Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit weiter wilde Rosen in den Dünen blühen

12.09.2006
Nachhaltiger Erfolg einer botanischen Diplomarbeit der Universität Jena zum Thema Wildrosen

Die kurze E-Mail, die PD Dr. Volker Wissemann vor wenigen Tagen von der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Nordfriesland erhielt, versetzte den Wissenschaftler in helle Freude. Seit Jahren bemüht sich der Forscher vom Institut für Spezielle Botanik der Friedrich-Schiller-Universität Jena schon um den Erhalt des deutschlandweit einzigen natürlichen Küstenstandorts der Dünenrose (Rosa spinosissima L.) auf der Insel Sylt. Was Dr. Wissemann in der E-Mail las, war de facto die Anerkennung seiner oft geäußerten Forderung, bei Neuanpflanzungen am Sylter Strand auf autochtone, d. h. regionaltypische Pflanzen zurückzugreifen. "Die Naturschutzbehörde plant jetzt, die Ersatzpflanzungen auf Sylt nicht mit der gängigen Baumschulware sondern mit Wildrosen, die aus Samen von Sylter Populationen nachgezogen wurden, durchzuführen", freut sich der Jenaer Botaniker.

Ausgangspunkt für die jetzige Entscheidung der Nordfriesischen Naturschutzbehörde war eine von Dr. Wissemann im Jahre 2002 an der Friedrich-Schiller-Universität betreute Diplomarbeit. Darin untersuchte Wissemanns Diplomandin Daniela Lössner die Variabilität der Sylter Wildrosenpopulationen, um die natürliche von einer seit langem im Gartenbau verwendeten Form, der "Rosa altaica", abzugrenzen. "Während die natürlichen Vorkommen der Dünenrose mit etwa 15 bis 20 Zentimeter niedrig wüchsig sind, werden die gartenbaulich genutzten Pflanzen häufig ein bis zwei Meter hoch", weiß Volker Wissemann. "Unglücklicherweise werden diese Altaica-Formen im Gartenbau aber auch unter dem Namen "Rosa spinosissima" gehandelt und finden daher im Rahmen von Ersatzpflanzungen auch im Naturschutz Verwendung", erläutert der Jenaer Botaniker das Problem. Daraus erwächst die Gefahr, dass die konkurrenzschwächeren heimischen Sippen durch die großwüchsigen Nachpflanzungen verdrängt werden.

Unterschiedliche Daten aus der von der Stiftung des VDR Europa-Rosarium Sangerhausen finanziell unterstützten Jenaer Diplomarbeit zeigten, dass die im Handel vertriebenen "Altaica-Rosen" mindestens drei verschiedenen Herkünften zuzuordnen sind, die sich jedoch deutlich von der Sylter Dünenrose unterscheiden. Diese und weitere Arbeiten, an denen die Jenaer Forscher um Dr. Wissemann maßgeblich beteiligt waren, brachten ihn dazu vor der weiteren Anpflanzung nicht gebietstypischer Rosen auf Sylt zu warnen, um die natürliche Artenvielfalt nicht zu gefährden. "Noch vor wenigen Jahren, galt diese Forderung als utopisch", erinnert sich Wissemann "da eine solche Maßnahme, die mit hohen Kosten pro Einzelpflanze verbunden ist, nicht vertretbar schien." Um so mehr erfreut ihn die Anerkennung und der Erfolg seiner Arbeit heute. "Dass es ausgerechnet die erste von mir in Jena entwickelte und vergebene Arbeit ist, die nun diese Früchte trägt, ist für mich die größte Freude".

Kontakt:
PD Dr. Volker Wissemann
Institut für Spezielle Botanik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophenweg 16, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949255
Fax: 03641 / 949252
E-Mail: volker.wissemann[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Dünenrose Naturschutzbehörde Sylter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik