Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orkane könnten Miami und New Orleans überfluten

14.08.2006
Springfluten gefährden Küstengebiete

Orkane nehmen in den kommenden Jahrzehnten so stark an Kraft zu, dass sie sogar große Städte wie New Orleans und Miami überfluten können. Dies haben Umweltwissenschaftler der amerikanischen Umweltorganisation Environmental Defense diese Woche auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Als Folge der weltweiten Klimaänderungen wärmt die Oberfläche der Ozeane auf, wodurch Stürme in zunehmendem Maße zu einer Kraft vergleichbar mit jenem des alleszerstörenden Orkans Katrina angeheizt werden könnten. Springfluten - Mauern aus Wasser von bis zu neun Metern hoch, die durch Orkane ans Land geblasen werden - stellen für die Küstengebiete sogar ein größeres Risiko dar als der ansteigende Meeresspiegel.

"Heutzutage wird viel über die drohenden Überschwemmungen der Küstengebiete als Folge der steigenden Meeresspiegel gesprochen. Dies ist ohne weiteres ein sehr wichtiges Thema", erklärt Bill Chameides, Hauptforscher bei Environmental Defense. Diese Bedrohung werde sich jedoch erst im Laufe der nächsten Jahrzehnte oder vielleicht sogar im nächsten Jahrhundert weiterentwickeln. "Die Drohung, die von Springfluten ausgeht, bildet hingegen ein viel höheres Risiko für die Küstengebiete." Auf der Grundlage von Prognosen über den Umfang der Springfluten im Fall von Orkanen der Kategorie drei, vier und fünf, entwickelten die Forscher geographische Karten, auf denen sie die Risikogebiete anzeigten. Es stellte sich heraus, dass die Risiken in Wilmington, North Carolina, Charleston, South Carolina und Miami am größten waren.

Ein Sturm der Kategorie drei, wobei die Flut 2,5 bis 3,5 Meter weiter reicht als normal, würde laut Berechnungen der Wissenschaftler ganz Miami Beach und einen großen Teil der Innenstadt überschwemmen. Ein Sturm der Kategorie fünf würde ein noch viel größeres Gebiet gefährden. Für New Orleans berechneten die Wissenschaftler das mögliche Risiko für Überschwemmungen nicht: Stattdessen deuteten sie anhand von Daten aus der U.S. Geological Survey an, wie weit das Wasser nach dem Orkan Katrina landeinwärts strömte. "Wie die Orkane Katrina und Rita bewiesen, liegt in Louisiana ein Gebiet von 15.360 Quadratmetern in der Gefahrenzone für Springfluten", so Chameides.

... mehr zu:
»Küstengebiete »Orkan »Springfluten

Im Jahre 2005 wurden im Atlantik und in der Karibik 28 tropische Stürme registriert, woraus sich 15 zu Orkanen entwickelten, sieben davon mit Windgeschwindigkeiten von mindestens 180 Stundenkilometern. Allein Katrina tötete 1.300 Menschen und verursachte einen Schaden von 80 Mrd. Dollar. Für dieses Jahr haben Orkan-Spezialisten die Prognosen nach unten angepasst. Sie erwarten zwölf bis 15 Stürme und sieben bis neun Orkane, davon drei oder vier starke.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.environmentaldefense.org
http://www.usgs.gov

Weitere Berichte zu: Küstengebiete Orkan Springfluten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte