Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschutz in Köpfen verankern - DBU investiert in junge Menschen

11.08.2006
Wachsende Müllberge, Wasserverschmutzung und Klimawandel interessieren Jugendliche weniger - jedenfalls nach der Studie "Umweltbewusstsein in Deutschland 2004" der Philipps-Universität Marburg und im Vergleich zu älteren Teilnehmern.

Es gibt immer mehr junge Leute von 18 bis 24 Jahre, die sich immer weniger für Umweltfragen interessieren: Die Jüngeren zeigen sich weniger betroffen. "Eine besorgniserregende Entwicklung", meint der Pressesprecher der Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Franz-Georg Elpers, anlässlich des "Internationalen Tag der Jugend" am 12. August: "Um nachhaltig die Umwelt zu schützen, brauchen wir die Jugend." Den Nachwuchs im Blick hat die Stiftung nicht nur mit ihrem Stipendiatenprogrammen. In den vergangenen 15 Jahren hat die DBU rund 240 Kinder- und Jugend-Projekte mit fast 75 Millionen Euro gefördert.

Anders als in den 80er Jahren werde in Schulen Umweltschutz weniger thematisiert. "Da sich das Freizeitverhalten junger Leute geändert hat, fehlt ihnen oft die Nähe zur Natur", erläutert Elpers. Und wenn Kinder und Jugendliche schon die Bäume hierzulande nicht kennen würden, dann sei es schwer, Interesse für den Regenwald zu entwickeln.

Dass Schokolade nicht auf Bäumen wächst - das ist Jugendlichen klar. Dass die Kakao-Frucht aber aus Regenwäldern stammt, wissen viele nicht. Mittlerweile seien gut vorbereitetes Wissen und innovative Unterrichtsmaterialien an Schulen Mangelware. Deshalb hat die Tropenwaldstiftung "OroVerde" (Bonn) mit finanzieller Unterstützung der DBU in diesem Jahr ein Materialpaket für Lehrer und Referendare entwickelt, das den Tropenwald nicht nur unter ökologischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten behandelt. Es berücksichtigt auch soziale und kulturelle Aspekte. "Dieses Paket ist eine ideale Ergänzung zum OroVerde-Konzept 'Tropenwald ist Zukunft'", so Elpers. Dabei handelt es sich um ein Mitmach- und Ideenbuch zum Thema Regenwald, das sich in erster Linie an Schüler, nicht ans Lehrpersonal richtet.

... mehr zu:
»DBU-Projekt »Tropenwald

Mitmachen können Jugendliche auch beim DBU-Projekt "Umwelt baut Brücken". Über 5.000 Schülern aus 68 Schulen sowie 20 Partnerzeitungen aus sechs Ländern mit einer Gesamtauflage von rund 2,8 Millionen Exemplaren nehmen mehr als drei Jahre lang an dem grenzenüberschreitenden Projekt teil. Wie "richtige" Journalisten machen sich Jugendliche ab der neunten Klasse aus 34 Schulen in Deutschland und 34 Partnerschulen aus Polen, Tschechien, Slowakei, Slowenien oder Ungarn auf die Suche nach interessanten Umweltaspekten. Nach gegenseitigen Besuchen und einer Recherche vor Ort schreiben die Nachwuchsjournalisten Artikel und veröffentlichen diese in ihrer Partnerzeitung. Das Projekt fördert die DBU mit über zwei Millionen Euro.

Dass gute Vorhaben nicht immer viel Geld kosten müssen, zeigt ein anders Beispiel: Eine Begegnung der besondern Art mit den Reformatoren Martin Luther und Phillip Melanchthon machen Schüler aus Pirna-Kopitz (Sachsen). Alle Schüler des Johann-Gottfried-Herder-Gymnasiums lassen sich einspannen, um ein Denkmal zu restaurieren: In der Vorhalle der Pirnaer Stadtkirche stehen die zwei Prominenten als Sandstein-Statuen. Doch der Erhalt der wertvollen Skulpturen ist gefährdet. Umwelteinflüsse schädigten die Abbilder: Krusten haben sich am Stein gebildet, das Material ist porös. Jetzt wollen die Jugendlichen mit finanzieller Unterstützung der DBU rund 40.000 Euro für die Sanierung sammeln. Im Kunst- oder auch Chemiestunden werden sie außerdem die vorliegenden Schadensbilder und deren Ursachen, aber auch die generelle Bedeutung von Denkmälern erörtern. "Ein Kulturdenkmal schafft Identität, hilft, sich mit Geschichte und mit dem eigenen Umfeld auseinander zu setzen", sagt DBU-Experte Lutz Töpfer.

Auch das gerade erfolgreich abgeschlossene DBU-Projekt "Auf eigenen Füßen stehen" unterstreicht: Umweltschutz kann entgegen allen Trends Jugendliche begeistern. Schüler aus elf ausgewählten sächsischen und zehn tschechischen Schulen gründeten ein Netz von Ökoschulen und pflanzten etwa "Bäume der Freundschaft", besuchten eine Papierfabrik in Eilenburg (Sachsen) und gründeten ein Umweltkabarett. Gemeinsam arbeiteten sie in Projektgruppen an einem Streuobstwiesenprojekt im Kloster Osek (Tschechien) und erforschten die "Geheimnisse des Wassers". Mit nachhaltigem Erfolg: Acht Schulpartnerschaften und Arbeitsblätter zu fünf ökologischen Themen entstanden durch das grenzüberschreitende Jugend-Projekt des Christlich-Sozialen Bildungswerkes Sachsen.

Franz-Georg Elpers | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU-Projekt Tropenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie