Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strandreinigung an der Ostsee: Neue Maschinen auf dem Prüfstand

25.08.2006
"Sea-" und "Beachcleaner" sollen leiser und effizienter werden - DBU fördert Testphase für Prototypen mit 45.000 Euro

Gerade in der Sommerzeit haben die deutschen und auch dänischen Ostseestrände Hochkonjunktur. Damit Urlauber saubere Strände vorfinden, stecken Gemeinden und Kurverwaltungen viel Arbeit und Geld in die Reinigung. Das Problem war bisher, dass dabei zumeist auch große Mengen von Wasser und Sand entfernt werden. Die Rendsburger Firma Land & Bau Kommunalgeräte hat in Kooperation mit der Firma Schneider aus Weesby zwei Säuberungsmaschinen entwickelt, die den Strand effektiv von Müll, Algen und Seegras befreien können: den "Sea-" und den "Beachcleaner".

Aber die Hersteller wollen ihre Maschinen unter anderem in Hinblick auf Lärm und Effektivität noch weiter verbessern: Deshalb werden sie jetzt an verschiedenen Ostseestränden erneut ausführlich getestet. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert die Felderprobung mit 45.000 Euro.

Um die Sandstrände sauber zu halten, kommen heute Rad- oder Frontlader zum Einsatz. "Bis zu 80 Prozent der Müllberge, die so eingesammelt werden, sind Wasser oder Sand. Dadurch wird natürlich der Transportaufwand riesig, und die Weiterverarbeitung des organischen Materials unnötig erschwert", erklärt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. "Bisher gibt es noch keine universelle und ressourcenschonende Technologie für die Strandreinigung."

... mehr zu:
»Alge »Strand »Strandreinigung

Grundsätzlich funktionieren die neuen Maschinen "Seacleaner" und "Beachcleaner" bereits. An verschiedenen Stränden sollen jetzt in einer neunwöchigen Testphase die letzten Minuspunkte erkannt und beseitigt werden. Die Tests sollen laufend ausgewertet und weiterentwickelt werden. Das Ziel ist weniger Lärm, eine um 50 Prozent höhere Effizienz und eine Verringerung des Sand- und Wasseranteils auf weniger als 10 Prozent.

Das Besondere ist neben der Funktionsweise auch die praktische Konstruktion der Maschinen: Sowohl der "Seacleaner", als auch der "Beachcleaner" werden als Aufsatz auf einem Trägerfahrzeug befestigt. Durch eine Wechselvorrichtung können sie problemlos abmontiert und ausgetauscht werden, so dass das Fahrzeug nach der Strandreinigung wieder für andere Arbeiten eingesetzt werden kann.

Mit dem "Seacleaner" wird die Strandverschmutzung bekämpft, bevor sie entsteht: Das heißt, das Multifunktionsfahrzeug saugt die Algen direkt aus dem Wasser ab, bevor sie an Land trocknen und riechen. Der Vorteil ist, dass die Algen auf diese Weise nicht am Strand durch Sand verunreinigt werden und vor der Wiederverwertung erst teuer aufbereitet werden müssen. Wasser und Luft werden schon während des Saugens abgeleitet. Der "Beachcleaner" wird dagegen direkt am Strand eingesetzt. Die Maschine nimmt den Unrat mit langen Zinken auf und transportiert ihn über sogenannte Siebketten, durch die der Sand direkt durchfallen und am Strand bleiben kann.

"Viele Regionen an der Ostseeküste sind sehr stark vom Tourismus geprägt, das betrifft Deutschland genauso wie Dänemark und Polen. Durch eine wirtschaftlichere Art der Strandreinigung können den Gemeinden und Kurverwaltungen erhebliche Kosten erspart werden. Somit zeigt das hier erprobte umwelt- und ressourcenschonende Verfahren, dass sich Ökonomie und Ökologie nicht ausschließen", betont Brickwedde die Besonderheit des Projektes.

Franz-Georg Elpers | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Alge Strand Strandreinigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten