Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit weiter wilde Rosen in den Dünen blühen

12.09.2006
Nachhaltiger Erfolg einer botanischen Diplomarbeit der Universität Jena zum Thema Wildrosen

Die kurze E-Mail, die PD Dr. Volker Wissemann vor wenigen Tagen von der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Nordfriesland erhielt, versetzte den Wissenschaftler in helle Freude. Seit Jahren bemüht sich der Forscher vom Institut für Spezielle Botanik der Friedrich-Schiller-Universität Jena schon um den Erhalt des deutschlandweit einzigen natürlichen Küstenstandorts der Dünenrose (Rosa spinosissima L.) auf der Insel Sylt. Was Dr. Wissemann in der E-Mail las, war de facto die Anerkennung seiner oft geäußerten Forderung, bei Neuanpflanzungen am Sylter Strand auf autochtone, d. h. regionaltypische Pflanzen zurückzugreifen. "Die Naturschutzbehörde plant jetzt, die Ersatzpflanzungen auf Sylt nicht mit der gängigen Baumschulware sondern mit Wildrosen, die aus Samen von Sylter Populationen nachgezogen wurden, durchzuführen", freut sich der Jenaer Botaniker.

Ausgangspunkt für die jetzige Entscheidung der Nordfriesischen Naturschutzbehörde war eine von Dr. Wissemann im Jahre 2002 an der Friedrich-Schiller-Universität betreute Diplomarbeit. Darin untersuchte Wissemanns Diplomandin Daniela Lössner die Variabilität der Sylter Wildrosenpopulationen, um die natürliche von einer seit langem im Gartenbau verwendeten Form, der "Rosa altaica", abzugrenzen. "Während die natürlichen Vorkommen der Dünenrose mit etwa 15 bis 20 Zentimeter niedrig wüchsig sind, werden die gartenbaulich genutzten Pflanzen häufig ein bis zwei Meter hoch", weiß Volker Wissemann. "Unglücklicherweise werden diese Altaica-Formen im Gartenbau aber auch unter dem Namen "Rosa spinosissima" gehandelt und finden daher im Rahmen von Ersatzpflanzungen auch im Naturschutz Verwendung", erläutert der Jenaer Botaniker das Problem. Daraus erwächst die Gefahr, dass die konkurrenzschwächeren heimischen Sippen durch die großwüchsigen Nachpflanzungen verdrängt werden.

Unterschiedliche Daten aus der von der Stiftung des VDR Europa-Rosarium Sangerhausen finanziell unterstützten Jenaer Diplomarbeit zeigten, dass die im Handel vertriebenen "Altaica-Rosen" mindestens drei verschiedenen Herkünften zuzuordnen sind, die sich jedoch deutlich von der Sylter Dünenrose unterscheiden. Diese und weitere Arbeiten, an denen die Jenaer Forscher um Dr. Wissemann maßgeblich beteiligt waren, brachten ihn dazu vor der weiteren Anpflanzung nicht gebietstypischer Rosen auf Sylt zu warnen, um die natürliche Artenvielfalt nicht zu gefährden. "Noch vor wenigen Jahren, galt diese Forderung als utopisch", erinnert sich Wissemann "da eine solche Maßnahme, die mit hohen Kosten pro Einzelpflanze verbunden ist, nicht vertretbar schien." Um so mehr erfreut ihn die Anerkennung und der Erfolg seiner Arbeit heute. "Dass es ausgerechnet die erste von mir in Jena entwickelte und vergebene Arbeit ist, die nun diese Früchte trägt, ist für mich die größte Freude".

Kontakt:
PD Dr. Volker Wissemann
Institut für Spezielle Botanik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophenweg 16, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949255
Fax: 03641 / 949252
E-Mail: volker.wissemann[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Dünenrose Naturschutzbehörde Sylter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Mit der Filtermembran auf den Weltmarkt
12.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie