Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Walfriedhof in der Nordsee

17.01.2002



Gestrandete Pottwale in der Nordsee: WWF fordert verstärkte Ursachenforschung

Im Nationalpark Schleswig-holsteinisches Wattenmeer südwestlich von Friedrichskoog sind drei tote Pottwale gesichtet worden. Die Tiere haben sich vermutlich in der für sie zu flachen Nordsee verirrt, sind im Watt gestrandet und schließlich unter der Last ihres eigenen Gewichtes erstickt.

„Der Fund ist nicht ungewöhlich“, so die Einschätzung von Klaus Günther, Wattenmeerexperte des WWF. Berichte über gestrandete Wale gebe es bereits aus dem vergangenen Jahrhundert. „Die entscheidende Frage ist aber, ob die Zahl der irregeleiteten Wale zugenommen hat und ob sich dieses Phänomen durch die zunehmende „akustische Vermüllung“ durch Schiffe, Radar und andere Aktivitäten erklären läßt,“ so Günther.

Unterwassergeräusche durch seismische Untersuchungen oder Forschung mit tief frequentem Sonar stören die Orientierung der Pottwale. Auch militärische Tests mit extrem starken Sonar stehen im Verdacht, die Tiere zu verunsichern.

Bei den gefundenen rund elf Meter langen Meeressäugern handelt es sich vermutlich um junge Männchen. Erwachsene Exemplare sind oft mehr als 15 Meter lang. Pottwale leben in allen Weltmeeren. Männchen und Weibchen haben jedoch sehr verschiedene Lebensrhythmen. Die männlichen Tiere verlassen jeden Sommer die tropischen Gewässer und ziehen weit in den Norden oder Süden, wo sie bis zum Rand des Polareises beobachtet werden können. Weibliche Pottwale und Jungtiere ziehen selten weiter als 40 Breitengrade nördlich oder südlich des Äquators. Während des Sommers treffen sich die weiblichen und männlichen Tiere in warmen Gewässern, wo die männlichen Pottwale um ihren ‚Harem‘ oder ihre Gruppe von bis zu 80 Weibchen und Jungen kämpfen. Während des restlichen Jahres leben die Männchen in Junggesellengruppen von bis zu 20 Individuen.

Die Weibchen und ihre Jungen sammeln sich in ‚Schulen‘ mit 20 bis 30 Tieren. Über die Bestände der Pottwale gibt es nur Schätzungen. Da sie lange Zeit unter Wasser bleiben und oft in Gruppen beobachtet werden, ist es sehr schwierig genaue Informationen mit Hilfe der gängigen Beobachtungsmethoden zu bekommen. Sicher ist jedoch, dass die Tiere durch die jahrzehntelange Jagd erheblich dezimiert wurden. Der WWF schätzt ihre Zahl auf etwa 1,5 Millionen.

| WWF

Weitere Berichte zu: Männchen Nordsee Pottwale Walfriedhof Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics