedenfalls nicht zu beunruhigen. Nach Prognosen von Cleantech Venture Network sollen zwischen 2006 und 2009 allein in Nordamerika bis zu zehn Mrd. Dollar in saubere Technologien fließen. Weltweit summieren sich die Investitionen in Bereichen wie Erneuerbare Energien, Biokraftstoffe oder die Wasserreinigung demnach auf 17 Mrd. Dollar. In den Jahren 2003 bis 2006 hatten Finanzinvestoren dagegen gerade 6,4 Mrd. Dollar in entsprechende Projekte gepumpt.

"Das Thema erneuerbare Energien lässt sich gut verkaufen", meint auch Erste-Bank-Analyst Christoph Schultes im Gespräch mit pressetext. Investitionen etwa in Fonds oder Aktien in dem Sektor seien aber gut abzuwägen, warnt der Experte. "Es ist nicht garantiert, dass die so genannten Nachhaltigkeitsfonds stärker wachsen, nur weil sie zukunftsträchtig sind", so Schultes. Darüber hinaus sei bei vielen Werten schon einiges vorweggenommen worden. Die Branche sei für Investoren aber sicher eine Alternative, gerade bei steigenden Preisen für primäre Energieträger.

Soziale Gründe sind dem Analysten zufolge allerdings kaum der Hauptantrieb für ein Engagement im Bereich erneuerbare Energien. "Die meisten Investoren interessieren sich vor allem für eine gute Performance", meint Schultes. Nachhaltigkeitsfonds, die auf soziales oder ethisches Engagement setzen, würden allerdings vor allem bei Kleinanlegern auf Interesse stoßen, so der Experte abschließend gegenüber pressetext.

Jörn Brien | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.incr.com
http://cleantech.com
http://www.ceres.org

Weitere Berichte zu: Analyst Nachhaltigkeitsfond Venture

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie