Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orkane könnten Miami und New Orleans überfluten

14.08.2006
Springfluten gefährden Küstengebiete

Orkane nehmen in den kommenden Jahrzehnten so stark an Kraft zu, dass sie sogar große Städte wie New Orleans und Miami überfluten können. Dies haben Umweltwissenschaftler der amerikanischen Umweltorganisation Environmental Defense diese Woche auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Als Folge der weltweiten Klimaänderungen wärmt die Oberfläche der Ozeane auf, wodurch Stürme in zunehmendem Maße zu einer Kraft vergleichbar mit jenem des alleszerstörenden Orkans Katrina angeheizt werden könnten. Springfluten - Mauern aus Wasser von bis zu neun Metern hoch, die durch Orkane ans Land geblasen werden - stellen für die Küstengebiete sogar ein größeres Risiko dar als der ansteigende Meeresspiegel.

"Heutzutage wird viel über die drohenden Überschwemmungen der Küstengebiete als Folge der steigenden Meeresspiegel gesprochen. Dies ist ohne weiteres ein sehr wichtiges Thema", erklärt Bill Chameides, Hauptforscher bei Environmental Defense. Diese Bedrohung werde sich jedoch erst im Laufe der nächsten Jahrzehnte oder vielleicht sogar im nächsten Jahrhundert weiterentwickeln. "Die Drohung, die von Springfluten ausgeht, bildet hingegen ein viel höheres Risiko für die Küstengebiete." Auf der Grundlage von Prognosen über den Umfang der Springfluten im Fall von Orkanen der Kategorie drei, vier und fünf, entwickelten die Forscher geographische Karten, auf denen sie die Risikogebiete anzeigten. Es stellte sich heraus, dass die Risiken in Wilmington, North Carolina, Charleston, South Carolina und Miami am größten waren.

Ein Sturm der Kategorie drei, wobei die Flut 2,5 bis 3,5 Meter weiter reicht als normal, würde laut Berechnungen der Wissenschaftler ganz Miami Beach und einen großen Teil der Innenstadt überschwemmen. Ein Sturm der Kategorie fünf würde ein noch viel größeres Gebiet gefährden. Für New Orleans berechneten die Wissenschaftler das mögliche Risiko für Überschwemmungen nicht: Stattdessen deuteten sie anhand von Daten aus der U.S. Geological Survey an, wie weit das Wasser nach dem Orkan Katrina landeinwärts strömte. "Wie die Orkane Katrina und Rita bewiesen, liegt in Louisiana ein Gebiet von 15.360 Quadratmetern in der Gefahrenzone für Springfluten", so Chameides.

... mehr zu:
»Küstengebiete »Orkan »Springfluten

Im Jahre 2005 wurden im Atlantik und in der Karibik 28 tropische Stürme registriert, woraus sich 15 zu Orkanen entwickelten, sieben davon mit Windgeschwindigkeiten von mindestens 180 Stundenkilometern. Allein Katrina tötete 1.300 Menschen und verursachte einen Schaden von 80 Mrd. Dollar. Für dieses Jahr haben Orkan-Spezialisten die Prognosen nach unten angepasst. Sie erwarten zwölf bis 15 Stürme und sieben bis neun Orkane, davon drei oder vier starke.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.environmentaldefense.org
http://www.usgs.gov

Weitere Berichte zu: Küstengebiete Orkan Springfluten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie