Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auftakt zum Internationalen Jahr des Ökotourismus

18.01.2002


Der Tourismus kann eine Chance für die ökonomische, soziale und ökologische Entwicklung einer Region sein.  Das funktioniert aber nur, wenn alle Beteiligten sich auch der Risiken der touristischen Entwicklung bewusst sind, sagte Bundesumweltminister Jürgen Trittin anlässlich der Eröffnung des 12. Reisepavillon in Hannover. Der Reisepavillon bildet die Auftaktveranstaltung für das von den Vereinten Nationen ausgerufene Jahr des Internationalen Ökotourismus in Deutschland.

Als positives Beispiel für die regionale Entwicklung durch den Tourismus nannte Trittin den Nationalpark Bayerischer Wald, der jährlich zwischen 1 und 1,2 Millionen Besucher in die Region ziehe. Für einige regionale Glasfabriken sei der Direktverkauf mit einem Jahresumsatz von rund 35 Millionen Euro inzwischen zur wichtigsten Einnahmequelle geworden. Eine umweltpolitische Herausforderung stellten dagegen Prognosen dar, nach denen
bis zum Jahr 2010 die Zahl der Urlaubsreisen mit mehr als drei Übernachtungen voraussichtlich um 27 Prozent wachsen wird. Dabei wird für den Inlandstourismus ein unterdurchschnittliches Wachstum von 10,5 Prozent erwartet, während Fernreisen um bis zu 86 Prozent zunehmen können. "Selbst wenn aufgrund der Anschläge vom 11. September diese Prognose aus dem Jahr 2000 korrigiert werden muss, wird die Zahl der Flugfernreisen nochmals deutlich wachsen und damit auch die klimaschädlichen C02-Emissionen."

Die Umweltpolitik setze deshalb vor allem auf eine Stärkung des Inlandstourismus. Eine wichtige Rolle spielten in diesem Zusammenhang die bestehenden Schutzgebiete, wie das Beispiel des Nationalparks Bayerischer Wald belege. Es gehe vor allem darum, die touristische Infrastruktur in diesen Regionen unter nachhaltigen und naturverträglichen Gesichtspunkten zu verbessern. "Aber auch die Tatsache, dass es nach über 10jaehriger Diskussion gelungen ist, die Umweltdachmarke Viabono für touristische Produkte in Deutschland zu schaffen und damit dem Verbraucher eine Orientierungshilfe bei der Suche nach qualitativ hochwertigen Angeboten zu geben, betrachte ich als einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Inlandstourismus," sagte Trittin.

Michael Schroeren | BMU Pressedienst

Weitere Berichte zu: Stärkung Trittin Ökotourismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften